Categories: Innovation

Google Assistant: SDK erlaubt Integration in eigene Hardware

Google hat ein Software Developer Kit für seinen digitalen Assistenten Google Assistant veröffentlicht. Das SDK ist zunächst als Entwicklervorschau verfügbar und soll die integration des sprachgesteuerten Assistenten in ganz unterschiedliche Hardware ermöglichen. Als Beispiele nennt Google einen selbstgebastelten Spielzeugroboter, einen intelligenten Wandspiegel oder einen automatischen Cocktailmixer.

Das Google Assistant SDK erlaubt es, eine gesprochene Anfrage zu erfassen wie etwa: „Was für Termine stehen in meinem Kalender?“ Diese geht weiter an den Google-Assistant-Service, der eine Audio-Antwort zurückgibt. Als einfache Plattform für Hardware-Prototyping legt Google den Einplatinencomputer Raspberry Pi 3 nahe, aber auch zahlreiche weitere Plattformen sollen Unterstützung finden.

Google Assistant als Google-Now-Nachfolger basiert auf der Wissensdatenbank Knowledge Graph und soll sich durch maschinelles Lernen immer nützlicher machen. Er kann Fragen beantworten und Dinge für den Anwender erledigen. Der Dienst soll sich außerdem als offenes Ökosystem entfalten und Entwicklern offenstehen, die Actions on Google schaffen können. Eine Google+-Seite richtet sich an Entwickler, die Ideen austauschen wollen.

Eingeführt wurde der Assistent zunächst mit Google Home, dem Messenger Allo und den Pixel-Smartphones. Später wurde er zudem für Smartphones verfügbar, die mit Android 7.0 Nougat oder Android 6.0 Marshmallow laufen. Auch Smartwatches mit Android Wear 2.0 integrieren Google Assistant. Angekündigt wurde die Integration des Sprachassisten im Januar außerdem schon für Fernseher, Streamingboxen und Auto-Infotainmentsysteme – zunächst allerdings nur für den US-Markt. Der Google Assistant soll damit auch in diesem Bereich mit den Rivalen Alexa und Siri konkurrieren. „Unser Ziel ist es, den Assistant überall verfügbar zu machen, wo Sie ihn benötigen“, hieß es dazu.

Mit der SDK-Vorstellung will der Internetkonzern offenbar Dritthersteller motivieren, den digitalen Assistenten in eigene Hardware für Verbraucher zu integrieren. „Wenn Sie daran interessiert sind, ein kommerzielles Produkt mit dem Google Assistant zu schaffen, dann sprechen Sie uns doch bitte an und nehmen Sie Kontakt auf“, ermutigt Google-Produktmanager mögliche Herstellungspartner in einem Blogeintrag. Diese Formulierung lässt allerdings darauf schließen, dass es Bedingungen gibt, denen interessierte Hersteller zustimmen müssen.

Schon im letzten Jahr wurde von Gesprächen Googles mit Herstellern elektronischer Geräte berichtet. Drittanbieter könnten laut Variety erste Verbraucherprodukte mit Google Assistant schon im Sommer 2017 vorstellen.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Bernd Kling

Recent Posts

Windows 11 bereit für Unternehmenseinsatz

Microsoft sagt, dass Windows 11 einen wichtigen Meilenstein erreicht hat und bereit für den Einsatz…

9 Stunden ago

Nachhaltigkeit verbessert Geschäftsergebnis

Der Einsatz für Umweltschutz lohnt sich finanziell. Gesteigerte Effizienz, Innovation und Umsatzwachstum gehören zu den…

10 Stunden ago

Der Linux-Kernel 5.18 ist da

Der Linux-Kernel 5.18 enthält einen Intel-Treiber, der es dem Chip-Hersteller ermöglichen könnte, neue Silizium-Funktionen zu…

10 Stunden ago

Microsofts Windows Subsystem für Android macht langsam Fortschritte

Microsoft hat mehrere Fehlerbehebungen für das Windows-System für Android unter Windows 11 bereitgestellt. Es ist…

1 Tag ago

Botnet bedroht Linux-Server

Schützen Sie Ihre Linux-Server vor XorDdoS, einem Botnet, das im Internet nach SSH-Servern mit schwachen…

1 Tag ago

Microsofts Out-of-Band-Patch behebt Fehler in Windows AD

Microsoft veröffentlicht einen Fix für das Patch Tuesday Update vom 10. Mai, das bei einigen…

1 Tag ago