Categories: E-CommerceMarketing

Apple will weniger an Musikindustrie bezahlen

Apple verhandelt mit den Plattenlabels über Streamingrechte für Apple Music und will ihnen einen geringeren Anteil an den Einnahmen überlassen. Das berichtet Bloomberg und beruft sich auf Informanten, die mit den laufenden Gesprächen vertraut sind.

Die bisherige Abmachung sichert den Rechteinhabern 58 Prozent der Abogebühren, die Apple mit Musikstreaming erzielt. Spotify hingegen, der noch immer weltweit führende bezahlte Musikstreamingdienst, konnte die auszuzahlende Rate kürzlich schon von 55 Prozent auf 52 Prozent herunterhandeln, gebunden allerdings an einen garantierten Zuwachs an Abonnenten.

Den Informanten zufolge ist die Musikbranche bereit, einen geringeren Anteil in Kauf zu nehmen, sofern der iPhone-Hersteller ebenfalls mehr Abonnenten gewinnen kann und weitere Anforderungen erfüllt. Ursprünglich hatte Apple mehr als andere Streamingdienste bezahlt, um die Plattenlabels zu besänftigen, die durch Apple Music einen Rückgang der iTunes-Einnahmen befürchteten. Eine solche Kannibalisierung trat jedoch nicht im befürchteten Umfang ein – und der ursprüngliche abgeschlossene Vertrag steht jetzt zur Verlängerung an.

Apple Music wurde vor zwei Jahren gestartet, als die finale Version von iOS 8.4 veröffentlicht wurde. Im wachsenden Markt des Musikstreamings legten Spotify und Apple in der Folge gleichermaßen zu, wobei das schon vor neun Jahren in Schweden gegründete Spotify seinen Vorsprung erhalten konnte. Berichtet wurde auch, dass Spotify-Nutzer mehr Zeit mit dem Angebot verbrachten als Apple-Music-Abonnenten.

Durch die steigenden Streaming-Einnahmen ist die Musikbranche inzwischen zuversichtlicher, was ihre eigene Zukunft angeht. Schon beim Start von Apple Music gab es Hochrechnungen, dass durch Streamingdienste eines Tages höhere Einnahmen als bislang durch den Kauf von Musik erzielt werden könnten. Tatsächlich scheinen sich die All-you-can-stream-Angebote als Glücksfall für die Musikbranche herauszustellen – indem sie mit ihrem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis auch Gelegenheitshörer zu laufenden Ausgaben verführen, die zuvor nicht zum Kauf von Musik neigten.

Die Labels bleiben aber vorsichtig und erwarten von Apple die Zusicherung, iTunes sowie den Kauf von Musik weiter zu promoten, und das insbesondere in Ländern, in denen Musikstreaming noch weniger verbreitet ist. Verbraucher in Japan und Deutschland etwa, den beiden weltweit größten Musikmärkten, ziehen noch immer den Kauf von Musik vor. Auch in Regionen mit unzureichendem Angebot für mobile Datenübertragung ziehen die Kunden iTunes-Downloads dem Streaming noch immer vor.

Bernd Kling

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

7 Stunden ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

8 Stunden ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

9 Stunden ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

16 Stunden ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

16 Stunden ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

17 Stunden ago