Categories: MobileSmartphone

Bericht: iPhone 8 lädt drahtlos nur langsam auf

Apple verzichtet beim iPhone 8 nach einem Bericht der japanischen Website Macotakara auf eine schnelle Ladefunktion per Induktion, wie sie der Qi-Standard 1.2 leisten könnte und setzt stattdessen auf das Qi-Basisprofil, bei dem mit maximal 7,5 Watt geladen werden kann. Neben der drahtlosen Ladefunktion soll auch eine Ladung über das Lightning-Kabel möglich sein.

Aktuell gibt die Qi-Ladetechnik bis zu 15 Watt her, doch das gilt nur beim 1.2-Standard. Das iPhone 8 würde demnach verhältnismäßig langsam geladen, wenn es auf einer Ladeschale liegt. Es gibt bereits Android-Geräte, die das schnelle Laden per Induktion ermöglichen.

Vor kurzen sind Fotos des angeblichen iPhone-8-Logic-Boards veröffentlicht worden, das L-förmig aufgebaut ist. Dies erlaubt es Apple, einen größeren Akku zu nutzen. Während das iPhone 7 einen Akku mit 1.960 mAh hat, soll beim iPhone 8 ein Akku mit 2.700 mAh verbaut sein.

iPhone 7 Plus (Bild: Apple)

Zudem berichtet Macotakara , dass Drittanbieter Ladegeräte nur mit einem Apple-zertifizierten Chip anbieten können. Ein normales Qi-Ladegerät würde mit dem iPhone 8 nicht funktionieren. Das liegt offenbar daran, dass Apples Ladegeräte sowohl die Apple Watch als auch das Smartphone aufladen sollen – und bei der Uhr entschied sich Apple schon für eine proprietäre Lösung. Nach einem früheren Bericht hat Apple sogar Schwierigkeiten mit der Induktionsladefunktion beim iPhone und könnte diese Funktion durch ein Software-Update erst später aktivieren.

Anfang 2017 trat Apple dem Wireless Power Consortium bei, das den Qi-Standard pflegt. Dem Konsortium gehören Unternehmen wie Samsung, LG, HTC, Qualcomm, Dell, Sony, Toshiba, Nokia und Huawei an.

Beim iPhone 8 soll nach unbestätigten Gerüchten mit einem randlosen OLED-Display und mit einer Gesichtserkennung ausgerüstet sein, die mit mehrere Kameras eine Aufnahmen mit Tiefeninformationen vom Gesicht des Nutzers anfertigt. Den Berichten nach soll das Smartphone in der Lage sein, das Gesicht eines Nutzers zu scannen, ohne dass dieser das Gerät in die Hand nehmen und vor sein Gesicht führen muss. Die biometrische Sicherheitsfunktion soll das iPhone auch dann entsperren, wenn es beispielsweise vor dem Nutzer auf dem Tisch liegt.

Die neuen iPhones sollen angeblich am 12. September 2017 vorgestellt werden. Der Einstiegspreis für das iPhone 8 liegt Gerüchten zufolge bei 1000 Dollar.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Andreas Donath

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

3 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

3 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

3 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

3 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

3 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

3 Tagen ago