Categories: MobileWLAN

AVM: Firmware-Update für Fritzbox sorgt für Mesh-Support

AVM will den Einsatz seiner Fritzbox-Router, Repeater und Powerline-Adapter in einem Mesh-WLAN ermöglichen. Zunächst in der Betaversion Fritz Labor für WLAN Mesh demonstriert es, wie dank dieser Technologie ein WLAN einfach zu erweitern und die Abdeckung in verschiedenen Räumen zu verbessern ist. Die Ankündigung erfolgt wohl nicht zufällig, da Google WiFi mit Mesh-Support nun auch in Deutschland in den Verkauf kommt.

Der Berliner Hersteller verspricht durch Mesh hohe Performance, Robustheit und Unterbrechungsfreiheit im WLAN-Heimnetz sowie in jedem Raum. Seine Produkte sollen in einem homogenen Netz optimal miteinander verbunden und aufeinander abgestimmt sein. Im Mesh sollen sie selbständig Einstellungen abgleichen und die Leistung angeschlossener Endgeräte optimieren.

Zur Mesh-Performance trägt Band Steering bei, das bei hoher Auslastung eines Bandes für den Wechsel zum Band mit dem besten Datendurchsatz sorgt. Intelligentes Crossband-Repeating soll außerdem für vollen Durchsatz beim Einsatz von WLAN-Repeatern sorgen. Dazu kommt die erweiterte WLAN-Autokanalsuche, die regelmäßig den besten Kanal wählt.

Mit einer neuen Labor-Firmware unterstützen die Fritzbox-Modelle 7490, 7580 und 7590 die Mesh-Technik (Screenshot: ZDNet.de)

Wer die Betaversion erprobt, findet in der Heimnetzansicht der Fritzbox-Benutzeroberfläche die neue Mesh-Übersicht, die auf einen Blick über die Fritz-Produkte und daran angeschlossene Geräte informiert. Von hier aus sind Updates angeschlossener Fritz-Produkte vorzunehmen, die Teil des Mesh-Netzes werden sollen. Die Fritzbox dient als „Mesh-Master“ und sorgt auch dafür, dass alle Fritz-Produkte im Heimnetzwerk geänderte Einstellungen automatisch übernehmen.

Zu erproben ist das WLAN-Mesh zunächst mit den Fritzbox-Modellen 7490, 7580 oder 7590. Ins Mesh-Netz aufgenommen werden können Fritz-Repeater 1750E und Fritz-Powerline 1240E. Voraussetzung ist ein aktuelles FritzOS, erst dann ist ein Update mit der zum Download angebotenen Labor-Datei vorzunehmen. Obwohl zuvor in Standardumgebungen getestet, schließt der Hersteller Fehlfunktionen in der Betaphase nicht aus. AVM liefert daher das Windows-Programm recover.exe mit, mit dem sich die frühere Firmware wiederherstellen lässt.

Tipp: Was wissen Sie über Mobile Apps? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Bernd Kling

Recent Posts

Bericht: Samsung entwickelt AirDrop-Klon Quick Share

Die neue App zum Dateiaustausch gehört offenbar zum Galaxy S20. Sie funktioniert ähnlich wie AirDrop. Quick Share verfügt aber auch…

2 Tagen ago

Citrix veröffentlicht weitere Patches für kritische Zero-Day-Lücke

Es liegen nun für fast alle Produkte Updates vor. Heute Abend soll der letzte Patch für Citrix ADC und Citrix…

2 Tagen ago

Allianz will Schweizer Rechenzentren grüner machen

HPE und der Industrieverband digitalswitzerland gründen die Swiss Datacenter Efficiency Association. Sie gibt ein Ökolabel für Rechenzentren heraus. Teilnehmer eines…

2 Tagen ago

Xerox kündigt feindliche Übernahme von HP an

Ein Aufsichtsrat mit unabhängigen Kandidaten soll das Geschäft absegnen. Dafür tritt Xerox bei der nächsten Aktionärsversammlung mit elf eigenen Kandidaten…

2 Tagen ago

Hacker mit Verbindungen zum Iran nehmen europäische Energiekonzerne ins Visier

Sie setzen eine Malware namens PupyRAT ein. Sie erlaubt den Diebstahl von Anmeldedaten und weiterer vertraulicher Informationen. PupyRAT wiederum wird…

2 Tagen ago

Bericht: Intel bereitet sich auf Preiskampf mit AMD vor

Der Chiphersteller reagiert damit angeblich auf die zunehmende Konkurrenz durch AMD. Intel steht dafür ein Barvermögen von 12 Milliarden Dollar…

2 Tagen ago