Categories: MobileWLAN

AVM: Firmware-Update für Fritzbox sorgt für Mesh-Support

AVM will den Einsatz seiner Fritzbox-Router, Repeater und Powerline-Adapter in einem Mesh-WLAN ermöglichen. Zunächst in der Betaversion Fritz Labor für WLAN Mesh demonstriert es, wie dank dieser Technologie ein WLAN einfach zu erweitern und die Abdeckung in verschiedenen Räumen zu verbessern ist. Die Ankündigung erfolgt wohl nicht zufällig, da Google WiFi mit Mesh-Support nun auch in Deutschland in den Verkauf kommt.

Der Berliner Hersteller verspricht durch Mesh hohe Performance, Robustheit und Unterbrechungsfreiheit im WLAN-Heimnetz sowie in jedem Raum. Seine Produkte sollen in einem homogenen Netz optimal miteinander verbunden und aufeinander abgestimmt sein. Im Mesh sollen sie selbständig Einstellungen abgleichen und die Leistung angeschlossener Endgeräte optimieren.

Zur Mesh-Performance trägt Band Steering bei, das bei hoher Auslastung eines Bandes für den Wechsel zum Band mit dem besten Datendurchsatz sorgt. Intelligentes Crossband-Repeating soll außerdem für vollen Durchsatz beim Einsatz von WLAN-Repeatern sorgen. Dazu kommt die erweiterte WLAN-Autokanalsuche, die regelmäßig den besten Kanal wählt.

Mit einer neuen Labor-Firmware unterstützen die Fritzbox-Modelle 7490, 7580 und 7590 die Mesh-Technik (Screenshot: ZDNet.de)

Wer die Betaversion erprobt, findet in der Heimnetzansicht der Fritzbox-Benutzeroberfläche die neue Mesh-Übersicht, die auf einen Blick über die Fritz-Produkte und daran angeschlossene Geräte informiert. Von hier aus sind Updates angeschlossener Fritz-Produkte vorzunehmen, die Teil des Mesh-Netzes werden sollen. Die Fritzbox dient als „Mesh-Master“ und sorgt auch dafür, dass alle Fritz-Produkte im Heimnetzwerk geänderte Einstellungen automatisch übernehmen.

Zu erproben ist das WLAN-Mesh zunächst mit den Fritzbox-Modellen 7490, 7580 oder 7590. Ins Mesh-Netz aufgenommen werden können Fritz-Repeater 1750E und Fritz-Powerline 1240E. Voraussetzung ist ein aktuelles FritzOS, erst dann ist ein Update mit der zum Download angebotenen Labor-Datei vorzunehmen. Obwohl zuvor in Standardumgebungen getestet, schließt der Hersteller Fehlfunktionen in der Betaphase nicht aus. AVM liefert daher das Windows-Programm recover.exe mit, mit dem sich die frühere Firmware wiederherstellen lässt.

Tipp: Was wissen Sie über Mobile Apps? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Bernd Kling

Recent Posts

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

11 Stunden ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

11 Stunden ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

20 Stunden ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

1 Tag ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

1 Tag ago

Microsoft: Teams überschreitet Marke von 270 Millionen monatlich aktiven Nutzern

Das ist ein Plus von 20 Millionen Nutzern im Vergleich zum Juli 2022. Auch die…

1 Tag ago