Google startet Videokonferenz-Dienst Meet

Google arbeitet an einem neuen Videokonferenz-Dienst. Meet by Google Hangouts wird speziell für HD-Videokonferenzen entwickelt, wie TechCrunch berichtet. Es scheint allerdings, als wäre der Internetkonzern verfrüht mit dem Angebot an die Öffentlichkeit getreten. Die kurzeitig verfügbare iOS-App ist inzwischen nicht mehr erhältlich.

Das Angebot scheint zudem auf Unternehmen ausgerichtet zu sein. Das legt ein Link in der Artikelbeschreibung von Meet by Hangouts nahe, wonach der Dienst ein Bestandteil von Google G Suite ist. Allerdings führt der Link derzeit nur auf eine Fehlerseite.

Google Meet im Browser (Screenshot: ZDNet.de)Bereits verfügbar ist jedoch die browserbasierte Variante von Meet. Die Startseite, die an Google Hangouts erinnert, bietet derzeit allerdings nur die Möglichkeit, durch Eingabe eines Codes an einer Besprechung teilzunehmen. Zudem soll die Startseite angemeldete Benutzer offenbar über anstehende Besprechungstermine informieren.

In den Einstellungen der Browserversion lassen sich Kamera und Mikrofon auswählen, die für eine Videokonferenz benutzt werden sollen. Zudem kann die Auflösung für das Senden und Empfangen von Videos konfiguriert werden.

Dem Bericht zufolge liefern die in der Beschreibung der iOS-App enthaltenen Screenshots weitere Details. Videokonferenzen sind demnach mit bis zu 30 Teilnehmern möglich. Teilnehmer können mit einem Klick per Link oder über einen Besprechungscode eingeladen werden – letzterer ist offenbar Kunden der G Suite Enterprise Edition vorbehalten. Zudem soll die App, wie auch die Browserversion, bevorstehende Termine anzeigen, was durch die Integration von Gmail und Kalender ermöglicht wird.

Eine ähnliche Kommunikationslösung hatte Amazon vor rund zwei Wochen vorgestellt. Der cloudbasierte Dienst Chime steht für PCs und Macs im Browser sowie für iOS und Android als App zur Verfügung. Nutzer können sich ebenfalls nur mit einem Mausklick und ohne Eingabe eines umständlichen Codes einem Meeting anschließen. Ob Meet es seinen Nutzern ebenfalls ermöglichen wird, Inhalte und Screenshots mit anderen Teilnehmern zu teilen, ist nicht bekannt. Darüber hinaus bietet Chime auch eine Outlook-Integration per Add-in, um Besprechungen direkt aus Microsofts Office-Anwendung heraus zu planen.

HIGHLIGHT

Mehr Sicherheit im smarten Zuhause

Wie Sie Ihr persönliches Internet der Dinge vor versteckten Gefahren schützen

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google-Forscher entdeckt schwerwiegende Sicherheitslücke in Mozillas NSS-Bibliothek

Ein Angreifer kann Speicherbereiche mit eigenem Code überschreiben. Der Mozilla-Browser Firefox ist aber nicht betroffen.

3 Tagen ago

Forscher warnen vor unsicheren Cloud-Computing-Diensten

Sie richten 320 Honeypots mit unsicher konfigurieren Diensten sowie schwachen Zugangskennwörtern ein. Bereits nach 24…

3 Tagen ago

Online-Handel unter Bot-Beschuss

Unter dem Motto „Es ist ein Bot entsprungen“ machen Hacker dem Online-Handel dieses Weihnachten erneut…

3 Tagen ago

Mit Neo zu Cloud-Native-Ufern

OutSystems fokussiert sich auf Lösungen für die Low-Code-Programmierung. Dieses Verfahren zur Softwareerstellung ohne tiefgehende Programmierkenntnisse…

3 Tagen ago

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

3 Tagen ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

3 Tagen ago