Windows 10 Creators Update: Neue Builds für PC und Mobile beheben zahlreiche Fehler

Microsoft hat die Vorabversionen des Creators-Updates für Windows 10 aktualisiert. Teilnehmern des Insider Program stehen seit Ende vergangener Woche im Fast Ring das Build 15048 für PCs und 15047 für Smartphones zur Verfügung. Da sich Microsoft der Veröffentlichung der finalen Version des Creators Update nähert, bringen beide neuen Builds in erster Linie Fehlerkorrekturen und keine neuen Funktionen.

In der Titelleiste von Apps der Universal Windows Plattform erschien zuletzt oftmals der Paketname und nicht der Name der Anwendung. Dieses Problem sei vor allem aufgrund zahlreicher Rückmeldungen von Nutzern gelöst worden, schreibt Dona Sakar, Chefin des Insider-Programms, im Windows Experience Blog. Zudem soll es nun wieder möglich sein, URLs, die Leerzeichen enthalten, per Copy and Paste in die Adressleiste von Edge einzufügen.

Spiele sollen zudem wieder normal starten, statt nur minimiert in der Taskleiste angezeigt zu werden. Zudem soll der Autoausfüllen-Button der LastPass-Erweiterung für Microsoft Edge wieder zur Verfügung stehen. Die Entwickler haben aber auch Probleme behoben, die dazu führten, dass das Scrollen per Mausrad in Edge und unter Umständen die Helligkeitsregelung von Laptops nicht funktionierten.

Nutzer von Outlook 2016 sollten nun nicht mehr auf einen Bug treffen, der zuletzt dazu führte, dass sich E-Mails beim Klick auf eine Benachrichtigung nicht im Vordergrund öffneten. Außerdem soll es jetzt ohne Einschränkungen möglich sein, Suchfelder in UWP-Apps zu nutzen.

Smartphone-Nutzern können nach dem Umstieg auf das Build 15047 neue Kredit- und Bankkarten zu Microsoft Wallet hinzufügen. Die neue Vorabversion soll aber auch die Performance des Task-Switchers verbessern und dafür sorgen, dass in den Einstellungen die zuletzt fehlenden Informationen über den mobilen Datenverbrauch angezeigt werden.

Des Weiteren sollen Benachrichtigungen der zweiten SIM-Karte von Dual-SIM-Geräten wieder im Action Center erscheinen. Außerdem wurden zwei Fehler korrigiert, die bei der Wiedergabe von Videos in Edge auftraten. Der Bildschirm soll zudem während der Nutzung der Karten-App im Querformat nicht mehr flackern. Dieses Problem betraf laut Microsoft einzelne Smartphones, darunter das Lumia 950.

Auf einige Fehlerkorrekturen müssen Nutzer allerdings weiterhin warten. Probleme treten Sakar zufolge immer noch beim Download von Sprachpaketen für PCs und Smartphones auf. Das Update für PC-Nutzer kann zudem weiterhin beim Stand von 71 Prozent hängenbleiben, was zu einem Downgrade auf das vorherige Build führt. Auch Sicherheitssoftware von Symantec/Norton kann unter Umständen ein Upgrade auf das neue Build verhindern. Zudem stehen verschiedene Funktionen der F12-Entwicklertools in Microsoft Edge nicht zur Verfügung.

Bis wann Microsoft die Entwicklung des Creators Update abschließen will, ist nicht bekannt. Offiziell heißt es nur, das erste große Funktionsupdate des Jahres für Windows 10 werde im Frühjahr zur Verfügung stehen. Gerüchten zufolge strebt der Softwarekonzern jedoch eine Freigabe im April an.

HIGHLIGHT

Mehr Sicherheit im smarten Zuhause

Wie Sie Ihr persönliches Internet der Dinge vor versteckten Gefahren schützen

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

20 Stunden ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

21 Stunden ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

2 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

2 Tagen ago