Categories: Workspace

Windows 10 Creators Update bietet verbesserte Datenschutzeinstellungen

Mit den neuen Datenschutzeinstellungen in Windows 10 1703 Creators Update reagiert Microsoft auf Kritik von Kunden und Datenschützern. In seiner aktualisierten Datenschutzerklärung erläutert der Konzern nun detailliert darüber, welche Daten zu welchen Zwecken erhoben werden.

In Windows 10 1703 Creators Update haben Nutzer es deutlich einfacher, Datenschutzeinstellungen schon während der Installation anzupassen. Die Windows-Einstellungen enthalten weitere Möglichkeiten und bieten detailliertere Erläuterungen. Im Microsoft-Datenschutz-Dashboard können Anwender nun noch besser kontrollieren, welche Daten Microsoft von ihnen erhoben hat und diese gegebenenfalls löschen. Noch in diesem Monat sollen dort auch Sprachdaten zur Verfügung stehen, die der Anwender über Cortana eingegeben hat.

Bei einer Neuinstallation von Windows 10 haben Nutzer nun einen besseren Überblick und mehr Konfigurationseinsellungen in Sachen Datenschutz. Die neuen Optionen ersetzen die „Expresseinstellungen“ und „Erweiterte Einstellungen“ (Bild: Microsoft).

Was die Diagnose-Daten anbelangt, stehen nun zwei Option zur Verfügung: „Einfach“ und „Vollständig“. Weitere Details dazu können in zwei Technet-Beiträgen hier und hier nachgelesen werden.

Windows 10 1703 Creators Update: Informationen und Einstellungsmöglichkeiten zu Diagnose- und Nutzungsdaten (Screenshot: ZDNet.de).

Windows-Datenschutzbeauftragte Marisa Rogers
Wie Windows-Chef Terry Myerson in einem Blogbeitrag mitteilt, ist ab sofort Marisa Rogers für den Datenschutz in Windows verantwortlich. Sie wird in Zukunft über Veränderungen in Sachen Datenschutz berichten und erklären, wie Microsoft sicherstellt, dass Windows 10 die Anforderungen der Europäischen Datenschutzgrundverordnung erfüllt.

HIGHLIGHT

Windows 10 Creators Update – das sind die Neuerungen

Windows 10 1703 Creators Update bietet zahlreiche Neuerungen für die Oberfläche und die Sicherheit von Windows 10. Und mit Redstone 3 steht bereits die nächste Aktualisierung vor der Tür.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Samsung stellt ausfallsichere PCIe-SSD vor

Eine Fail-in-place genannte Technik erkennt defekte Speicherchips. Sie verlagert die dort gespeicherten Daten in andere Chips. Der sonst notwendige Austausch…

3 Tagen ago

Windows Defender: Update legt Scan-Funktion lahm

Schnellüberprüfung und vollständiger Scan bearbeiten nur rund 40 Dateien. Offenbar funktioniert nur die Benutzerdefinierte Überprüfung korrekt. Auslöser ist ein fehlerhaftes…

3 Tagen ago

Huawei Mate 30 und Mate 30 Pro mit Android 10 aber ohne Google-Dienste

Das Mate 30 kostet mit 8 GByte RAM und 128 GByte Speicher 799 Euro. Das Mate 30 Pro für 1099…

3 Tagen ago

Hacking-Kampagne gegen IT-Provider bereitet Angriffe auf die Lieferkette vor

Derzeit sind überwiegend Unternehmen in Saudi-Arabien betroffen. Die Gruppe Tortoiseshell ist offenbar seit Juli 2018 aktiv. Aktuelle setzt sie auf…

4 Tagen ago

Neue Ransomware macht PCs mit „Overkill“-Verschlüsselung unbrauchbar

Nemty kombiniert verschiedene Verschlüsselungstechniken. Außerdem nutzt die Erpressersoftware ungewöhnlich lange RSA-Schlüssel mit 8192 Bits. Die Entwicklung eines kostenlosen Entschlüsselungstools halten…

4 Tagen ago

Amazon Music bietet ab sofort Hi-Res-Audio-Streaming

Amazon Music HD bietet verlustfreien Klang in zwei Qualitätsstufen: HD und Ultra HD. HD Songs verfügen über eine Bittiefe von…

5 Tagen ago