Ransomware: Lösegeld steigt 2016 um durchschnittlich 266 Prozent auf über 1000 Dollar

Die Höhe des Lösegelds, das Cyberkriminelle per Ransomware fordern, hat sich im vergangenen Jahr mehr als verdreifacht. Laut Symantecs Internet Security Threat Report lag die Forderung 2015 bei durchschnittlich 294 Dollar. 2016 sollten Opfer im Durchschnitt jedoch schon 1077 Dollar zahlen, was einem Anstieg um 266 Prozent entspricht.

Die Zahlen beziehen sich allerdings nur auf die USA, die das häufigste Ziel von Ransomware-Angriffen seien, heißt es weiter in dem Bericht. Denn dort seien 64 Prozent der Nutzer bereit, den Forderungen von Cyber-Erpressern nachzukommen – weltweit liege der Durchschnitt bei nur 34 Prozent. Die hohe Zahlungsbereitschaft habe auch das Lösegeld in die Höhe getrieben.

Insgesamt registrierte Symantec im vergangenen Jahr 463.841 Ransomware-Angriffe, 27 Prozent mehr als im Jahr 2015. Das entspricht durchschnittlich 1271 Angriffen pro Trag. Die Zahl der neu entdeckten Ransomware-Varianten verdreifachte sich auf rund 100.

Verizon kommt in seinem aktuellen Data Breach Investigations Report zu einem ähnlichen Ergebnis. Demnach belegte Ransomware auf der Liste der Malware-Typen mit der größten Verbreitung im vergangenen Jahr Platz 5. 2014 befand sich Erpressersoftware noch auf Platz 22. Bei der Zahl der Ransomware-Angriffe ermittelte Verizon sogar einen Anstieg um 50 Prozent zwischen 2015 und 2016.

„Ransomware hat einen Hang zur Monetisierung und Automatisierung gezeigt“, sagte Gabriel Bassett, einer der Autoren des Verizon-Berichts. „Solange die Branche erlaubt, dass dieselben Dinge funktionieren, werden wir keine großen Veränderungen erleben, weil die Angriffe wirtschaftlich motiviert sind.“

Cyberkriminelle nehmen mit ihrer Ransomware inzwischen nicht nur wahllos Verbraucher ins Visier, sie gehen auch ganz gezielt gegen Firmen und Organisationen vor. In den USA legten sie im vergangenen Jahr ein öffentliches Nahverkehrssystem lahm. Dort und auch hierzulande waren zudem Krankenhäuser ein Ziel der Erpresser. Zwar werden immer wieder kostenlose Tools entwickelt, unter anderem von der Organisation No More Ransom, um Ransomware zu knacken und die Verschlüsselung von Dateien aufzuheben, diese Tools stehen aber vor allem bei neuen Varianten anfänglich nicht zur Verfügung. No More Ransom schätzt, dass ihre Entschlüsselungswerkzeuge seit Juli 2016 Nutzern Lösegeldzahlungen von mehr als 3 Millionen Dollar erspart haben.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

[mit Material von Alfred Ng, News.com]

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Europol zerschlägt Infrastruktur von Cyberkriminellen

Polizeibehörden aus verschiedenen Ländern unter Federführung der Polizei Hannover ist es in einer koordinierten Aktion…

8 Minuten ago

Verteiltes SQL: Hochverfügbarkeit für Unternehmen

Verteiltes SQL ist die erste Wahl, wenn Unternehmen hochverfügbare, elastische und leicht skalierbare Datenbanken mit…

23 Minuten ago

Allianz für weiteres Wachstum: TIMETOACT GROUP erwirbt Transformationsexperten PKS

Führender Anbieter von IT-Dienstleistungen für Mittelständler, Konzerne und öffentliche Einrichtungen im DACH-Raum erwirbt Software-Transformationsexperten.

3 Stunden ago

CrowdStrike: Verbreitung von Linux-Malware nimmt zu

Das Plus liegt im Vergleich zu 2020 bei rund 35 Prozent. Am häufigsten kommen die…

19 Stunden ago

Auch moderne Smartphones von Sicherheitslücken in 2G-Netzwerken betroffen

Google bietet nun in Android 12 grundsätzlich die Option, 2G-Netze nicht zu nutzen. Die EFF…

20 Stunden ago

Microsoft: Gegen Ukraine eingesetzte Malware ist keine Ransomware

Sie ersetzt den Master Boot Record durch eine Lösegeldforderung. Die Malware besitzt jedoch keine Funktion,…

2 Tagen ago