Categories: FirewallSicherheit

Little Snitch 4 bietet zahlreiche Verbesserungen

Die macOS-Firewall Little Snitch 4 kommt am 5. Juli aus der Betaphase und erscheint in der finalen Version. Das Tool wurde von der Wiener Objective Development Software GmbH entwickelt und 2003 erstmals vorgestellt. Little Snitch (deutsch etwa „Kleine Petze“) überwacht ein- und ausgehende Verbindungen und warnt den Anwender, wenn installierte Programme sich ins Internet verbinden wollen. Mittels regelbasierten Filteroptionen kann dieser Verbindungsversuche erlauben oder verbieten.

Das Update soll für noch mehr Benutzerfreundlichkeit sorgen und auch weniger technikaffinen Anwendern entgegenkommen. Der Netzwerkmonitor stellt im neuen Design Netzwerkaktivitäten und die geografische Herkunft in einer animierten Weltkarte dar. Ein zoombares Diagramm der Datenübertragung in den letzten 60 Minuten erlaubt eine Analyse in Echtzeit und danach.

Ein Recherche-Assistent unterstützt den Nutzer bei der Entscheidung, ob er versuchte Verbindungen erlauben oder untersagen soll. In den Netzwerkmonitor integriert wurde ein verbesserter „Leise-Modus“. Dieser erlaubt eine nachträgliche Bestätigung bisheriger Verbindungen, statt jede Verbindungswarnung einzeln zu beantworten.

Mehr Schutz vor Malware bietet die nun berücksichtigte Code-Signatur von Programmen. Mit Little Snitch erstellte Regeln für zulässige Internetzugriffe werden künftig nicht mehr angewendet, sobald sich die Signatur ändert oder sie ihre Gültigkeit verliert. Das soll auch vor der böswilligen Veränderung bereits installierter Programme schützen.

Little-Snitch-Netzwerkmonitor (Bild: Objective Development Software)

Schon das Vorhandensein von Little Snitch kann Schadsoftware abhalten, wie sich bei kürzlichen Angriffswellen zeigte. So prüft eine in einem Word-Dokument entdeckte Mac-Malware, ob das Sicherheitstool Little Snitch aktiv ist – wenn nicht, lädt es im Hintergrund und ohne weitere Interaktion mit dem Nutzer weiteren Schadcode von einer vorgegebenen URL und führt ihn aus. Auch ein Schädling, der es auf die Facetime-Kamera abgesehen hat, prüft laut Bitdefender vor seiner Installation, ob Little Snitch vorhanden ist.

Little Snitch 4 setzt OS X 10.11 oder höhere Versionen des Betriebssystems voraus. Die Einzellizenz kostet 45 Euro. Im Upgrade von Version 2 oder 3 reduziert sich der Preis auf 25 Euro. Little Snitch bietet auch einen kostenlosen, aber zeitlich eingeschränkten Demo-Modus von Version 4.

Tipp: Wie gut kennen Sie die Geschichte der Viren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Bernd Kling

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

4 Stunden ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

5 Stunden ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

6 Stunden ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

13 Stunden ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

13 Stunden ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

14 Stunden ago