Dictate: Microsoft erweitert Office-Apps um Spracherkennung

Microsoft hat ein neues Add-in für Word, Outlook und PowerPoint vorgestellt. Die als Microsoft-Garage-Projekt entwickelte App Dictate erweitert die Office-Anwendungen um eine Spracherkennung. Sie soll die Eingabe von Texten erleichtern und zudem die Bedienung der Office-Anwendungen per Sprache ermöglichen.

Dictate nutzt die Spracherkennungstechnologie der digitalen Assistentin Cortana, um Sprache in Text umzuwandeln. Die Diktierfunktion unterstützt zum Start bereits 20 Sprachen. Allerdings beherrscht sie derzeit nur die Zeichensetzung in englischer Sprache.

Darüber hinaus ist die App in der Lage, mithilfe von Microsoft Translator 60 Sprachen in Echtzeit zu übersetzen. Sprachbefehle akzeptiert das Add-in jedoch nur in Englisch: „New Line“ führt eine Zeilenschaltung aus, „Delete“ löscht die zuletzt diktierte Zeile und „Stop Dictation“ beendet den Diktiermodus. Per Sprachbefehl lassen sich aber auch Satzzeichen wie Punkt, Komma, Doppelpunkt, Fragezeichen und Anführungszeichen setzen.

„Sie können viel schneller sprechen als tippen, also was wäre, wenn Sie mit Ihrer Sprache tippen könnten?“, fragt Microsoft-Sprecherin Athima Chansanchai in einem Blogeintrag. „Mit Dictate, einem neuem Projekt von Microsoft Garage, können Sie genau das.“ Dictate nutze künstliche Intelligenz und basiere auf den Microsoft Cognitive Services inklusive der Bing Speech API.

Ursprünglich sei Dictate während eines jährlichen Microsoft-Hackathon entwickelt worden. Der erste Prototyp habe mit 1500 Microsoft-Mitarbeitern in mehr als 40 Ländern sehr schnell viele Fans gefunden.

Dictate steht als kostenloses Add-in für Office 32-Bit und Office 64-Bit zur Verfügung. Zudem setzt Microsoft Windows 8.1 und neuer, Office 2013 und neuer und mindestens .Net Framework 4.5.0 voraus. Nach der Installation wird in Word, PowerPoint und Outlook ein zusätzlicher Reiter „Dictation“ angezeigt. Dort lässt sich die Diktiersprache und bei Bedarf auch eine Sprache für die Übersetzung von Text einstellen. Beide Funktionen stehen auch in Deutsch zur Verfügung.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Neue Datenanalyse-Software für die Thüringer Polizei

Ob schnelles Bild zur Lage, kollaborative Ermittlung oder strategische Analysen auf Basis von polizeilichen Vorgängen:…

14 Stunden ago

US-Bundesstaat Arizona verklagt Google wegen Täuschung von Verbrauchern

Es geht um die Sammlung von Standortdaten. Der Generalstaatsanwalt von Arizona unterstellt eine fehlende Zustimmung…

14 Stunden ago

Poco F2 Pro: Xiaomi erhöht heimlich Preis um 100 Euro

Statt 499 Euro verlangt Xiaomi für das Poco F2 Pro nun 599,90 Euro. Das Unternehmen…

16 Stunden ago

Handelsstreit mit USA: Auslieferung von Huawei-CFO rückt näher

Der Supreme Court lehnt eine Einstellung des Auslieferungsverfahrens ab. Es sieht genug Anhaltspunkte für eine…

16 Stunden ago

Bug-Bounty-Plattform HackerOne gibt 100 Millionen Dollar für Sicherheitslücken aus

Für die ersten 20 Millionen Dollar benötigt das Unternehmen noch fünf Jahre. Danach kommen in…

18 Stunden ago

Forscher finden 26 USB-Bugs in Linux, Windows, macOS und FreeBSD

Sie entwickeln ein spezielles Fuzzing-Tool für USB-Treiber. Es emuliert ein USB-Gerät und erzeugt ungültige und…

20 Stunden ago