Categories: Data & StorageStorage

Toshiba kündigt NVMe SSDs mit 64-Layer-3D-Speicher an

Toshiba hat auf der Computex in Taiwan neue Solid State Drives vorgestellt, die die NVMe-Schnittstelle unterstützen. In der neuen XG5-SSD-Serie kommt nach Herstellerangaben Toshibas 64-Layer-3D-Flashspeicher zum Einsatz. Sie soll in drei Speicherkapazitäten – 256, 512 und 1024 GByte – im zweiten Halbjahr verfügbar sein.

Toshiba SSD XG5 (Bild: Toshiba)

Die dritte Generation der XG-Serie basiert auf Toshibas Triple-Level-Cell BiCS Flash, der drei Bits pro Speicherzelle aufnimmt. Die Anbindung an ein System erfolgt über eine PCI-Express-Schnittstelle der dritten Generation sowie das NVMe-Protokoll in der Revision 1.2.1. Durch die Anbindung mit vier PCIe-Lanes erlaubt es eine sequenzielle Lesegeschwindigkeit von bis zu 3000 MByte/s und eine sequenzielle Schreibgeschwindigkeit von bis zu 2100 MByte/s.

Loading ...

Bei einer maximalen Interface-Bandbreite von 32 Gigatransfers pro Sekunden sollen die neuen SSDs Daten bis zu 5,4-mal schneller lesen und bis zu 3,8-mal schneller schreiben als herkömmliche SSDs, die eine SATA-III-Schnittstelle nutzen. Ein Zwischenspeicher mit Single-Level-Cell-Flash soll zudem unter Windows die Performance bei extrem hoher Arbeitsauslastung verbessern. Mobile Geräte profitieren außerdem von einer Verlustleistung von weniger als 3 Milliwatt im Ruhezustand.

Generell richtet Toshiba die XG5-Serie auf mobiles High-Performance-Computing aus. Für den Einsatz in Unternehmen soll es zudem Modelle mit automatischer Datenverschlüsselung geben. Sie sollen die TCG-Opal-Version 2.01 unterstützen, womit die neuen SSDs auch für Geschäftsanwendungen geeignet sein sollen, die eine hohe Datensicherheit erfordern.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Tipp: Was haben Sie über Datenbanken gespeichert? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Durchgesickerte Daten: Twitch dementiert Verlust von Passwörtern

Die Angreifer haben offenbar keinen Zugriff auf die Systeme zur Speicherung von Anmeldedaten. Laut Twitch…

17 Stunden ago

Botnet MyKings nimmt mit Kryptomining fast 25 Millionen Dollar ein

Avast findet die Malware seit Anfang 2020 auf 144.000 Computern. MyKings nutzt die Rechenleistung von…

18 Stunden ago

So wehren Formel-1-Teams Cyberangriffe ab

Die Formel 1 ist ein hochkarätiger Hightech-Sport, der die Aufmerksamkeit von Cyber-Kriminellen und Hackern auf…

22 Stunden ago

Ransomware macht 5,2 Milliarden Dollar an Bitcoin-Transaktionen aus

Das US-Finanzministerium meldet, dass 5,2 Milliarden Dollar an Bitcoin-Transaktionen (BTC) im Zusammenhang mit den 10…

23 Stunden ago

GandCrab ist häufigste Ransomware

Die GandCrab Ransomware war 2020 die am häufigsten eingesetzte Erpresser-Software, während sich 2021 eher Babuk…

5 Tagen ago

Geld weg statt Liebe: iPhone-Krypto-Betrug eskaliert auch in Europa

1,2 Millionen Euro-Beute in nur einem Wallet entdeckt. Cyberganster nehmen vermehrt europäische und amerikanische Nutzer…

6 Tagen ago