Categories: MobileNotebook

Performancetest: Xiaomi Mi Notebook Air 13.3 (2017)

Xiaomi hat seine Notebook-Linie Mi Notebook Air aktualisiert und stattet sie mit Kaby-Lake-Prozessoren der siebten Generation aus. Gegenüber den Skylake-Modellen bieten die neuen Intel-CPUs Verbesserungen bei der Energieeffizienz und der Codec-Beschleunigung (H.265 und VP9), einen etwas höheren Takt und integrieren eine optimierte Speed-Shift-Technologie, die unter Windows 10 für schnellere Wechsel der Turbo-Modi sorgt.

Xiaomi Mi Notebook Air 13.3 (2017) mit Fingerabdrucksensor (Bild: Xiaomi)

Durch den Wechsel der CPU von Core i5-6200U auf Core i5-7200U wird auch die GPU aktualisiert. Die Intel HD 620 bietet gegenüber dem Vorgänger HD 520 eine etwas verbesserte Performance. Allerdings verbaut Xiaomi in das 13-Zoll-Modell eine zusätzliche GPU. Hierbei handelt es sich um die Geforce MX150, die das Modell 940MX ablöst. Außerdem stehen der MX150 2 GByte Grafikspeicher zur Verfügung, während sich das Vorjahresmodell noch mit 1 GByte Grafikspeicher begnügen musste.

Apropos Speicher: CPU- und Grafik stehen insgesamt 8 GByte DDR4-2133-RAM zur Seite. Leider wird dieser nur im Single-Modus betrieben, sodass er sogar langsamer ist als der DDR3-1866-Speicher im Modell Mi Notebook Air 12.5 mit m3-6Y30.

Neben CPU, RAM und GPU ist für die Performance eines System aber auch der Datenspeicher von Bedeutung. Und diesbezüglich lässt Xiaomi nichts anbrennen und verbaut eine schnelle NVMe-SSD von Samsung in das Mi Notebook Air 13.3. Hierbei handelt es sich um das Modell PM961 (MZVLW256HEHP) mit einer Kapazität von 256 GByte. Es ist die OEM-Variante der 960 EVO.

Mi Notebook Air 13.3 (2017): SSD-Performance


Dabei zeigt sich, dass die verbaute Samsung-NVMe-SSD, die mit dem NVMe-Treiber von Samsung ihre volle Performance entfaltet, nicht nur bei Benchmarks wie dem für diesen Test herangezogenen AS SSD glänzt, sondern auch praktische Vorteile bietet. Die Installation eines umfangreichen Programms wie 3DMark verläuft dadurch erheblich schneller. Statt einer Installationsdauer von 4:11 Minuten (251 Sekunden) auf dem Mi Notebook Air 12.5, das mit einer herkömmlichen SATA-SSD ausgestattet ist, ist das Setup von 3DMark auf dem Mi Notebook Air 13,3 mit NVMe-SSD bereits nach 1:45 Minuten (105 Sekunden) beendet.

Mi Notebook Air 13.3 (2017): AIDA64 – Integer-Leistung

Bis auf den sehr speicherlastigen Test PhotoWorxx kann das Mi Notebook Air 13.3 mit Core i5-7200U die CPU-Benchmarks von AIDA64 im Vergleich zum Mi Notebook AIR 12.5 mit Core m3-6y30 erwartungsgemäß für sich entscheiden.

Mi Notebook Air 13.3 (2017): AIDA64 – FPU-Leistung

Auch den 3D-Renderingtest Cinebench R15 entscheidet das Mi Notebook Air 13.3 klar für sich.

Mi Notebook Air 13.3 (2017): Cinebench R15

Mi Notebook Air 13.3 (2017): PCMark 10

Die Tests des PCMark 10 zeigen, dass das Mi Notebook Air 13.3 trotz suboptimaler Speicherkonfiguration, wesentlich flotter zu Werke geht als das 12,5-Zoll-Modell.

Bei 3D-Spielen kann es wegen der Nvidia-GPU MX150 das kleinere 12,5-Zoll-Modell mit integrierter Intel-Grafik klar distanzieren.

Mi Notebook Air 13.3 (2017): 3DMark

Mi Notebook Air im Vergleich zu Konkurrenz

Vergleicht man das Mi Notebook Air 13.3 mit einem ähnlich ausgestatteten Notebook wie dem Acer Travelmate X349, zeigt sich, dass die suboptimale Speicheradressierung mit nur einem Kanal die Performance negativ beeinflusst. Bis auf den 3D-Bereich geht das Xiaomi in den Einzeltests als zweiter Sieger vom Platz. Nicht dass, das Gerät langsam wäre, aber das Acer zeigt, dass man mit einer Dual-Channel-Konfiguration deutlich mehr Leistung aus dem Core i5-7200U, den beide Geräte verwenden, herausholen kann.

Im 3D-Bereich kann das Xiaomi das Acer allerdings abhängen. Hier zeigen sich die Vorteile der Nvidia-GPU Geforce 150MX gegenüber der im Core i5-7200 integrierten Grafikeinheit. Damit setzt sich das Mi Notebook Air 13.3 auch in der Gesamtwertung des Benchmarks gegenüber dem Travelmate X349 durch.

Fazit

Das Mi Notebook Air 13.3 bringt einige PS des Core i5-7200U wegen einer suboptimalen Speicheranbindung nicht auf die Straße. Dafür überzeugt das Xiaomi-Notebook mit einem günstigen Preis und einer attraktiven äußeren Erscheinungsform. Anwender, die sich am Import aus China und dem englischen Tastaturlayout nicht stören, erhalten mit dem Mi Notebook Air 13.3 ein preiswertes und schönes Notebook.

Weitere Informationen

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

2 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

2 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

2 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

2 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

2 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

2 Tagen ago