M-net bietet Glasfaserkunden Downloadgeschwindigkeit von bis zu 1 GBit/s

M-net hat jetzt seinen schnellsten Internetanschluss für Privatkunden vorgestellt. Er bietet Glasfaserkunden eine Downloadgeschwindigkeit von bis zu 1000 MBit/s. Verfügbar ist der Anschluss ab sofort im M-net-Glasfasernetz in München, Augsburg und Erlangen in Gebäuden mit FTTH-Verkabelung (Fibre To The Home), bei der die Glasfaserleitung bis in die Wohnräume des Kunden reicht.

In diesem Zusammenhang hat das Unternehmen auch seine Surf & Fon-Flats um den neuen Tarif „Surf & Fon-Flat 1000“ erweitert. Hier erreichen die Daten eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 1000 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload. Als Router kommt die Fritzbox 7582 von AVM zum Einsatz, die M-net Kunden aktuell auf Wunsch kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Das Gerät unterstützt unter anderem Dual-WLAN für eine schnelle und performante Heimvernetzung. Im monatlichen Preis von 149 Euro ist außerdem ein Telefon-Komfortanschluss mit zwei Leitungen und zehn Rufnummern inbegriffen.

Die aktuellen M-net-Tarife inklusive des neuen Surf & Fon 1000-Tarifs (Screenshot: ZDNet.de).

„Mit unserem neuen Gigabit-Anschluss ergänzen wir unser Portfolio um ein Produkt für anspruchsvolle Heavy User und reizen die Möglichkeiten der Glasfaser kontinuierlich weiter aus“, sagt die Sprecherin der M-net Geschäftsführung Dorit Bode.

Vor allem Videoinhalte in immer höherer Auflösung gelten als Treiber für immer höhere Bandbreiten. Streaming und IP-TV, also Fernsehen über die Internetleitung, in HD und Ultra-HD Auflösung benötigen eine sehr schnelle Datenübertragung und eine stabile Leitung. Experten gehen laut M-net davon aus, dass im Jahr 2020 Videoinhalte rund 80 Prozent des deutschen Internet-Traffics ausmachen werden.

„Ein Gigabit pro Sekunde kommt uns heute unglaublich schnell vor, aber mit der technologischen Weiterentwicklung im Bereich Home-Entertainment und Smart Home steigt auch die Nachfrage nach immer schnelleren Anschlüssen. Entscheidend ist am Ende die Übertragungstechnologie, damit die Daten schnell, stabil und zuverlässig beim Kunden ankommen. Und hier ist Glasfaser-Internet allen anderen Technologien haushoch überlegen“, sagt Bode.

(Bild: M-net)

M-net macht unter dem Hashtag #weilwirskönnen auf YouTube, Facebook und Instagram auf seinen neuen Gigabit-Anschluss aufmerksam. Zentraler Baustein der Kampagne sind witzige Videos, die die Frage beantworten, was mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 1 Gigabit pro Sekunde alles möglich ist. Weitere Infos dazu bietet M-net auch auf seiner Webseite.

Die Deutsche Telekom hat unlängst auf der IFA in Berlin einen Tarif vorgestellt, bei dem Kunden für knapp 120 Euro Daten mit einer Geschwindigkeit von 1000 Megabit pro Sekunde herunterladen können. Der Tarif kann dort gebucht werden, wo Glasfaserkabel bis zum Haus („Fibre To The Home“, FTTH) liegen. Die Telekom verzeichnet eigenen Aussagen zufolge eine starke Nachfrage nach Glasfaser-Produkten. Ende Juni lag die Zahl der Glasfaseranschlüsse bei 8,2 Millionen. Allein im ersten Halbjahr 2017 sei die Zahl um 1,4 Millionen gestiegen, so das Unternehmen.

Vodafone will in den kommenden vier Jahren in Deutschland 13,7 Millionen Anschlüsse mit einer Geschwindigkeit von einem Gigabit pro Sekunde versorgen. Insgesamt plant das Unternehmen für alle neuen Gigabit-Anschlüsse zwei Milliarden Euro zu investieren. Davon sollen vor allem Nutzer profitieren, die bereits über das Fernsehkabel Zugang zum Vodafone-Netz haben, daneben sind aber noch zwei weitere Initiativen geplant.

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann

Anja Schmoll-Trautmann berichtet über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Sie arbeitet mit Windows in allen Varianten, OS X, iOS und Android.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

19 Stunden ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

20 Stunden ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

2 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

2 Tagen ago