Categories: MobileMobile Apps

Microsoft stellt Streamingdienst Groove Music ein

Microsoft hat angekündigt seinen im Jahr 2012 unter Xbox Music gestarteten und später zu Groove Music umbenannten Streamingdienst zum Jahresende einzustellen. Ein Update der Groove Music App mit der Möglichkeit, Musik nach Spotify zu verschieben, wird ab dieser Woche für Teilnehmer am Windows-Insider-Programm verfügbar sein.

Ein Update der Groove Music App für Windows 10 und Xbox One wird in der Woche vom 9. Oktober 2017 für normale Nutzer erscheinen und es den Kunden von Groove Music Pass ermöglichen, bestehende Musiksammlungen und Playlisten nach Spotify zu verschieben. Inhalte, die über Groove Music Pass gebucht wurden, werden bis mindestens 31. Januar 2018 verfügbar sein.

Microsoft wird die Anwendung Groove Music auf allen Windows-Geräten weiterhin aktualisieren, sodass die in OneDrive gespeicherten Musikdateien weiterhin abgespielt und verwaltet werden können. Nach dem 31. Dezember 2017 wird die Groove Music App es den Nutzern jedoch nicht mehr erlauben, Musik zu streamen, zu kaufen oder herunterzuladen.

Microsofts Begründung zu diesem Schritt ist einigermaßen ungewöhnlich. „Wir wissen, dass unsere Kunden sich einen Zugang zum besten Streaming-Service mit dem größten Musikkatalog und einer Vielzahl von Abonnements wünschen. Deshalb freuen wir uns sehr, Ihnen mitteilen zu können, dass wir unsere Partnerschaft mit Spotify erweitern werden, um unseren Groove Music Pass Kunden den weltweit größten Service für Musik-Streaming zu bieten.“ schreibt der für Groove Music zuständige Microsoft-Manager . Mit dem gleichen Argument könnte Windows-Chef Terry Myerson auch das Ende des Microsoft-Betriebssystem verkünden: „Wir wissen, dass viele Kunden Open-Source-Software schätzen und freuen uns daher sehr, Ihnen mitteilen zu können, dass beim nächsten Start von Windows 10 das Setup-Programm von Ubuntu startet.“

Die Wahrheit scheint eher zu sein, dass sich Microsoft Stück für Stück von verlustreichen Privatkundengeschäften verabschiedet, die noch unter dem alten CEO Steve Ballmer initiiert wurden. Dazu passt auch, dass das für Smartphones gedachte Betriebssystem Windows 10 Mobile mehr oder weniger eingestellt ist. Dafür spricht beispielsweise auch, dass Microsoft Anfang des Jahres den Vertrieb von Lumia-Smartphones, die man sich für teures Geld von Nokia eingekauft hatte, gestoppt hat. Und seit April ist in den Microsoft Stores sogar das Android-Smartphone Samsung Galaxy S8 Microsoft Edition erhältlich, das nun zum täglichen Begleiter des Ex-Windows-Phone-Chef Joe Belfiore gehört: Deutlicher kann man sich wohl kaum vom eigenen Mobilbetriebssystem distanzieren.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

6 Stunden ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

21 Stunden ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

21 Stunden ago

Microsoft: Teams überschreitet Marke von 270 Millionen monatlich aktiven Nutzern

Das ist ein Plus von 20 Millionen Nutzern im Vergleich zum Juli 2022. Auch die…

22 Stunden ago

Geschäftsprozesse mit Process Mining verbessern

Unternehmen erleiden hohe wirtschaftliche Einbußen aufgrund mangelnder Einblicke in die eigenen Prozesse. Process Mining kann…

1 Tag ago

Covid-Hacker attackieren E-Mail-Konten

Mit getürkten Informationen über die Covid-Variante Omikron verstärken Hacker ihre Angriffe auf E-Mail-Konten, erklärt Dr.…

2 Tagen ago