10-Milliarden-Dollar-Investition: Apple-Lieferant Foxconn plant Display-Fabrik in den USA

Apples wichtigster Fertigungspartner Foxconn will 10 Milliarden Dollar in den USA investieren. Der größte Teil des Geldes soll in den Bau einer Displayfabrik fließen, wie Bloomberg berichtet. Noch im Juli soll demnach entschieden werden, in welchem US-Bundesstaat das 7-Milliarden-Dollar-Projekt umgesetzt wird.

Zur Auswahl stehen dem Bericht zufolge Ohio, Pennsylvania, Michigan, Illinois, Wisconsin, Indiana und Texas. „Unsere Investition in den USA wird sich auf diese Staaten konzentrieren, weil sie das Zentrum des Fertigungssektors in diesem Land sind“, sagte Foxconn-Gründer Terry Gou anlässlich der Eröffnung der Hauptversammlung seines Unternehmens. „Wir bringen die vollständige industrielle Lieferkette zurück in diese traditionelle Fertigungsregion der USA. Das beinhaltet möglicherweise die Herstellung von Displays, Halbleitern und Cloud-Technologien.“

Gou nannte jedoch keinen Zeitrahmen für die Investition der 10 Milliarden Dollar. Er stellte zudem die Schaffung von mehreren zehntausend Jobs in Aussicht. Auch eine gemeinsame Investition mit Sharp sei möglich. Die Details dazu müssten allerdings noch ausgearbeitet werden.

AppleInsider weist in dem Zusammenhang auf einen Besuch von US-Präsident Donald Trump in Milwaukee, der größten Stadt im Bundesstaat Wisconsin hin. Dort sagte er in der vergangenen Woche, seine Regierung verhandele mit einem „wichtigen und wunderbaren Hersteller von Telefonen und Computern und Fernsehern“, der dem Gouverneur wahrscheinlich eine „sehr freudige Überraschung“ bereiten werde. Laut Bloomberg steht Foxconn allerdings nicht nur in Kontakt mit der US-Regierung, sondern auch mit den genannten Bundesstaaten.

Darüber hinaus bekräftigte Gou sein Interesse an einer Übernahme der Chipsparte von Toshiba. Obwohl sich Toshiba wohl für einen anderen Bieter entschieden habe, sei Foxconn noch nicht aus dem Rennen. „Der Toshiba-Deal ist noch nicht vorbei. Das ist eine ähnliche Geschichte wie bei Sharp. Ich glaube, wir haben immer noch eine große Chance“, ergänzte Gou.

Bevorzugter Bieter für Toshibas Chipsparte ist derzeit eine Gruppe, die von der japanischen Regierung und dem Investor Bain Capital angeführt wird. Sie will 17,9 Milliarden Dollar zahlen. Das von Foxconn geführte Konsortium, dem Apple und Dell angehören, bietet 27 Milliarden Dollar.

Loading ...

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Was macht attraktive Onlineshops und Co. in den Augen von Kunden aus?

Onlineshopping ähnelt zunehmend einem persönlichen Einkaufserlebnis in einem Offline-Geschäft. Mittlerweile haben Unternehmen reichliche Erfahrungen sammeln…

18 Stunden ago

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

2 Tagen ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

2 Tagen ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

2 Tagen ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

3 Tagen ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

3 Tagen ago