Categories: Workspace

Windows 10 Creators Update bietet verbesserte Datenschutzeinstellungen

Mit den neuen Datenschutzeinstellungen in Windows 10 1703 Creators Update reagiert Microsoft auf Kritik von Kunden und Datenschützern. In seiner aktualisierten Datenschutzerklärung erläutert der Konzern nun detailliert darüber, welche Daten zu welchen Zwecken erhoben werden.

In Windows 10 1703 Creators Update haben Nutzer es deutlich einfacher, Datenschutzeinstellungen schon während der Installation anzupassen. Die Windows-Einstellungen enthalten weitere Möglichkeiten und bieten detailliertere Erläuterungen. Im Microsoft-Datenschutz-Dashboard können Anwender nun noch besser kontrollieren, welche Daten Microsoft von ihnen erhoben hat und diese gegebenenfalls löschen. Noch in diesem Monat sollen dort auch Sprachdaten zur Verfügung stehen, die der Anwender über Cortana eingegeben hat.

Bei einer Neuinstallation von Windows 10 haben Nutzer nun einen besseren Überblick und mehr Konfigurationseinsellungen in Sachen Datenschutz. Die neuen Optionen ersetzen die „Expresseinstellungen“ und „Erweiterte Einstellungen“ (Bild: Microsoft).

Was die Diagnose-Daten anbelangt, stehen nun zwei Option zur Verfügung: „Einfach“ und „Vollständig“. Weitere Details dazu können in zwei Technet-Beiträgen hier und hier nachgelesen werden.

Windows 10 1703 Creators Update: Informationen und Einstellungsmöglichkeiten zu Diagnose- und Nutzungsdaten (Screenshot: ZDNet.de).

Windows-Datenschutzbeauftragte Marisa Rogers
Wie Windows-Chef Terry Myerson in einem Blogbeitrag mitteilt, ist ab sofort Marisa Rogers für den Datenschutz in Windows verantwortlich. Sie wird in Zukunft über Veränderungen in Sachen Datenschutz berichten und erklären, wie Microsoft sicherstellt, dass Windows 10 die Anforderungen der Europäischen Datenschutzgrundverordnung erfüllt.

HIGHLIGHT

Windows 10 Creators Update – das sind die Neuerungen

Windows 10 1703 Creators Update bietet zahlreiche Neuerungen für die Oberfläche und die Sicherheit von Windows 10. Und mit Redstone 3 steht bereits die nächste Aktualisierung vor der Tür.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Nach Klage von Amazon: US-Bundesgericht stoppt Auftragsvergabe an Microsoft

Es entspricht einem Antrag von Amazon Web Services. Die Begründung seiner Entscheidung hält das Gericht derzeit unter Verschluss. Microsoft und…

2 Tagen ago

Niederlage für Apple: US-Gericht wertet Durchsuchung von Mitarbeitern als Arbeitszeit

Zwei Mitarbeiter klagen wegen der unbezahlten Durchsuchung ihrer Taschen. Die vorgeschriebene Kontrolle kostet sie täglich bis zu 30 Minuten. In…

2 Tagen ago

Schwachstellen in Bluetooth LE betreffen Hunderte Produkte wie Smart Home und Smartwachtes

Anfällig sind SoCs von Herstellern wie Texas Instruments, Dialog, NXP, STMicroelectronics. Sie finden sich in Produkten von FitBit, August und…

2 Tagen ago

FireEye warnt vor staatlich geförderten Cyber-Attacken auf Ziele in Deutschland

Wichtige Herkunftsländer sind Russland, China und Iran. Inzwischen stuft FireEye Cyber-Spionage als regelmäßige Bedrohung für den öffentlichen und privaten Sektor…

2 Tagen ago

Bildergalerie: Xiaomi Mi 10 Pro

Mit der Mi-10-Serie liefert Xiaomi zwei Smartphones, die den neuen Mobilfunkstandard 5G unterstützen und mit einer 108-Megapixelkamera ausgestattet sind.

2 Tagen ago

Windows 10: Preview bringt neue Grafik- und Kalenderfunktionen

Nutzer können nun Apps einer bestimmten Grafikkarte zuordnen. Der neue Kalender bietet eine überarbeite Monatsansicht und vereinfacht das Erstellen neuer…

2 Tagen ago