Categories: Data & StorageStorage

Barracuda stellt Backup LiveBoot 2.0 bereit

Barracuda Networks bietet Kunden und MSPs ab sofort Backup LiveBoot 2.0. Die aktuelle Version enthält, wie das Unternehmen in einem Blogeintrag mitteilt, nun Cloud LiveBoot, um Microsoft Hyper-V-Umgebungen schneller in die Barracuda Cloud zu speichern, Bootzeiten zu reduzieren und so Ausfallzeiten in vSphere- und Hyper-V-Umgebungen deutlich zu minimieren. Barracuda Backup LiveBoot 2.0 ist ab sofort für Kunden mit einer gültigen Lizenz für Barracuda Backup und Barracuda Backup-Intronis MSP Edition kostenfrei erhältlich.

Das LiveBoot 2.0-Update bietet Unternehmen, die ihre VMware- und Hyper-V-Umgebungen mit Barracuda Backup schützen, die Option, Barracuda Cloud Storage zu nutzen, wenn die eigene virtuelle Umgebung einmal ausfallen sollte. Kunden können ihr lokales Barracuda Backup als Speicher nutzen, und die gesicherte virtuelle Maschine innerhalb von Minuten aus dem deduplizierten Status hochfahren.

LiveBoot (für VMware) erlaubt Kunden und MSPs die Datenwiederherstellung aufgrund von Ausfällen im primären Speichersystem, indem Barracuda Backup als Speicherquelle für VMware-Hypervisoren genutzt und die geschützte VM direkt aus dem lokalen Backup gebootet wird. Cloud LiveBoot (für Hyper-V und VMware) erlaubt Kunden und MSPs VMs direkt aus in der Barracuda Cloud gespeicherten Backups zu booten. Private oder öffentliche Adressen lassen sich für einen Remote-Zugriff verschiedenen Geräten zuweisen.

“Der Sinn einer Backup-Strategie ist es, sicherzustellen, dass die Geschäfte im Ernstfall störungsfrei weiterlaufen“, sagt Rod Mathews, Senior Vice President and General Manager, Data Protection bei Barracuda. “Wir haben schon so ziemlich alles an Ausfallursachen gesehen, was sich verheerend auf die Recovery-Strategie von Unternehmen auswirken kann – seien es Naturkatastrophen, Ransomware-Angriffe oder versehentlich gelöschte Daten durch Mitarbeiter. Barracuda Backup LiveBoot 2.0 bietet Kunden eine leistungsstarke und erschwingliche Schutzschicht für die Wiederherstellung verloren gegangener Daten.“

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Anja Schmoll-Trautmann

Anja Schmoll-Trautmann berichtet über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Sie arbeitet mit Windows in allen Varianten, OS X, iOS und Android.

Recent Posts

Durchgesickerte Daten: Twitch dementiert Verlust von Passwörtern

Die Angreifer haben offenbar keinen Zugriff auf die Systeme zur Speicherung von Anmeldedaten. Laut Twitch…

16 Stunden ago

Botnet MyKings nimmt mit Kryptomining fast 25 Millionen Dollar ein

Avast findet die Malware seit Anfang 2020 auf 144.000 Computern. MyKings nutzt die Rechenleistung von…

17 Stunden ago

So wehren Formel-1-Teams Cyberangriffe ab

Die Formel 1 ist ein hochkarätiger Hightech-Sport, der die Aufmerksamkeit von Cyber-Kriminellen und Hackern auf…

22 Stunden ago

Ransomware macht 5,2 Milliarden Dollar an Bitcoin-Transaktionen aus

Das US-Finanzministerium meldet, dass 5,2 Milliarden Dollar an Bitcoin-Transaktionen (BTC) im Zusammenhang mit den 10…

23 Stunden ago

GandCrab ist häufigste Ransomware

Die GandCrab Ransomware war 2020 die am häufigsten eingesetzte Erpresser-Software, während sich 2021 eher Babuk…

5 Tagen ago

Geld weg statt Liebe: iPhone-Krypto-Betrug eskaliert auch in Europa

1,2 Millionen Euro-Beute in nur einem Wallet entdeckt. Cyberganster nehmen vermehrt europäische und amerikanische Nutzer…

6 Tagen ago