Categories: MobileSmartphone

Xiaomi Mi MIX 2: High-End-Smartphone mit 6-Zoll-Display und LTE-Band 20

Xiaomi hat mit dem Mi MIX 2 die zweite Version seines nahzeu randlosen High-End-Smartphones vorgestellt. Im Vergleich zum Vorgänger fällt es mit einer Display-Diagonalen von 5,99 Zoll etwas kompakter aus. Hierzulande dürfte das Interesse an dem Gerät deutlich größer als noch beim Vorgänger ausfallen, da nun auch das im ländlichen Raum genutzte LTE-Band 20 von dem Smartphone unterstützt wird.


Das Mi MIX 2 wird es in verschiedenen Varianten geben. Das Einstiegsmodell verfügt über 64 GByte Speicher und soll ab umgerechnet 410 Euro erhältlich sein. Das 128-GByte-Modell kostet 460 Euro und die 256-GByte-Variante 511 Euro. Zudem gibt es mit der Special Edition ein Modell mit Keramik-Unibody-Gehäuse, das mit 8 GByte RAM ausgestattet ist und circa 600 Euro kostet.

Gegenüber dem Vorgängermodell hat Xiaomi den unteren Rand um 12 Prozent verkleinert und dank des kompakteren Displays mit einer Diagonalen von 5,99 Zoll und einer Auflösung von 2160 x 1080 Pixeln ist das Mi MIX 2 sogar kleiner als eine iPhone 7 Plus mit 5,5 Zoll großem Bildschirm. Die Abmessungen des 185 Gramm schweren Smartphones betragen 151,8 x 75,5 x 7,7 mm.

Die Hauptkamera löst mit 12 Megapixeln auf und ist mit einem optischen Bildstabilisator ausgestattet. Sie soll mit der des Mi 6 identische sein. Anders als dieses bietet das Mi MIX 2 jedoch keine Dualkamera. Für Selfies steht an der Vorderseite am unteren Rand ein Modell mit 5 Megapixel parat.

Xiaom Mi MIX 2: Trotz 5,99-Zoll-Display ist das Gerät kleiner als ein iPhone 7 Plus mit 5,5-Zoll-Display (Bild: Xiaomi)

Der Akku bietet eine Kapazität von 3400 mAh. Als Betriebssystem verwendet Xiaomi die hauseigene Entwicklung MIUI 9 auf Basis von Android 7. Ob und wann ein Update auf Android 8 Oreo erfolgt, ist derzeit nicht bekannt.

Vermutlich wird das Xiaomi Mi MIX 2 hierzulande offiziell nicht erhältlich sein, sodass Interessenten es über einen chinesischen Online-Händler  importieren müssen. Wer das Gerät bei Gearbest bestellt, muss mit keinen weiteren Kosten wie Einfuhrumsatzsteuer und Zoll rechnen, da der Versand mit der Option „German Priority“ respektive „German Express“ über Großbritannien erfolgt. Insgesamt dauert es 10 bis 15 Werktage bis das Gerät beim Kunden ist. Ein bisschen Risikofreude gehört bei Bestellungen aus China allerdings dazu, weil im Fall der Garantieabwicklung der Rückversand nach China wegen neuer Luftfrachtbestimmungen der IATA in Bezug auf Produkte mit nicht herausnehmbarer Batterien schwierig ist. Häufig lehnen Paketdienste diesen sogar generell ab.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Hackergruppe OurMine kapert Social-Media-Konten von 15 NFL-Teams

Betroffen sind überwiegend Twitter-Konten. Die Hacker übernehmen aber auch die Kontrolle über Instagram- und Facebook-Konten. Möglicherweise knacken sie zuerst das…

1 Stunde ago

Exploit für frisch gepatchte RDP-Lücke in Windows Server veröffentlicht

Der Proof-of-Concept ermöglicht das Einschleusen und Ausführen von Schadcode. Bisher lag nur Beispielcode für Denial-of-Service-Angriffe vor. Microsoft bietet seit rund…

3 Stunden ago

Bericht: EU stimmt Beteiligung von Huawei am 5G-Netzausbau zu

Das geht angeblich aus einem noch unter Verschluss gehaltenen Bericht der EU-Kommission hervor. Darin ist von einem Ausschluss bestimmter Hersteller…

6 Stunden ago

Patentstreit: Apple zu 85 Millionen Dollar Schadenersatz verurteilt

Ein Gericht reduziert den Betrag von 145 auf 85 Millionen Dollar. Zwischenzeitlich sprach eine Richterin WiLan sogar lediglich 10 Millionen…

7 Stunden ago

Bericht: Avast verkauft Daten seiner Nutzer an Google, Microsoft und Pepsi

Die Daten gibt Avast an die Tochter Jumpshot weiter. Das Unternehmen wiederum bietet Analytics-Dienste für Dritte an. Inzwischen holt Avast…

8 Stunden ago

Mozilla verbannt in zwei Wochen mehr als 200 schädliche Firefox-Add-ons

Sie schleusen Schadcode ein oder stehlen vertrauliche Daten. Auch Codeverschleierung stuft Mozilla als Risiko und damit als unerwünscht ein. Mozilla…

24 Stunden ago