Categories: Workspace

Microsoft schließt Fertigungsbetrieb für Surface Hub und streicht 124 Stellen

Microsoft schließt das Werk, in dem es das Whiteboard- und Konferenzsystem Surface Hub fertigt. Das berichtet das Puget Sound Business Journal. Am Standort Wilsonville im US-Bundesstaat Oregon verlieren als Folge 124 Mitarbeiter ihren Job.

Den Fertigungsbetrieb hatte Microsoft 2012 beim Kauf von Perceptive Pixel erhalten. Die Technologien des Unternehmens bildeten die Grundlage für die Entwicklung von Surface Hub.

Die Schließung des Werks bedeutet nach Unternehmensangaben aber nicht das Aus für die großformatigen Touchscreens mit Diagonalen von 55 beziehungsweise 84 Zoll, die Microsoft seit Anfang 2016 anbietet. Es handele sich vielmehr um eine Anpassung an die generelle Fertigungsstrategie des Unternehmens. Laut Quellen der ZDNet-Bloggerin und Microsoft-Kennerin Mary Jo Foley soll der Softwarekonzern sogar an einer Neuauflage des Surface Hub arbeiten, die schon in naher Zukunft veröffentlicht werden könnte.

„Wir konsolidieren die Surface-Fertigung“, sagte ein Microsoft-Sprecher. „Das Ergebnis ist die Schließung des Büros und der Fabrik in Wilsonville, Oregon. Wir halten an der Produktlinie Surface Hub fest und werden die Entwicklung von Surface Hub in Redmond fortsetzen.“

In der vergangenen Woche hatte Microsoft bereits einen massiven Stellenabbau bestätigt, der mehrere tausend Mitarbeiter betreffen soll – vor allem in den Bereichen Verkauf, Vertrieb und Marketing. Die Reorganisation soll helfen, Microsofts Strategie zur digitalen Transformation umzusetzen, und den Verkauf der zahlreichen Cloud-Angebote des Unternehmens zu stärken. Microsoft kündigte zudem an, einige der Betroffenen auf andere Abteilungen zu verteilen.

Darüber hinaus wurde Ende vergangener Woche bekannt, dass Chief Information Officer Jim DuBois im Rahmen der Reorganisation das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt. Sein Nachfolger ist Kurt DelBene, der zuletzt für die Unternehmensstrategie verantwortlich war. Er führt nun auch den Titel Chief Digital Officer.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

15 Stunden ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

15 Stunden ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

1 Tag ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

2 Tagen ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

2 Tagen ago

Microsoft: Teams überschreitet Marke von 270 Millionen monatlich aktiven Nutzern

Das ist ein Plus von 20 Millionen Nutzern im Vergleich zum Juli 2022. Auch die…

2 Tagen ago