Categories: MobileSmartphone

Schnäppchen: Xiaomi Mi 6 mit Snapdragon 835 für unter 320 Euro erhältlich

Der chinesische Online-Händler Gearbest verkauft das im April vorgestellte Android-Smartphone Xiaomi Mi 6 in der Variante mit 64 GByte Speicher im Rahmen einer Rabattaktion zu einem Preis von 316,21 Euro an. Den vergünstigten Preis erhält man, wenn man im Warenkorb den Rabattcode „Mi6OctDE“ anwendet. Die Aktion ist derzeit auf 50 Stück limitiert. Regulär kostet das Smartphone 356,38 Euro.

Der Versand ist kostenlos. Zusätzliche Gebühren wie Zoll fallen bei der Gearbest-Versandoption „Priority Line – Germany Express“ (Warenkorb) in der Regel nicht an. Insgesamt dauert es 10 bis 15 Werktage bis das Gerät beim Kunden ist. Ein bisschen Risikofreude gehört bei Bestellungen aus China allerdings dazu, weil im Fall der Garantieabwicklung der Rückversand wegen neuer Luftfrachtbestimmungen der IATA in Bezug auf Produkte mit nicht herausnehmbarer Batterien schwierig ist. Häufig lehnen Paketdienste diesen sogar generell ab. Außerdem wird für den Anschluss des Netzteils noch ein Stromadapter benötigt.

Das Design des Mi 6 erinnert an den Vorgänger Mi 5: Das Gehäuse besteht aus einem Metallrahmen und einer Rückseite aus Glas, die zu allen vier Rändern hin gebogen verläuft. Als Prozessor kommt ein Snapdragon 835 zum Einsatz und damit Qualcomms aktuelles Spitzenmodell, das auch in wesentlich kostspieligeren Modellen wie dem Sony XZ Premium verbaut ist. Der 10-Nanometer-Chip bietet laut Hersteller 27 Prozent mehr Leistung als sein Vorgänger Snapdragon 820 und senkt den Energieverbrauch um bis zu 40 Prozent. Die acht Rechenkerne sind in zwei Vierkern-Cluster aufgeteilt, von denen einer auf Leistung und der andere auf Effizienz getrimmt wurde. Mit an Bord sind der neue Grafikprozessor Adreno 540 und 6 GByte Arbeitsspeicher.

Xiaomi Mi 6: Dank Snapdragon 835 liefert das Gerät eine sehr gute Performance. Der Akku soll mit einer Kapazität von 3350 mAh für eine lange Laufzeit sorgen. Mit 6 GByte Arbeitsspeicher ist das Android-Smartphone sehr gut ausgestattet. Wegen der fehlenden Unterstützung von Band 20 eignet es sich hierzulande für den LTE-Empfang im ländlichen Raum jedoch nicht. In München funkt es im LTE-Netz von O2 hingegen tadellos (Bild: ZDNet.de).

Das Display verfügt wie beim Mi 5 über eine Diagonale von 5,15 Zoll. Xiaomi stellte bei der Vorstellung die für die Geräteklasse hohe Akkukapazität von 3350 mAh heraus: „Wir haben die höchste Batteriekapazität im Vergleich zum Mitbewerb bei ähnlichen Displaygrößen.“ Der Fingerabdruckscanner ist auf der Vorderseite unter Glas eingebettet.

Xiaomi stattet das Mi 6 mit einer Dual-Kamera mit einer Auflösung von jeweils 12 Megapixel aus. In einem kurzen Praxistest liefert das Mi 6 bei hellen Lichtverhältnissen gute Resultate. Im Vergleich zu einem Galaxy S7 arbeitet der Autofokus allerdings langsamer. Auch gibt es hinsichtlich Farbtreue und Schärfe noch Luft nach oben (Bild: ZDNet.de).

Für beeindruckende Bilder soll das Dual-Kamera-System mit 12-Megapixel-Auflösung, unterschiedlicher Brennweite und optischem Zoom sorgen. Gegen verwackelte Aufnahmen hilft eine optische vierachsige Bildstabilisierung am Weitwinkelobjektiv. In einem ersten Schnelltest liefert die Kamera bei hellen Lichtverhältnissen eine gute Qualität. Im direkten Vergleich mit einem Galaxy S7 fehlt den Aufnahmen allerdings Schärfe und auch die Farbtreue lässt etwas zu wünschen übrig.

Xiaomi Mi 6: spitzenmäßige Performance

Die Performance des Mi 6 ist hingegen tadellos. Mit dem Snapdragon 835 und 6 GByte RAM gehört das Xiaomi zu den leistungsmäßig bestausgerüsteten Android-Smartphones. Dazu passend liefert der integrierte Speicher Datentransferraten von über 700 MByte/s beim Lesen – mehr geht derzeit nicht.

Galaxy S7 links, Mi 6 rechts (Bild: ZDNet.de)

Was fehlt, ist ein 3,5-mm-Klinkenanschluss für Kopfhörer. Der Hersteller liefert aber einen Adapter von USB-C auf Klinke mit, so dass man nicht unbedingt auf Bluetooth ausweichen muss. Mit der fehlenden Unterstützung von Band 20 sind Nutzer in ländlichen Gebieten auf 3G-Verbindungen angewiesen. In München funkt das Mi 6 im Netz von O2 hingegen mit LTE. Dabei unterstützt das Gerät auch VoLTE, was gegenüber GSM für eine bessere Sprachqualität, einen schnelleren Verbindungsaufbau und einen geringeren Stromverbrauch sorgt.

Xiaomi Mi 6: Android 7 an Bord

Auf dem Mi 6 kommt die von Xiaomi entwickelten Bedienoberfläche MIUI in Version 8.2.0.2 auf Basis von Android 7.1.1 zum Einsatz. OTA-Updates unterstützt das Modell ebenfalls. Anfang August hat das Testsample ein Update auf 8.2.2.0 (NCAMIEC) erhalten. Inzwischen steht auch eine Beta auf Basis von MIUI 9 zur Verfügung. Sie bietet eine verbesserte Performance und wöchentliche Aktualisierungen. In der neuesten Version 7.10.19 ist der Android-Sicherheitspatch-Level 1.9.2017 integriert. Die Blueborne-Lücke hat Xiaomi geschlossen.

Wie beim Vorgängermodell Mi 5s hat die Entwicklung alternativer ROMs bereits begonnen. Noch weist die aktuelle und inoffizielle LineageOS-Version für das Smartphone (Codename: snagit) Fehler auf. Mit der Zeit dürften diese aber ausgemerzt werden, sodass einem Wechsel auf die beliebte Custom Rom nichts im Wege steht. Damit erhalten Anwender länger Sicherheitsupdates.

Bezugsquelle:

  • Xiaomi Mi 6 mit 64 GByte für 356,38 Euro bei Gearbest (Mit Rabattcode „Mi6OctDE“ für 316,21 Euro).

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Apple plant angeblich digitales Abo-Paket für iOS 14

Apple One fasst möglicherweise Dienste wie Apple Music und Apple TV+ zusammen. Je nach Abonnement…

1 Tag ago

X-Cube: Samsung stapelt erstmals 7-Nanometer-Chips übereinander

Das neue Verfahren ermöglicht kleinere Chip-Designs. Vorteile ergeben sich auch bei der Energieeffizienz und den…

1 Tag ago

Amazon schließt schwerwiegende Lücken in seinem Sprachassistenten Alexa

Check Point entdeckt die Anfälligkeiten und meldet sie im Juni an Amazon. Angreifer waren unter…

1 Tag ago

Intel gibt Ausblick auf kommende CPU-Architektur

Tiger Lake setzt auf einen neu entwickelten CPU-Kern und auch neue Grafikprozessoren. Das SoC integriert…

1 Tag ago

RedCurl: Hacker gehen gegen Unternehmen in Großbritannien und Deutschland vor

Forscher untersuchen 26 Angriffe gegen 14 Organisationen in 6 Ländern. RedCurl greift Unternehmen per Spear-Phishing…

1 Tag ago

Chrome 86: Google testet neuen Phishing-Schutz

Der Browser zeigt künftig einigen Nutzern nur noch den Domainnamen an. Das soll Nutzern helfen,…

1 Tag ago