Categories: MobileWLAN

Google verkauft WiFi-Router mit Mesh-Support

Google bietet seinen WLAN-Router Google Wifi nun auch in Deutschland an. Er kostet einzeln 139 Euro. Im Doppelpack ist Google Wifi für 249 Euro erhältlich. Neben dem Google Play Store bieten den Google-Router auch Conrad, Cyberport, EP, MediaMarkt, Medimax, Mobilcom-Debitel, Saturn, tink und Vodafone an.

Google Wifi unterstützt die Mesh-Technologie, mit der man ein WLAN einfach erweitern kann. Zur Konfiguration bietet Google entsprechende Apps für iOS und Android an. Sie hilft auch dabei, den bestmöglichen Standort für die Hardware zu ermitteln und benachrichtigt Nutzer, wenn die Verbindung zum Internetanbieter unterbrochen wurde.

Wesentlicher Vorteil gegenüber einem traditionellen WLAN-Router und WLAN-Repeater ist laut Google die Möglichkeit, dass sich mehrere Google-Wifi-Router in unterschiedlichen Räumen aufstellen und mithilfe der Mesh-Technik einfach miteinander verbinden lassen, um so die WLAN-Abdeckung zu verbessern.

Besonderheit bei Google Wifi ist Google zufolge, dass die Geräte von sich aus dafür sorgen, dass eine gleichbleibende Qualität der Funksignale gewährleistet wird. Dafür wird das Funkspektrum regelmäßig geprüft und bei Bedarf der Kanal gewechselt. Damit soll Nutzern immer der stabilste Kanal zur Verfügung stehen. Auch das ist aber nicht unbedingt einzigartig. Zum Beispiel beschreibt AVM auf seiner Website ähnliche Funktionen für seine WLAN-Produkte und die Verwaltungsmöglichkeiten mittels der „Fritz App WLAN“ schon länger. Netgear bietet mit seiner App Netgear genie ähnliche Möglichkeiten.

Daneben wird bei Google situationsabhängig jeweils automatisch entschieden, ob das Frequenzband bei 2,4 GHz (Vorteile bei der Reichweite) oder 5 GHz (Vorteile beim Durchsatz) genutzt wird – sofern von den Endgeräten beide unterstützt werden. Zudem werden im Hintergrund regelmäßig Geschwindigkeitstests für die WAN-Strecke durchgeführt. So können Nutzer sehen, welche Geschwindigkeit der Internetanbieter tatsächlich ermöglicht.

Google Wifi: Apps dienen zur Konfiguration (Bild: Google)

Der Router ist in einem weißen, runden Kunststoffgehäuse untergebracht. Es ist 6,9 Zentimeter hoch und hat einen Durchmesser von 10,6 Zentimetern. Im Inneren ist ein aktuelles WLAN-Modul (802.11a/b/g/n/ac 2 x 2 Wave 2) mit Unterstützung für TX Beamforming (Ausrichtung der Funkwellen auf das Ziel) verbaut. Außerdem sind ein ARM-basierender Quad-Core-Prozessor mit 710 MHz, 512 MByte RAM und 4 GByte eMMC Flash-Storage integriert.

Jeder Google Wifi enthält zwei Gigabit-Ethernet-Ports. Der primäre Router benötigt davon einen als Verbindung zum Modem des Internetanbieters (Kabel, DSL, et cetera), ansonsten lassen sich sie sich als LAN-Ports nutzen. Die Leistungsaufnahme gibt Google mit rund 9 Watt an. Zum Lieferumfang gehören die jeweils erforderlichen Netzteile sowie ein Ethernet-Kabel mit 1,80 Metern Länge.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

[Mit Material von Peter Marwan, silicon.de]

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Bericht: Samsung entwickelt AirDrop-Klon Quick Share

Die neue App zum Dateiaustausch gehört offenbar zum Galaxy S20. Sie funktioniert ähnlich wie AirDrop. Quick Share verfügt aber auch…

2 Tagen ago

Citrix veröffentlicht weitere Patches für kritische Zero-Day-Lücke

Es liegen nun für fast alle Produkte Updates vor. Heute Abend soll der letzte Patch für Citrix ADC und Citrix…

2 Tagen ago

Allianz will Schweizer Rechenzentren grüner machen

HPE und der Industrieverband digitalswitzerland gründen die Swiss Datacenter Efficiency Association. Sie gibt ein Ökolabel für Rechenzentren heraus. Teilnehmer eines…

2 Tagen ago

Xerox kündigt feindliche Übernahme von HP an

Ein Aufsichtsrat mit unabhängigen Kandidaten soll das Geschäft absegnen. Dafür tritt Xerox bei der nächsten Aktionärsversammlung mit elf eigenen Kandidaten…

2 Tagen ago

Hacker mit Verbindungen zum Iran nehmen europäische Energiekonzerne ins Visier

Sie setzen eine Malware namens PupyRAT ein. Sie erlaubt den Diebstahl von Anmeldedaten und weiterer vertraulicher Informationen. PupyRAT wiederum wird…

2 Tagen ago

Bericht: Intel bereitet sich auf Preiskampf mit AMD vor

Der Chiphersteller reagiert damit angeblich auf die zunehmende Konkurrenz durch AMD. Intel steht dafür ein Barvermögen von 12 Milliarden Dollar…

2 Tagen ago