Categories: RechtRegulierung

Kartellverfahren gegen Intel: EuGH hebt Urteil auf

Die EU-Kommission sah es 2009 als erwiesen an, dass Intel mit Rabattaktionen bei PC-Herstellern und Einzelhändlern Mittbewerber mit unfairen Praktiken vom Markt ausschloss. Intel wurde darauf zu einer Strafe in Höhe von 1,06 Milliarden Euro verurteilt.

Jetzt hebt der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) dieses Urteil wieder auf. Laut EuGH sei in der Untersuchung damals nicht ausreichend geprüft worden, ob diese Rabatte „geeignet waren, den Wettbewerb zu beschränken“. Daher verweise der Gerichtshof diese Sache an das zuständige Gericht zurück. Die Vorinstanz solle nun genau prüfen, ob tatsächlich ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht vorliegt. Auch sollen die Argumente Intels noch einmal gehört werden.

Das Eingangsgebäude des Gerichtshofs der Europäischen Union auf dem Kirchberg in Luxemburg (Bild: Europaparlament)

Damals hatte das Gericht von einer genauen Prüfung in einem AEC-Tests (As Efficient Competitor Test), ob die Rabatte von einem gleichwertigen Hersteller ebenfalls angeboten hätten werden können, ohne dass dieser Verluste macht, abgesehen. Das Gericht hatte in der Tatsache, dass Rabatte gewährt wurden, bereits einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht gesehen. Hier aber hätte Intel gehört werden müssen, so der EuGH in der Urteilsbegründung.

WEBINAR

HPE Server der Generation 10 - Die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt

Die neuen HPE-Server der Generation 10 bieten einen erweiterten Schutz vor Cyberangriffen. Erfahren Sie in unserem Webinar, warum HPE-Server die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt sind und wie Sie ihr Unternehmen zu mehr Agilität verhelfen. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

Der EuGH weist aber auch Forderungen Intels zurück: Das oberste Gericht hält es für richtig, dass die Kommission zuständig war, auch konnten keine Verfahrensfehler entdeckt werden.

Die Kommission könnte jetzt durch das aktuell Urteil gezwungen werden, dass nicht nur das harte Vorgehen gegen Intel, sondern auch andere Urteile gegen Microsoft oder Google neu bewertet werden. Das aktuelle Urteil könnte als weit über Intel hinaus Einfluss auf die Arbeit der Wettbewerbskommission der EU haben.

Nach einer Beschwerde von AMD hatte die EU 2007 die Ermittlungen gegen Intel aufgenommen. 2009 wurde die Rekordstrafe ausgesprochen. Das Gericht der Europäischen Union (EuG) hatte 2014 die Entscheidung der Kommission für rechtmäßig erklärt und das Berufungsverfahren Intels zurückgewiesen.

Whitepaper

CAD-Daten optimal verwalten: ECM-Lösungen vereinfachen Planmanagement

Wie ECM-Systeme CAD-Prozesse verbessern können, was eine gute ECM-Lösung beim Planmanagement auszeichnet und warum sich nscale CAD als spezialisierte Lösung für das Planmanagement anbietet, erklärt dieses Whitepaper.

Begründet hat das Gericht das Urteil damit, dass es sich bei den von Intel gewährten Rabatten an Dell, HP, NEC und Lenovo um Exklusivrabatte handelte. Diese waren an die Bedingung geknüpft, dass nahezu nur Intels x86-Prozessoren gekauft werden dürfen.

„Von einem Unternehmen in beherrschender Stellung gewährte Exklusivitätsrabatte sind bereits ihrer Art nach geeignet, den Wettbewerb zu beschränken und die Wettbewerber aus dem Markt zu drängen“, erklärten die Richter.

Auch die Zahlungen an Media-Saturn seien geeignet gewesen, AMDs Wettbewerbszugang zu blockieren. Intel hatte die Bedingungen gestellt, dass nur Computer mit den eigenen x86-Prozessoren in Geschäften von Media-Saturn verkauft werden.

Die Vereinbarungen mit HP, Acer und Lenovo gegen Zahlungen von Intel AMD-Produkte später oder überhaupt nicht auf den Markt zu bringen, eigneten sich nach Meinung des Gerichts, ebenfalls dafür den Markteintritt von AMD zu erschweren.

[Mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann

Anja Schmoll-Trautmann berichtet über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Sie arbeitet mit Windows in allen Varianten, OS X, iOS und Android.

Recent Posts

Sicherheitsvorfall bei Nitro PDF betrifft Microsoft, Google und Apple

Unbekannte stehlen angeblich Datenbanken mit Kundendaten und in der Cloud gespeicherte Dokumente von Nutzern. Bleeping…

11 Stunden ago

Streit um Youtube-Downloader auf GitHub entbrannt

Die RIAA veranlasst die Sperrung von Projekten, die die Bibliothek für einen Youtube-Downloader beinhalten. Nutzer…

12 Stunden ago

Mehr als 7 Millionen Downloads: Avast entdeckt Adware-Apps im Play Store

Insgesamt 21 Apps zeigen unerwünschte und aufdringliche Werbung an. Sie enthalten die Adware HiddenAds. Bis…

15 Stunden ago

KashmirBlack: Botnet attackiert WordPress, Joomla und Drupal

Die Hintermänner nutzen bekannte Schwachstellen in CMS-Plattformen und Plug-ins. Darüber schleusen sie einen Cryptominer ein.…

17 Stunden ago

Hintergrundprozesse: Microsoft beschleunigt Start seines Browsers Edge

Windows 10 lädt Kernprozesse des Browsers bereits beim Start des Betriebssystem. Sie erhalten eine geringe…

19 Stunden ago

Umsatz- und Gewinnrückgang, schwache Prognose: SAPs Aktienkurs bricht ein

Der Überschuss verschlechtert sich um 12 Prozent. Beim Umsatz ergibt sich ein Minus von 4…

20 Stunden ago