Categories: PCWorkspace

Gigabyte stellt Raspberry-Pi-Rivalen mit austauschbarem RAM und Massenspeicher vor

Der taiwanische Mainboard-Hersteller Gigabyte hat einen Einplatinenrechner ähnlich dem Raspberry Pi vorgestellt. Im Gegensatz zum britischen Kleinstcomputer ermöglicht der Gigabyte GA-SBCAP3350 jedoch ein Upgrade bestimmter Hardwarekomponenten. Der Arbeitsspeicher und auch der interne Massenspeicher lassen sich individuell konfigurieren und austauschen.

Ab Werk kommt der Kleinstrechner mit einer 1,6 GHz schnellen Dual-Core-CPU von Intel vom Typ Celeron N3350. Über einen DDR3L-SO-DIMM-Slot können dem Prozessor bis zu 8 GByte RAM zur Seite gestellt werden. Solid State Drives lassen sich wiederum über einen mSATA-Slot einbinden.

Das Mini-Mainboard bietet zudem zwei SATA-Anschlüsse, zwei Gigabit-LAN-Anschlüsse, zwei USB-3.0-Ports und einen kombinierten 3,5-mm-Klinkenanschluss für Lautsprecher und Mikrofon. Intern stehen vier weitere USB-2.0-Ports und zwei RS232-Ports zur Verfügung. Ein externer Monitor lässt sich per HDMI mit einer Auflösung von bis zu 3840 mal 2160 Bildpunkten ansteuern.

Um die entstehende Abwärme abzuleiten ist die Unterseite der Platine mit einer Aluminium-Platte versehen, die als Kühlkörper dient. Sie ist zudem mit vorgefertigten Bohrungen zur Befestigung der Platine versehen.

Allerdings ist der Gigabyte GA-SBCAP3350 größer als der aktuelle Raspberry Pi 3 Model B. Er misst nach Herstellerangaben 14,6 mal 10,2 Zentimeter, während sich der Raspberry Pi mit 12,2 mal 7,6 Zentimetern begnügt.

Als Betriebssystem wird Windows 10 64-Bit unterstützt. Den Einsatz von Linux schließt Gigabyte nicht aus, es bietet aber selber keine Treiber dafür an. Stattdessen verweist das Unternehmen auf die Websites der Hersteller der verwendeten Komponenten. Zu Preisen und Verfügbarkeit hat sich Gigabyte noch nicht geäußert.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Windows 11 bereit für Unternehmenseinsatz

Microsoft sagt, dass Windows 11 einen wichtigen Meilenstein erreicht hat und bereit für den Einsatz…

9 Stunden ago

Nachhaltigkeit verbessert Geschäftsergebnis

Der Einsatz für Umweltschutz lohnt sich finanziell. Gesteigerte Effizienz, Innovation und Umsatzwachstum gehören zu den…

10 Stunden ago

Der Linux-Kernel 5.18 ist da

Der Linux-Kernel 5.18 enthält einen Intel-Treiber, der es dem Chip-Hersteller ermöglichen könnte, neue Silizium-Funktionen zu…

10 Stunden ago

Microsofts Windows Subsystem für Android macht langsam Fortschritte

Microsoft hat mehrere Fehlerbehebungen für das Windows-System für Android unter Windows 11 bereitgestellt. Es ist…

1 Tag ago

Botnet bedroht Linux-Server

Schützen Sie Ihre Linux-Server vor XorDdoS, einem Botnet, das im Internet nach SSH-Servern mit schwachen…

1 Tag ago

Microsofts Out-of-Band-Patch behebt Fehler in Windows AD

Microsoft veröffentlicht einen Fix für das Patch Tuesday Update vom 10. Mai, das bei einigen…

1 Tag ago