Categories: Data & StorageStorage

MagentaCloud und Telekom Mail sind jetzt auch separat buchbar

Ab sofort können Kunden der Deutschen Telekom und Freemail-Kunden (Nutzer ohne Telekom-Vertrag) die Zubuchoptionen für Telekom Mail und MagentaCloud separat buchen und individuell kombinieren. Sie können künftig entscheiden, welche Leistungen sie wirklich benötigen und sollen davon auch finanziell profitieren.

MagentaCloud (Screenshot: ZDNet)

So zahlen Kunden, die beispielsweise nur die MagentaCloud nutzen möchten, mit der Option „MagentaCloud M“ für 50 GByte Cloud-Speicher jetzt 1,95 Euro im Monat. Bisher waren es 4,95 Euro. Kunden mit erhöhtem E-Mail-Aufkommen erhalten mit der Option „Mail M“ 15 GByste Speicher für 2,95 Euro. Leistungen können erweitert werden, wenn kurzfristig doch mehr Speicherplatz benötigt werden sollte.

Für Vielnutzer führt die Telekom die zusätzliche Option MagentaCloud XL ein, mit der Kunden ab sofort Dateien bis zu einem Gesamtspeichervolumen von 1 TByte ablegen können. Das soll genug Platz für Fotos, HD-Videos, Musik und wichtige Dokumente bieten. Nutzer, die viel Speicher für wenig Geld wollen, können die MagentaCloud XL noch bis zum 30. November für 1 Euro monatlich für 6 Monate buchen. Ab dem 7. Monat zahlen Kunden dann regulär 9,95 Euro pro Monat.

ANZEIGE

Indoor Digitalisierung: Innenräume einfach digitalisieren

Digitale Gebäude- und Rettungspläne, per Smartphone zum Gate navigieren, Häuser und Wohnungen per 3-D-Rundgang auf dem Tablet besichtigen oder 360-Grad-Einblicke in Hotelzimmer erhaschen: Mit der Indoor Digitalisierung bietet die Deutsche Telekom die großflächige Visualisierung von Innenräumen und eine präzise Navigation aus einer Hand – „gehostet in Germany“.

Alle Dateien werden laut Hersteller ausschließlich in Hochsicherheitsrechenzentren mit modernsten Servern in Deutschland gespeichert. Wie das Unternehmen erklärt, sollen sich die Kunden bei Nutzung der MagentaCloud auf größtmögliche Datensicherheit auf Basis strenger deutscher Standards verlassen können.

MagentaCloud-Kunden können über ihren PC ihre Daten ab sofort über das automatische Backup sichern und aktuell halten. In Kürze soll diese Funktion auch für die kostenlose IOS- und Android-App zur Verfügung stehen.

Tipp: Was wissen Sie über Mobile Apps? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann @Anja_NME

Anja Schmoll-Trautmann berichtet über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Sie arbeitet mit Windows in allen Varianten, OS X, iOS und Android.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

1 Tag ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

1 Tag ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

1 Tag ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

2 Tagen ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

2 Tagen ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

2 Tagen ago