Was ein SD-WAN können sollte

  1. Schnelle Bereitstellung: Die Bereitstellung neuer Verbindungen sollte so kurz wie möglich dauern – sind bereits Ports vorhanden, nur Minuten – und von Ihnen kein hardwarekundiges Fachpersonal vor Ort erfordern.
  2. Hohe Bandbreite: SD-WANs sollten in der Bandbreite mit Inhouse-Ethernet-Verbindungen mithalten können, also bis in den Gigabit-Bereich skalieren.
  3. Anpassbare Bandbreite: Die nutzbare Bandbreite sollte fein granular (zum Beispiel in 10-MBit/s-Schritten) und möglichst echtzeitnah skalierbar sein, am besten im Stundentakt oder schneller.
  4. Flexible Kosten: Kosten sollten in erster Linie für die tatsächlich genutzte Bandbreite anfallen, nicht für die verfügbare und transparent verfolgbar sein. Fixkosten sollten sich auf das Notwendigste beschränken (z.B. einmalige Installationskosten, monatliche Grundmiete eines Ports oder einer Verbindung)
  5. Selbstbedienung: Anwender sollten Verbindungen selbst bestellen und ihre Bandbreite selbst modifizieren können, am besten über ein nutzerfreundlich gestaltetes und leicht bedienbares Web-Portal.
  6. Funktionsbereitstellung über Software: Alle Funktionen des SD-WAN sollten über Software zentral dann und dort bereitgestellt werden, wo sie benötigt werden und auch genauso schnell wieder geändert oder abgeschaltet werden können.
  7. Transparenz: Das Geschehen auf dem Netz, etwa aufgelaufene Kosten, Fehler, Einhaltung der Service-Level oder Datenrate sollten für Anwender jederzeit transparent nachvollziehbar sein, am besten über ein Selbstbedienungs-Webportal.
  8. Zentrales Management: Das Netzwerk sollte von einer zentralen Instanz gemanagt werden, am besten in Form einer virtualisierten Netzwerkfunktion.
  9. Einheitliche Infrastruktur: Über Ihr SD-WAN sollten alle Anwendungen laufen können – von Sprache und Telefonie über Videos bis hin zu Backup-Läufen Ihrer wichtigsten Daten.
  10. Redundanz und Hochverfügbarkeit: Ein SD-WAN sollte Verfügbarkeitswerte im Bereich über 99 Prozent, und entsprechende Mechanismen für die Ausfallsicherheit, zum Beispiel redundante Verbindungen, aufweisen.
Loading ...
Peter Marwan

Für ZDNet veröffentlicht Peter immer wieder Beiträge zum Thema IT Business.

Recent Posts

Windows 10: Microsoft erlaubt Umgehung von Update-Sperren

Der Oktober-Patchday bringt eine neue Gruppenrichtlinie. Mit ihr lassen sich die Sperren generell abschalten. In…

21 Stunden ago

Mozilla testet Seitenisolierung für Firefox

Der Browser führt künftig alle Tabs in einem eigenen Prozess aus. Das verbessert die Sicherheit…

22 Stunden ago

Intel erfüllt die Erwartungen im dritten Quartal

Umsatz und Gewinn schrumpfen jedoch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Vor allem die Data Center Group…

23 Stunden ago

Huawei stellt Mate 40 Pro

Das neue Flaggschiff-Smartphone basiert auf dem hauseigenen Kirin-9000-Prozessor. Im Benchmark hängt dieser Qualcomms Snapdragon 865…

1 Tag ago

Hacker kontrollieren Windows-Trojaner per Telegram-Channel

T-RAT erhält per Telegram 98 unterschiedliche Befehle. Sie erlauben es der Malware, umfangreiche Daten zu…

1 Tag ago

WordPress verteilt Zwangs-Update für unsicheres Plug-in

Betroffen ist die Erweiterung Loginizer. Ein Angreifer kann unter Umständen eine WordPress-Website vollständig kompromittieren. Die…

2 Tagen ago