Oracle übertrifft die Erwartungen im dritten Fiskalquartal

Oracle hat die Bilanz für das dritte Fiskalquartal 2017 (bis 28. Februar) vorgelegt. Der Non-GAAP-Aktiengewinn kletterte um acht Prozent auf 0,69 Dollar. Er übertrifft die Erwartungen von Analysten, die mit einem Überschuss von 0,62 Dollar je Anteilsschein gerechnet hatten. Seinen Umsatz steigerte Oracle indes um 2 Prozent auf 9,2 Milliarden Dollar. Hier lag die Prognose bei 9,26 Milliarden Dollar.

An der Börse in New York kletterte der Kurs der Oracle-Aktie im nachbörslichen Handel um 2,55 Dollar oder 5,92 Prozent auf 45,60 Dollar, was deutlich über dem aktuellen 52-Wochen-Hoch von 43,26 Dollar liegt. Das hatte der gestrige Schlusskurs von 43,05 Dollar (plus 0,26 Prozent im Tagesverlauf) nur knapp verpasst.

Das größte Wachstum erzielte erneut das Cloud-Geschäft. Der Bereich Cloud-SaaS und –PaaS verbesserte sich um 73 Prozent auf 1,011 Milliarden Dollar oder 11 Prozent (plus 5 Punkte) des Konzernumsatzes. Cloud-IaaS legte um 17 Prozent auf 178 Millionen Dollar zu. Damit erreichte die gesamte Cloud-Sparte ein Plus von 62 Prozent sowie Einnahmen von 1,189 Milliarden Dollar (13 Prozent des Gesamtumsatzes).

Neue Softwarelizenzen spülten 1,4 Milliarden Dollar in Oracles Kasse, was einem Rückgang von 16 Prozent entspricht. Lizenzupdates und Produkt-Support waren mit 4,762 Milliarden Dollar für den größten Teil der Einnahmen (52 Prozent) verantwortlich. Sie verbesserten sich jedoch nur um zwei Prozent. Der Bereich On-Premise-Software verschlechterte sich als Folge um 3 Prozent auf 6,176 Milliarden Dollar.

Die Hardwaresparte konnte erneut ihr Vorjahresergebnis nicht halten. 1,028 Milliarden Dollar entsprechen einem Rückgang um 9 Prozent, wobei der Verkauf von Hardwareprodukten um 14 Prozent einbrach. Die Support-Umsätze verschlechterten sich um 4 Prozent.

Während der operative Gewinn um zwei Prozent auf 2,96 Milliarden Dollar zurückging, erhöhte sich der Nettogewinn nach GAAP um 5 Prozent auf 2,239 Milliarden Dollar. Ein Teil des Gewinns soll im April als Dividende in Höhe von 0,19 Dollar je Aktie an die Anteilseigner ausgeschüttet werden.

Oracle-CEO Mark Hurd nutzte die Bilanzvorstellung, um erneut gegen den Konkurrenten Salesforce.com auszuteilen. „Im vergangenen Jahr haben wir mehr neue SaaS und PaaS verkauft als Salesforce.com, und wir wachsen mehr als dreimal schneller. Wenn sich dieser Trend fortsetzt, werden wir auch in absoluten Zahlen mehr SaaS und PaaS verkaufen und deutlich schneller wachsen. Die Frage ist nur, wann wir Salesforce in Bezug auf den Cloud-Umsatz einholen und überholen.“

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Siri-Patente: Chinesisches Unternehmen fordert von Apple 1,4 Milliarden Dollar Schadensersatz

Es geht um ein 2009 gewährtes Schutzrecht. Apple scheitert mit dem Versuch, das Patent für…

47 Minuten ago

Google-Statistik: In Microsoft-Produkten stecken die meisten Zero-Day-Lücken

Das gilt zumindest für das Jahr 2019. Google räumt aber ein, dass es für Windows…

16 Stunden ago

Microsoft stellt Support für mobile Cortana-Apps ein

Nutzer bleibt künftig nur die Cortana-Integration in Outlook Mobile. Microsoft empfiehlt als Alternative die Cortana-App…

17 Stunden ago

Google stellt Chrome-Erweiterung für transparentere Online-Anzeigen vor

Die Ads Transparency Spotlight genannte Erweiterung liefert Daten zu Werbeplattformen, Anzeigen und weiteren an einer…

19 Stunden ago

Wegen Twitter-Hack: US-Behörden verhaften 17-Jährigen

Er soll den Angriff koordiniert haben. Die Behörden werfen ihm unter anderem organisierten Betrug vor.…

21 Stunden ago

Microsoft behebt Bluetooth- und Intel-GPU-Bugs in Windows 10 2004

Beide Fehler verhindern derzeit ein automatisches Update auf die Version 2004. Die Sperre hebt Microsoft…

24 Stunden ago