Categories: MacWorkspace

Parallels Desktop 13 für Mac erlaubt Nutzung der Touch Bar durch Windows

Parallels hat seine Virtualisierungslösung Parallels Desktop für Mac aktualisiert. Die Version 13 erlaubt es erstmals, Windows-Anwendungen zur Touch Bar des MacBook Pro hinzuzufügen sowie die Touch Bar in Windows-Anwendungen zu verwenden. Darüber hinaus macht Parallels Desktop 13 für Mac die mit dem Fall Creators Update für Windows 10 angekündigte People Bar auf Macs verfügbar.

Unter anderem lassen sich nach Herstellerangaben Anwendungen wie Outlook, Word, Excel und PowerPoint oder die Browser Internet Explorer, Edge, Chrome, Firefox und Opera in die Touch Bar integrieren. Auch an die Taskleiste angeheftete Elemente und sogar den Sprachassistenten Cortana bietet Parallels Desktop 13 für Mac in der Touch Bar an. Zu den Taskleisten-Elementen gehören eben auch Kontakte, die die kommende People Bar unter Windows dort bereitstellt.

Eine Bild-in-Bild-Anzeige soll die Zusammenarbeit zwischen Mac-Anwendungen und virtualisierten Betriebssystemen verbessern. Sie erstellt „Fenster von anderen aktiven virtuellen Maschinen, die immer oben auf dem Bildschirm sichtbar sind, selbst wenn die Mac-Anwendung im Vollbildmodus läuft“, heißt es dazu in einer Pressemitteilung von Parallels.

Weitere Verbesserungen sollen für reibungslosere Übergänge und eine besser skalierte Auflösung sorgen. Thunderbolt-SSD-Laufwerke sollen in einem virtualisierten Windows eine nahezu native Leistung zeigen. Das Erstellen von Snapshots für VMs mit großem Arbeitsspeicher soll das Update um bis zu 50 Prozent beschleunigen. Zudem verspricht der Hersteller ein schnelleres Arbeiten in Windows-Dateien unter Windows und auf Macs sowie eine bessere Performance der meisten USB-Geräte.

Parallels Desktop for Mac 13: Pro-Version unterstützt 32 Kerne

Die Pro-Edition von Parallels Desktop 13 für Mac erlaubt es, pro VM bis zu 32 Kerne und 128 GByte RAM zuzuordnen. Darüber hinaus unterstützt die Virtualisierungssoftware die Installation der Linux-Distributionen Mint, CentOS, Debian GNU, Ubuntu und Fedora mit einem Klick. Auch vorkonfigurierte 90-Tage-Test-VMs von Microsoft wie Edge unter Windows 10 und IE11 und Windows 8.1 und Windows 7 lassen sich in der Pro Edition einrichten.

Die Business Edition von Parallels Desktop 13 für Mac wurde indes um einen „einzelne Anwendung“-Modus erweitert. IT-Administratoren können eine für den Anwender unsichtbare Windows-VM einrichten und nur ausgewählte Windows-Anwendungen im Mac-Dock bereitstellen. Nutzer sollen so in die Lage versetzt werden, Windows-Anwendungen unter macOS so zu nutzen, als handele es sich um Mac-Anwendungen.

Parallels Desktop 13 für Mac sowie die Pro- und Business-Edition sind ab sofort verfügbar. Die unverbindliche Preisempfehlung der Standard-Version liegt bei 79,99 Euro. Bestandskunden mit unbefristeter Lizenz müssen für ein Upgrade von Parallels Desktop 11 oder 12 49,99 Euro ausgeben. Als Einführungsangebot kann zudem ein Upgrade auf ein Abonnement für Parallels Desktop 13 Pro Edition für 49,99 Euro pro Jahr durchgeführt werden. Ansonsten zahlen Neukunden für die Pro- und Business-Edition 99,99 Euro pro Jahr.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Nolte Küchen setzt auf Cloud-basierte Lösung für Geschäftsautomatisierung von IBM

In einem gemeinsamen Projekt von IBM und X-INTEGRATE optimiert der Küchenhersteler Bestellablauf und Kundenservice mit Public Cloud und On-Premise-Lösungen von…

19 Stunden ago

Microsoft verschiebt Windows-10-X-Geräte angeblich auf 2021

Die Änderung gilt für das Surface Neo und wohl auch für Geräte anderer Hersteller. Das Android-Gerät Surface Duo soll es…

24 Stunden ago

Bericht: Google macht mit Android 11 nahtlose OS-Updates verpflichtend

Darauf weist eine Änderung der Vendor Test Suite hin. Sie schreibt offenbar die benötigte A/B Partition ab API-Level 30 vor.…

1 Tag ago

Microsoft erweitertet Exchange Online um DANE- und DNSSEC-Support

Beide Protokolle sollen den E-Mail-Verkehr sicherer machen. Sie verhindern unter anderem ein Downgrade auf unverschlüsselte SMTP-Verbindungen. Microsoft führt DANE und…

1 Tag ago

Kursverfall: Investor verklagt Zoom wegen Sicherheitsmängeln

Das Start-up soll die Wahrheit über die Sicherheit seiner Plattform verschleiert haben. In den vergangenen Wochen fällt der Kurs der…

1 Tag ago

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

2 Tagen ago