Windows 10 erhält Support für Eye Tracking

Microsoft arbeitet an einer neuen Funktion für Windows 10, die es erlauben soll, das Betriebssystem mit Bewegungen der Augen zu bedienen. Die Eye Control genannte Funktion ist bereits Bestandteil des jüngsten Insider-Builds. Sie lässt sich mit kompatibler Hardware bereits nutzen.

Ein Anbieter dieser Hardware ist das schwedische Unternehmen Tobii. Dessen Eye Tracker 4C, der für 159 Euro angeboten wird, ist eigentlich auf Computerspiele ausgerichtet. „Der Tobii Eye Tracker 4C ist das erste und einzige PC-Gaming-Gerät, das eine simultane Kopf- und Augen-Tracking-Funktion bietet“, heißt es in der Beschreibung des Produkts. Ziel ist es demnach, die Nutzung von Simulator-Spielen zu verbessern. Der Eye Tracker soll zudem Spiele wie Assassin’s Creed Origins, Agents of Mayhem und Elite Dangerous unterstützen.

Microsoft hat auf seinem diesjährigen Hackathon die neue Windows-10-Funktion Eye Control demonstriert (Bild: Microsoft).

Microsoft will die Technik jedoch einsetzen, um eine physische Maus und Tastatur zu ersetzen. Sie richtet sich also an Menschen, die aufgrund körperlicher Einschränkungen klassische Eingabegeräte nicht nutzen können. Dafür soll neben Windows 10 künftig nur eine Kamera erforderlich sein, die die Augenbewegungen erfasst.

Einem Eintrag im Microsoft Accessibility Blog zufolge geht die Entwicklung der Technik auf eine E-Mail des früheren Profi-Football-Spielers Steve Gleason zurück. Gleason, der an Amyotropher Lateralsklerose (ALS) erkrankt ist, forderte demnach Microsoft-Mitarbeiter im Rahmen des ersten Microsoft Hackathon vor drei Jahren heraus, Techniken zu entwickeln, die Menschen mit ALS das Leben erleichtern.

Dabei sei ein per Augenbewegung bedienbarer Rollstuhl entstanden, den Microsoft-CEO Satya Nadella 2014 zum Gewinner des Wettbewerbs gekürt habe. Aufgrund von Rückmeldungen aus der ALS-Community sei schließlich ein Forschungsteam für Eye Tracking bei Microsoft gegründet worden, dass für die Entwicklung der Windows-10-Funktion Eye Control verantwortlich sei, heißt es weiter in dem Blogeintrag.

Auf dem diesjährigen Microsoft Hackathon wurde Eye Control Ende Juli demnach erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Derzeit liegt die Funktion nur als Betaversion vor. Zum weiteren Zeitplan für die Entwicklung von Eye Control sowie weiterer kompatibler Hardware machte Microsoft indes keine Angaben.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Yippie-Ya-Yay, Schweinebacke!

Bruce Willis per Deepfake: Der Die Hard Star hat seine Persönlichkeitsrechte für einen digitalen Zwilling…

21 Stunden ago

Quantum Builder verbreitet Trojaner

Der Remote Access Trojaner (RAT) Agent Tesla wird mittels Spear Phishing über einen im Dark…

1 Tag ago

Red Hat kündigt OpenStack Platform 17 an

Die neue Version der OpenStack Platform 17 unterstützt Service-Provider beim Aufbau umfangreicher, sicherer und moderner…

1 Tag ago

Digitale Souveränität gefordert

Auf dem IONOS Summit in der Messe Karlsruhe ging es um den Cloud-Markt und neue…

1 Tag ago

Google stellt Stadia ein

Google wird seinen Spieledienst Stadia am 18. Januar 2023 abschalten. Die Spieler erhalten ihr Geld…

1 Tag ago

Der Wandel ist die neue Konstante

Mitarbeiter verlassen sich heute auf digitale Tools am Arbeitsplatz, um entspannter zusammenzuarbeiten, aber gleichzeitig sind…

1 Tag ago