Categories: NetzwerkeVoIP

Colt launcht Voice-On-Demand-Portal

Das soeben vorgestellte Voice-On-Demand-Portal von Colt Technology Services digitalisiert alle Vorgänge rund um Sprachdienste. Lange Vorlaufzeiten, die bisher bei der Bereitstellung von Sprachdiensten üblich waren, gehören damit der Vergangenheit an. Jetzt erstellen, ändern und kündigen Kunden selbst in Echtzeit ihre Aufträge. Anbietern, die Sprachdienste weiterverkaufen, ermöglicht das On-Demand-Portal eine neue Flexibilität. Mit wenigen Klicks verwalten sie nun hunderte oder sogar tausende Service-Zugangsnummern im Namen ihrer Kunden.

In dem Portal sind auch die gesetzlichen Vorschriften hinterlegt. So können Kunden sicherstellen, dass sie die örtlichen Vorgaben in jedem Land erfüllen, in dem sie aktiv sind.

„Der Kundendienst wird zunehmend als ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal zwischen Firmen gesehen. Das setzt Unternehmen aller Größen und aus allen Branchen unter Druck. Unsere On-Demand-Services funktionieren voll automatisch und können von unseren Kunden über ein eigenes Portal verwaltet werden. Das verringert die Produkteinführungszeit drastisch, denn Kunden bestellen und nutzen nun mit wenigen Klicks und einem deutlich reduzierten bürokratischen Aufwand Sprachdienste“, sagt Dr. Joachim Sinzig, Vice President Portfolio Management bei Colt. „Unternehmen sollten von ihrem Netzwerk und von Sprachdiensten mehr verlangen. Wir sind mit unseren On-Demand-Services darauf mehr als vorbereitet und verändern so den Status quo in der Branche.“

Loading ...

Das neue Voice-On-Demand-Portal ist Teil der Colt IN-Services und Contact-Centre-Services von Colt. Es zeigt Kunden eine Liste ihrer Service-Zugangsnummern und einen Überblick über alle Länder, in denen sie aktiv sind. Das Portal bietet Bestellmöglichkeiten für neue Services und eine Übersicht aller bisher getätigten Aufträge. Es digitalisiert sämtliche Prozesse – von der Bestellung bis zur Kündigung von Sprachdiensten.

Das On-Demand-Portal ist nicht nur für deutsche Service-Zugangsnummern verfügbar, sondern auch für Nummern aus zwölf weiteren Ländern: Belgien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz und Spanien. Dank flexibler Re-Routing-Lösungen, die von Colt im Rahmen des Value-Added-Services-Portfolios zur Verfügung gestellt werden, spielt es keine Rolle, von wo auf der Welt Kunden auf das Portal zugreifen.

Peter Marwan

Für ZDNet veröffentlicht Peter immer wieder Beiträge zum Thema IT Business.

Recent Posts

Türkei hebt nach fast drei Jahren Sperre von Wikipedia auf

Die Regierung setzt ein Urteil des Obersten Gerichtshofs um. Der stuft die Blockade als verfassungswidrig ein. Das Gericht folgt seiner…

1 Stunde ago

Google stellt Chrome-Apps auf allen Plattformen ein

Die Änderung gilt schon in diesem Jahr für Windows, macOS und Linux. Unter Chrome OS gibt Google seinen Kunden mehr…

3 Stunden ago

Januar-Patchday: Oracle schließt 334 Lücken in seinen Produkten

Es sind insgesamt 94 Produkte betroffen. 191 Schwachstellen lassen sich aus der Ferne ohne Eingabe von Anmeldedaten ausnutzen. Die Gesamtzahlen…

5 Stunden ago

Proof-of-Concept-Exploits für NSA-Crypto-Lücke in Windows veröffentlicht

Es liegen mindestens drei verschiedene Exploits vor, von denen zwei öffentlich verfügbar sind. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit von Angriffen deutlich.…

6 Stunden ago

Mozilla entlässt 70 Mitarbeiter – auch führende Manager

Das Unternehmen reagiert auf sinkende Nutzerzahlen und den damit verbundenen Umsatzrückgang. CEO Mitchell Baker räumt ein, dass der Aufbau neuer…

21 Stunden ago

Sophos: Abo-Betrug im Play Store betrifft mehr als 600 Millionen Nutzer

Insgesamt 25 Apps nutzen eine Lücke in Googles Play-Store-Richtlinie. Nutzer, die diese Apps während einer Testphase löschen, beenden damit nicht…

23 Stunden ago