Categories: E-CommerceMarketing

Amazons Schnelllieferdienst Prime Now ist jetzt auch per Browser erreichbar

Amazons Kunden konnten auf den Schnelllieferdienst Prime Now bislang nur über die Smartphone- oder Tablet-App zugreifen. Zusätzlich zur für Android und iOS verfügbaren, kostenlosen App kann Prime Now ab sofort auch auf allen browserfähigen Endgeräten genutzt werden. Zur Wahl steht die kostenfreie Lieferung innerhalb eines wählbaren 2-Stunden-Fensters oder die Zustellung innerhalb einer Stunde für 6,99 Euro jeweils von Montag bis Samstag zwischen 8:00 und 24:00 Uhr. Der Mindestbestellwert beträgt 20 Euro. Auch mit der Browser-Ausweitung ist das Angebot nach wie vor auf die beiden Städte Berlin und München sowie auf Prime-Kunden beschränkt. Amazon gewährt jedem Kunden anlässlich des Starts der Prime-Now-Webseite bei der Erstbestellung bis 31. März einen Rabatt von zehn Euro. Der Mindestbestellwert liegt in diesem Fall bei 30 Euro.

Amazon Prime Now (Screenshot: ZDNet.de)

Neben Artikeln des täglichen Bedarfs, Elektronik, Spielwaren, Drogerieartikeln, Büchern und DVDs sind auch gekühlte und tiefgekühlte Lebensmittel sowie Getränke Bestandteil des Prime Now-Sortiments. Es ist allerdings deutlich eingeschränkter als das von Amazon normal gewohnte Sortiment.

Um Prime Now mit dem Browser nutzen zu können, müssen Kunden über die Prime Now-Webseite zunächst die Verfügbarkeit des Services für ihre Postleitzahl prüfen. Im Anschluss können sie aus tausenden Prime Now-Produkten wählen und die Lieferung dann in Echtzeit bis an die eigene Haustür verfolgen. Direkt zum Start von Prime Now im Browser gibt es zudem zwei Wochen lang weitere Angebote für Kunden.

Amazon Prime Now (Screenshot: ZDNet.de)

Für 69 Euro im Jahr oder 8,99 Euro pro Monat erhalten Prime-Mitglieder in Deutschland neben dem Zugriff auf Prime Now unter anderem kostenlosen Premiumversand von Millionen von Artikeln, Zugriff auf mehr als 15.000 Filme und Serienepisoden mit Prime Video sowie auf über zwei Millionen Songs mit Prime Music und Premiumzugang zu Verkaufsaktionen auf Amazon und BuyVIP. Kunden, die Prime noch nicht kennen, können den Service 30 Tage lang kostenfrei testen.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Anja Schmoll-Trautmann @Anja_NME

Anja Schmoll-Trautmann berichtet über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Sie arbeitet mit Windows in allen Varianten, OS X, iOS und Android.

Recent Posts

Nolte Küchen setzt auf Cloud-basierte Lösung für Geschäftsautomatisierung von IBM

In einem gemeinsamen Projekt von IBM und X-INTEGRATE optimiert der Küchenhersteler Bestellablauf und Kundenservice mit Public Cloud und On-Premise-Lösungen von…

19 Stunden ago

Microsoft verschiebt Windows-10-X-Geräte angeblich auf 2021

Die Änderung gilt für das Surface Neo und wohl auch für Geräte anderer Hersteller. Das Android-Gerät Surface Duo soll es…

24 Stunden ago

Bericht: Google macht mit Android 11 nahtlose OS-Updates verpflichtend

Darauf weist eine Änderung der Vendor Test Suite hin. Sie schreibt offenbar die benötigte A/B Partition ab API-Level 30 vor.…

1 Tag ago

Microsoft erweitertet Exchange Online um DANE- und DNSSEC-Support

Beide Protokolle sollen den E-Mail-Verkehr sicherer machen. Sie verhindern unter anderem ein Downgrade auf unverschlüsselte SMTP-Verbindungen. Microsoft führt DANE und…

1 Tag ago

Kursverfall: Investor verklagt Zoom wegen Sicherheitsmängeln

Das Start-up soll die Wahrheit über die Sicherheit seiner Plattform verschleiert haben. In den vergangenen Wochen fällt der Kurs der…

1 Tag ago

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

2 Tagen ago