Categories: MobileMobile OS

April-Patchday: Google stopft 102 Löcher in Android

Google hat das Android Security Bulletin für April 2017 veröffentlicht. Es beschreibt 102 Sicherheitslücken in Googles Mobilbetriebssystem, von denen 32 als kritisch eingestuft sind. Angreifer könnten mit ihrer Hilfe aus der Ferne Schadcode einschleusen und ausführen. Gefährliche Apps, die die Anfälligkeiten ausnutzen, lassen sich unter Umständen nur durch ein vollständiges Flashen des Betriebssystems entfernen, bei dem allen Nutzerdaten verlorengehen.

Die Entwickler haben die Fixes auf zwei Updates aufgeteilt, die Android auf die Sicherheitspatch-Ebene 1. April beziehungsweise 5. April anheben. Das erste Update beinhaltet 23 Fixes, wovon 6 als kritisch bewertet sind. Weitere 79 Schwachstellen werden mit dem zweiten Update beseitigt, das Nutzer je nach Hersteller nicht im April sondern frühestens mit dem Mai-Patchday erhalten werden.

Sechs kritische Lücken stecken erneut im Mediaserver. Sie lassen sich in der Regel mit speziell präparierten Mediendateien ausnutzen. Zudem sind die Komponenten CameraBase, Audioserver, Telefon und Factory Reset sowie die Bibliothek libskia angreifbar.

Mit der Sicherheitspatch-Ebene 5. April korrigiert Google überwiegend Bugs in Hardwarekomponenten von Broadcom, Qualcomm, MediaTek, HTC, Nvidia und Synaptics. Weitere zum Teil kritische Schwachstellen finden sich aber auch in diversen Subsystemen des Android-Kernels sowie in Freetype und der JavaScript-Engine V8.

Betroffen sind Android-Geräte mit den Versionen 4.4.4 KitKat, 5.x Lollipop, 6.x Marshmallow und 7.x Nougat. Zum zweiten Update nennt Google wie immer nur anfällige Nexus- und Pixel-Geräte: Nexus 5X, Nexus 6, Nexus 6P, Nexus 9, Nexus Player, Pixel, Pixel XL und Pixel C. Sie betreffen allerdings auch Geräte anderer Hersteller. Einige der Anfälligkeit sind dem Bulletin zufolge schon seit 2014 bekannt, darunter mehrere kritische Lücken in nicht näher genannten Qualcomm-Komponenten.

Über alle Sicherheitslücken informierte Google seine Partner spätestens am 6. März. Trotz der Vorlaufzeit von einem Monat liegt derzeit nur ein Security Bulletin von Samsung vor. Das koreanische Unternehmen stopft im April 49 Löcher. Darunter sind die Fixes der Android-Sicherheitspatch-Ebene 5. März 2017, die in Samsungs März-Update nicht enthalten waren. Außerdem bringt Samsungs April-Patchday Fixes für neun Fehler in eigenen Komponenten.

Zumindest hierzulande hinkt Samsung zudem weiterhin hinter seinem Update-Zeitplan her. Nutzer von Galaxy S7 und S7 Edge haben in diesem Jahr überwiegend nur das Nougat-Update erhalten, das lediglich die Sicherheitspatch-Ebene 1. Januar erreicht. Einzige Ausnahme sind Vodafone-Kunden, die Anfang März mit den Februar-Patches versorgt wurden. Auch anderen Samsung-Geräten wie der Galaxy-S6-Reihe fehlen aktuelle Sicherheitspatches.

Selbst das nicht kommerzielle und nur von einer Community gepflegte LineageOS verteilt Sicherheitspatches schneller als der Smartphone-Marktführer aus Südkorea. LineageOS-Geräte mit aktuellen Builds haben die Sicherheitspatch-Ebene 5. März. Allerdings muss LineageOS auch nicht die hohen Ansprüche eines kommerziellen Produkts erfüllen – auch wenn viele Nutzer der alternativen Android-Distribution diese als vollumfänglich alltagstauglich einstufen.

Artikel zu LineageOS

HIGHLIGHT

Mehr Sicherheit im smarten Zuhause

Wie Sie Ihr persönliches Internet der Dinge vor versteckten Gefahren schützen

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Deepin: Update bringt zahlreiche Neuerungen

Deepin 20 Build 1003 behebt nicht nur einige Bugs, sondern bringt auch neue Apps. Hierzu…

8 Stunden ago

Windows 10: Microsoft erlaubt Umgehung von Update-Sperren

Der Oktober-Patchday bringt eine neue Gruppenrichtlinie. Mit ihr lassen sich die Sperren generell abschalten. In…

1 Tag ago

Mozilla testet Seitenisolierung für Firefox

Der Browser führt künftig alle Tabs in einem eigenen Prozess aus. Das verbessert die Sicherheit…

1 Tag ago

Intel erfüllt die Erwartungen im dritten Quartal

Umsatz und Gewinn schrumpfen jedoch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Vor allem die Data Center Group…

1 Tag ago

Huawei stellt Mate 40 Pro

Das neue Flaggschiff-Smartphone basiert auf dem hauseigenen Kirin-9000-Prozessor. Im Benchmark hängt dieser Qualcomms Snapdragon 865…

2 Tagen ago

Hacker kontrollieren Windows-Trojaner per Telegram-Channel

T-RAT erhält per Telegram 98 unterschiedliche Befehle. Sie erlauben es der Malware, umfangreiche Daten zu…

2 Tagen ago