Microsoft ermöglicht Windows-Anmeldung per biometrischem Ring

Microsoft will die Windows-Anmeldung mit einem biometrischen Ring ermöglichen. Dazu hat es eine Zusammenarbeit mit dem US-Start-up Tokenize angekündigt. Nutzer des biometrischen Rings Token sollen künftig in der Lage sein, Microsofts Authentifizierungstechnik Windows Hello zu nutzen, um sich automatisch bei Windows-10-Geräten anzumelden.

Der biometrische Ring Token unterstützt künftig auch Windows Hello (Bild: Tokenize).

Der Token-Ring verfügt über einen Fingerabdruckscanner auf der Innenseite. Solange Nutzer den Ring tragen, können sie sich mit einer Handbewegung anmelden. Ein optischer Sensor erkennt zudem, wenn der Ring abgelegt wird. Dadurch werden alle im Ring hinterlegten Anmeldedaten gesperrt.

Die Daten selbst speichert der Ring in einem sicheren Element. Zudem lässt sich nur ein Fingerabdruck eines Nutzers hinterlegen, was ebenfalls einen Missbrauch der hinterlegten Anmeldedaten verhindern soll. Hergestellt wird der Ring aus Sterling-Silber. Wahlweise ist er auch mit einer Gold- oder Rhodium-Beschichtung erhältlich.

„Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Tokenize, um das Windows-Hello-Erlebnis zu verbessern“, teilte Microsoft mit. „Mit seinem simplen Design meldet Token dich nahtlos auf eine Art an, die sich natürlich und vertraut anfühlt.“

Der Token-Ring lässt sich aber auch mit Kreditkarten von Visa und MasterCard benutzen. Als Zubehör gibt es zudem Tür- und Autoschlösser. Außerdem unterstützt der Ring die Anmeldung bei Websites, die wiederum das Web Authentication API unterstützen.

In der einfachsten Ausführung soll der Token-Ring 249 Dollar kosten. In den USA kommt er im Dezember 2017 in den Handel. Außerhalb der USA startet der Verkauf erst im kommenden Jahr.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Ohne Passwort-Management keine IT-Sicherheit

Neben hochentwickelten Firewalls und Authentifizierungsverfahren spielt eine möglichst hohe Passwortsicherheit eine entscheidende Rolle für die…

24 Stunden ago

Starke Leistung im kompakten Desktop-PC | MSI Business & Productivity Desktop-PCs für vielseitige Anwendungen

Ein klassischer Desktop-PC im Tower-Format ist nicht für jeden geeignet, besonders bei begrenztem Arbeitsraum. MSI…

1 Tag ago

Silicon Security Day Europe

Wie kann Künstliche Intelligenz helfen, den Krieg gegen Ransomware und "Nukleare" Ransomware 3.0 zu gewinnen?

1 Tag ago

Silicon Security Day Austria

Beim Silicon Security Day in Österreich am 2. Juni 2022 ab 9:45 Uhr dreht sich…

1 Tag ago

ONLYOFFICE kündigt umfangreiches Update für Kollaborationsplattform und Dokumenten-Editoren an

Die quelloffene Online-Office-Lösung ONLYOFFICE kündigt ein umfangreiches Update für ihre Kollaborationsplattform (ONLYOFFICE Workspace 12.0) und…

1 Tag ago

VeeamON: Veeam wird Marktführer bei Data Protection

Auf der Konferenz VeeamON zeigt sich Veeam sehr optimistisch. Die Zahlen unabhängiger Marktforscher bestätigen den…

2 Tagen ago