SD-WAN: Die Zukunft der WAN-Technologie ist virtuell

Die Zeiten komplizierter Hardwarekonfigurationen, enger Herstellerbindung und hohen Wartungsaufwands im WAN sind vorbei. Mit SD-WAN (Software-Defined WAN) wird eine neue Ära flexibler, nach Nutzung abgerechneter und breitbandiger Verbindungen im WAN eingeläutet. Hier finden Sie die wichtigsten Vorteile der Technologie auf einen Blick.

    1. Virtualisierung: Die Bereitstellung von Verbindungen erfolgt im SD-WAN nach SDN (Software Defined Networking)-Prinzipien zentral, softwaregesteuert und getrennt von der zu Grunde liegenden Hardware-Infrastruktur aus Switchen, Routern etc..
    2. Unabhängigkeit: Die Abhängigkeit von Hardware-Herstellern entfällt, mit ihr die Abhängigkeit von proprietärer Software und Bedienungsphilosophie etc.
    3. Speed: Weil alle Konfigurationsvorgänge bei der Verbindungsbereitstellung zentral über Software erledigt werden, beschleunigt sich die Bereitstellung erheblich.
    4. Kompatibilität: Ethernet-basierende SD-WANs arbeiten mit denselben Ethernet-Protokollen wie ein Inhouse-WAN und vereinfachen damit das Zusammenschalten interner und externer Verbindungen.
    5. Bandbreite: Schmalbandige WAN-Anbindungen gehören der Vergangenheit an. In der Regel bieten SD-WANs Ethernet-Speed bis in den Gigabit-Bereich auch für Niederlassungen.
    6. Flexibilität: Der schnelle Auf- und Abbau von Verbindungen sowie die Möglichkeit, die genutzte Bandbreite echtzeitnah zu variieren, ermöglichen Unternehmen, ihr WAN am jeweiligen Bedarf ausgerichtet zu gestalten.
    7. Nutzungsbasierende Abrechnung: In professionellen SD-WANs wird nicht die komplette Bandbreite berechnet, sondern nur die tatsächlich verwendete, wodurch sich die Kosten flexibilisieren und dem tatsächlichen Gebrauch der Ressource ausrichten.
    8. Weniger Fixkosten: Bei der Nutzung von SD-WANs fallen weniger Fix- oder Investitionskosten an. An die Stelle einer beträchtlichen Kapitalbindung treten flexible Kosten, die in geschäftlich kritischen Phasen schnell heruntergefahren werden können.
    9. Einheitliches Netz für alle Anwendungen: Ein modernes SD-WAN macht separate Infrastrukturen für bestimmte Anwendungen, etwa Telefonie, überflüssig. Vielmehr können alle Applikationen, die IP-tauglich sind, mit der benötigten Dienstgüte gleichzeitig über ein SD-WAN transportiert werden.
    10. Virtualisierte Netzwerkfunktionen: Netzwerkfunktionen wie Firewalls, Virenschutz etc. werden nicht mehr über proprietäre Geräte realisiert und konfiguriert, sondern ebenfalls durch Software, die z.B. auf einer virtuellen Maschine liegt. Sie können damit überall im Netz jederzeit genutzt werden.
Loading ...
Peter Marwan

Für ZDNet veröffentlicht Peter immer wieder Beiträge zum Thema IT Business.

Recent Posts

Windows 10: Microsoft erlaubt Umgehung von Update-Sperren

Der Oktober-Patchday bringt eine neue Gruppenrichtlinie. Mit ihr lassen sich die Sperren generell abschalten. In…

22 Stunden ago

Mozilla testet Seitenisolierung für Firefox

Der Browser führt künftig alle Tabs in einem eigenen Prozess aus. Das verbessert die Sicherheit…

23 Stunden ago

Intel erfüllt die Erwartungen im dritten Quartal

Umsatz und Gewinn schrumpfen jedoch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Vor allem die Data Center Group…

24 Stunden ago

Huawei stellt Mate 40 Pro

Das neue Flaggschiff-Smartphone basiert auf dem hauseigenen Kirin-9000-Prozessor. Im Benchmark hängt dieser Qualcomms Snapdragon 865…

1 Tag ago

Hacker kontrollieren Windows-Trojaner per Telegram-Channel

T-RAT erhält per Telegram 98 unterschiedliche Befehle. Sie erlauben es der Malware, umfangreiche Daten zu…

1 Tag ago

WordPress verteilt Zwangs-Update für unsicheres Plug-in

Betroffen ist die Erweiterung Loginizer. Ein Angreifer kann unter Umständen eine WordPress-Website vollständig kompromittieren. Die…

2 Tagen ago