Categories: RechtRegulierung

Musikindustrie schließt Youtube-mp3.org

Youtube-mp3.org kapituliert und stellt seinen Streamripping-Dienst ein. Der deutsche Portalbetreiber reagiert damit auf die vor einem Jahr eingereichte Klage von US-Plattenfirmen und Lobbyverbänden der Musikindustrie. Die in Kalifornien anhängige Klage warf dem Hannoveraner Informatiker Philip Matesanz Urheberrechtsverletzungen sowie die Umgehung der Kopierschutzmechanismen von Youtube vor, was einer Verletzung des Digital Millenium Copyright Act (DMCA) gleichkomme.

Die beiden Streitparteien einigten sich und schlugen dem Gericht gemeinsam ein abschließendes Urteil und eine dauerhaft gültige Anordnung (PDF) vor, die von Torrent Freak veröffentlicht wurde. Demnach soll es dem Betreiber Matesanz und seinem Unternehmen PMD Technologie UG verboten sein, „wissentlich eine Technologie oder einen Dienst zu konzipieren, zu entwickeln, anzubieten oder zu betreiben, die die allgemein als ‚Streamripping‘ bekannte Praxis ermöglichen oder unterstützen“.

Außerdem ist der Domainname www.youtube-mp3.org an die Käger zu übergeben. Nicht alle Einzelheiten zur Einigung sind jedoch bekannt. So muss Philip Matesanz eine Zahlung in unbekannter Höhe an die Kläger leisten.

Wie zahlreiche andere Anbieter bot Youtube-mp3.org an, die Tonspur von Youtube-Videos in DRM-freie MP3-Dateien umzuwandeln. Der Internetdienst machte das extrem einfach, benötigte dafür nur einen Youtube-Link und verlangte keine Registrierung. Die Website ist noch immer erreichbar, führt derzeit aber keine Konvertierungen durch – und gibt als Grund dafür nicht verfügbare Server aufgrund von Wartungsarbeiten an.

Streamripping-Angebot nach deutschem Recht legal

Anwälte halten das Streamripping-Angebot nach deutschem Recht für legal, solange es lediglich um Privatkopien für den eigenen Gebrauch geht, da es sich bei Youtube nicht um eine offensichtlich rechtswidrige Quelle handelt. Das dürfte auch erklären, warum die Website frühere Auseinandersetzungen mit dem Bundesverband Musikindustrie (BVMI) und Youtube-Mutterfirma Google unbeschadet überstand.

Die nun vereinbarte Schließung des Portals ist ein symbolträchtiger Sieg der Musikindustrie, lässt aber viele Wege zum Streamripping offen. Ins Visier der Kläger geriet es durch seinen offensichtlichen Erfolg. Laut einem im Dezember 2016 veröffentlichten Bericht des US-Handelsbeauftragten (PDF) erhielt Youtube-mp3.org im Jahr zuvor 4,8 Milliarden Besuche und war für rund 40 Prozent aller weltweiten Streamripping-Aktivitäten verantwortlich. Die Musikindustrie schätzte die Einnahmen des Portals auf mehrere Hunderttausend Dollar im Monat.

Whitepaper

CAD-Daten optimal verwalten: ECM-Lösungen vereinfachen Planmanagement

Wie ECM-Systeme CAD-Prozesse verbessern können, was eine gute ECM-Lösung beim Planmanagement auszeichnet und warum sich nscale CAD als spezialisierte Lösung für das Planmanagement anbietet, erklärt dieses Whitepaper.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Intel meldet Umsatzrückgang und Nettoverlust im vierten Quartal

Die Einnahmen brechen um mehr als 30 Prozent ein. Betroffen sind vor allem die Sparten…

4 Stunden ago

Ransomware-Gruppe Hive zerschlagen

An der Beschlagnahmung von Servern sind auch das BKA und die Polizei in Reutlingen beteiligt.…

6 Stunden ago

Google schließt schwerwiegende Lücken in Chrome 109

Zwei Anfälligkeiten sind mit einem hohen Risiko behaftet. Angreifer können unter Umständen Schadcode einschleusen und…

23 Stunden ago

Beispielcode für kritische Spoofing-Lücke in der Windows CryptoAPI veröffentlicht

Patches liegen bereits seit August 2022 vor. Forscher von Akamai finden immer noch zahlreiche angreifbare…

24 Stunden ago

IBM steigert Gewinn um 16 Prozent im vierten Quartal

Der Umsatz verharrt auf Vorjahresniveau. Das Fiskaljahr schließt IBM mit einem Überschuss von 1,8 Milliarden…

24 Stunden ago

Dockingstation mit 12 Anschlüssen

Notebooks und Tablets haben meist zu wenig Anschlüsse. Eine Anschlussstation hilft gegen die lästige Knappheit.

1 Tag ago