Categories: Cloud

Microsoft: To-Do löst Wunderlist ab

Microsoft entwickelt unter dem Namen To-Do eine neue App für die Aufgabenplanung. Microsoft To-Do ist ab sofort in einer Preview verfügbar.

Vom Wunderlist-Team entwickelt: Microsoft To-Do. (Bild: Microsoft)

„To-Do stammt von dem Team hinter der Wunderlist-App und bietet einen smarteren, persönlicheren und intuitiveren Weg, um organisiert zu bleiben und das Maximum aus einem Tag herauszuholen“, heißt es in einem Microsoft-Blog. Darüber hinaus biete To-Do die Integration mit Office 365 sowie intelligente Algorithmen, über die Microsoft die Organisation von Aufgaben optimieren will. Nutzer von Office 365 erhalten eine automatische Synchronisierung mit To-Do und können damit über verschiedene Geräte hinweg auf ihre Aufgaben zugreifen.

To-Do wird aus den Microsoft-Rechenzentren heraus bereit gestellt und verfüge über eine durchgehende Verschlüsselung. Professionelle Anwender und Administratoren können aus dem Office 365 Admin Center die Preview von To-Do starten.

Nutzer, die von Wunderlist auf To-Do umsteigen wollen, müssen dazu ein Importer-Tool verwenden. Erste Anwender berichten allerdings von Übertragungsproblemen. Sobald die besten Features aus Wunderlist in diese neue App übertragen wurden, werde Wunderlist „in Rente“ geschickt, wie es von Microsoft heißt. Microsoft werde zwar weiterhin Sicherheitsupdates dafür anbieten, aber keine neue Funktionen mehr entwickeln. Auf neue Funktionen warten Anwender von Wunderlist des Startup 6Wunderkinder seit der Übernahme durch Microsoft im Jahr 2015. Redmond hatte zwischen 100 und 200 Millionen Dollar für das Berliner Start-up bezahlt. Einziges Produkt des deutschen Unternehmens ist die App Wunderlist.

Microsoft werde in den nächsten Monaten weitere Features aus Wunderlist in die neue App übertragen. Zudem sollen weitere Microsoft-Services und Produkte mit To-Do integriert werden. Geplant etwa eine List-Sharing-App für Mac-, iPad- oder Android-Tablets.

Die To-Do Preview ist für iPhone, Android, Windows und für das Web verfügbar.

[Mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Anja Schmoll-Trautmann @Anja_NME

Anja Schmoll-Trautmann berichtet über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Sie arbeitet mit Windows in allen Varianten, OS X, iOS und Android.

Recent Posts

Nolte Küchen setzt auf Cloud-basierte Lösung für Geschäftsautomatisierung von IBM

In einem gemeinsamen Projekt von IBM und X-INTEGRATE optimiert der Küchenhersteler Bestellablauf und Kundenservice mit Public Cloud und On-Premise-Lösungen von…

18 Stunden ago

Microsoft verschiebt Windows-10-X-Geräte angeblich auf 2021

Die Änderung gilt für das Surface Neo und wohl auch für Geräte anderer Hersteller. Das Android-Gerät Surface Duo soll es…

23 Stunden ago

Bericht: Google macht mit Android 11 nahtlose OS-Updates verpflichtend

Darauf weist eine Änderung der Vendor Test Suite hin. Sie schreibt offenbar die benötigte A/B Partition ab API-Level 30 vor.…

1 Tag ago

Microsoft erweitertet Exchange Online um DANE- und DNSSEC-Support

Beide Protokolle sollen den E-Mail-Verkehr sicherer machen. Sie verhindern unter anderem ein Downgrade auf unverschlüsselte SMTP-Verbindungen. Microsoft führt DANE und…

1 Tag ago

Kursverfall: Investor verklagt Zoom wegen Sicherheitsmängeln

Das Start-up soll die Wahrheit über die Sicherheit seiner Plattform verschleiert haben. In den vergangenen Wochen fällt der Kurs der…

1 Tag ago

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

2 Tagen ago