Facebook: Streamingdienst startet später

Nach Informationen von Recode verschiebt Facebook seinen geplanten Streamingdienst. Ursprünglich sollte der Dienst bereits im April 2017 an den Start bringen. Dann wurde er auf Juni verschoben

Laut Recodes Quellen soll der Dienst nun erst zwischen Ende Juli und Anfang August seinen Betrieb aufnehmen. Eine weitere Verschiebung sei allerdings nicht ausgeschlossen.

Facebook will sich mit seiner Streaming-Plattform zweigleisig aufstellen. Zum einen setzt das Unternehmen auf Hochglanzproduktionen nach dem Vorbild von „House of Cards“. Zum anderen sollen für die Plattform kostengünstige Videos mit einer Länge von um die 10 Minuten produziert werden.

Für den Anfang plant Facebook rund zwei Dutzend Serien und Shows auf der Plattform anzubieten. Bei einer dieser Formate soll es sich um eine Virtual-Reality-Dating-Show handelt. Sie kreist um Paare, die sich zunächst in einem virtuellen Raum verabreden, bevor sie sich in der realen Welt begegnen. Daneben sollen sich weitere Sendungen in Vorbereitung befinden.

Das Team um die TV-Plattform von Facebook wird von Ricky Van Veen angeführt. Das Unternehmen hatte den CollegeHumor-Mitbegründer im Dezember vergangenen Jahres als Kreativdirektor der neuen Abteilung eingestellt. Er und seine Entourage sollen sich derzeit mit diversen Produktionsfirmen in Verhandlungen um Film- und Serienmaterial befinden, die exklusiv für Facebook produziert werden sollen.

Facebook ist der nächste Internet-Gigant, der ins lukrative Streaming-Geschäft einsteigt. Marktbeherrschend in diesem Bereich sind Amazon mit seiner Plattform Prime Video und Netflix.

HIGHLIGHT

Android O: Project Treble soll Updates beschleunigen

Es handelt sich um ein Hersteller-Interface für den Zugriff auf Low-Level-Software. Es soll Geräteherstellern chipspezifische Anpassungen ersparen. Project Treble funktioniert allerdings nur mit Geräten, die mit Android O ausgeliefert werden.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

3 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

3 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

3 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

3 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

3 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

3 Tagen ago