SAP HANA: HPE ProLiant DL560 stellt neuen Benchmark-Rekord auf

HPE ConvergedSystem 500 für SAP HANA, das auf dem neuen ProLiant-Server DL560 Gen10 basiert, hat einen neuen Benchmark-Rekord (PDF) eingestellt. Als erste Plattform konnte es im Ergebnis 2,6 Milliarden Initial Records ausgeben in den Anwendungsbenchmarks zur SAP BW Edition for SAP HANA.

ProLiant DL560 Gen10 (Bild: HPE)

Auch im Benchmark 2 konnte sich Hewlett Packard Enterprise (HPE) mit 1,3 Milliarden Initial Records den ersten Platz in der Vier-Prozessoren-Kategorie sichern. Im Phase-2-KPI (Key Performance Indicator) zertifizierte SAP die HPE-Plattform mit 5951 durchgeführten Abfragen je Stunde.

Der Benchmark gilt der neuesten Data-Warehouse-Lösung von SAP, die für die volle Nutzung der In-Memory-Datenbank von SAP HANA optimiert ist und hoch skalierbare Lösungen ermöglicht. Er umfasst drei Phasen mit dem Datenladeprozess, dem Durchsatz von Abfragen und der Laufzeit von Abfragen.

Basis der für SAP HANA zertifizierten HPE-Plattform ist der HPE ProLiant DL560 Gen10 Server. Dieser nimmt bis zu vier Intel-Xeon-Prozessoren mit insgesamt bis zu 112 Rechenkernen auf und unterstützt erheblich mehr NVMe-Laufwerke als ProLiant Gen9. Im Benchmark kam ein System mit vier Intel Xeon Platinum 8180 und 3072 GByte Hauptspeicher zum Einsatz.

Der Serverprozessor Xeon Platinum 8180 verfügt über 28 Cores und 56 Threads. Seine Basis-Taktrate liegt bei 2,50 GHz, die maximale Turbo-Taktrate bei 3,80 GHz. Er kann Arbeitsspeicher vom Typ DDR4-2666 bis zu 768 GByte ansprechen mit einer maximalen Speichergeschwindigkeit von 2,67 GHz. Die TDP liegt bei 205 Watt. Eine einzelne CPU schlägt schon mit rund 10.000 Dollar zu Buche.

Im letzten Monat stellte HPE auf der Discover-Konferenz sein Konzept für die Absicherung seiner neuen Generation von ProLiant-Servern vor. Als erster Hersteller sichert es die Gen10-Server mit einem Fingerabdruck, der von der Herstellung bis zur Auslieferung vor Firmware-Attacken schützt. „Silicon Root of Trust“ verbindet HPE-Chips und die Firmware Integrated Lights Out (iLO). Ein unveränderlicher Fingerabdruck im iLO-Prozessor verhindert in den neuen Gen10-Servern ein Hochfahren, wenn die Firmware nicht dem Abdruck entspricht.

Bernd Kling

Recent Posts

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

10 Stunden ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

10 Stunden ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

19 Stunden ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

1 Tag ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

1 Tag ago

Microsoft: Teams überschreitet Marke von 270 Millionen monatlich aktiven Nutzern

Das ist ein Plus von 20 Millionen Nutzern im Vergleich zum Juli 2022. Auch die…

1 Tag ago