Categories: MobileSmartphone

MWC: Lenovo präsentiert Smartphones Motorola Moto G5 und Moto G5 Plus

Mit dem Moto G5 und dem Moto G5 Plus hat Lenovo die 5. Generation der Moto G-Familie auf dem Mobile World Congress offiziell vorgestellt. Das Moto G5 kommt im Aluminium-Design mit 2 GByte RAM und 16 GByte internem Speicher und ist ab März für 199 Euro erhältlich. Das Moto G5 Plus mit 3 GByte RAM und 32 GByte internem Speicher wird ab Frühjahr für 299 Euro angeboten. Bei den Dual-SIM-Geräten stehen die Farben Lunar Gray oder Fine Gold zur Auswahl.

Moto G5 in Fine Gold (Bild: Lenovo/Motorola)

Das 5-Zoll-Display des Moto G5 bietet eine Full HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Pixel und eine Pixeldichte von 441 ppi. Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz, Blende f/2.0 und Phasenerkennungs-Autofokus (PDAF) integriert, auf der Vorderseite eine 5-Megapixel-Kamera mit Weitwinkel und Blende f/2.2 für Videochats und Selfies. Für das Sperren und Entsperren des Smartphones ist ein Fingerabdrucksensor verbaut.

Das Smartphone wird von einem Octacore-Prozessor Snapdragon 430 mit 1,4 GHz Takt und einer Adreno 505-GPU angetrieben. Ihm stehen 2 GByte RAM zur Seite. Für die Sicherung von Daten sind 16 GByte interner Speicher an Bord, die sich mithilfe von microSD-Karten um bis zu 128 GByte erweitern lassen.

Die Datenkommunikation kann über LTE, HSPA+, WLAN 802.11 a/b/g/n, Bluetooth und GPS erfolgen. Für die Stromversorgung ist ein 2800-mAh-Akku verantwortlich. Das mitgelieferte 10-Watt-Schnellladegerät soll dem Moto G5 laut Hersteller in wenigen Minuten wieder Energie für Stunden verpassen.

Moto G5 Plus in Lunar Gray (Bild: Lenovo/Motorola)

Das 144,5 Gramm schwere Moto G5 misst 144,3 mal 73 mal 9,5 Millimeter. Es wird wie das Moto G Plus mit der aktuellen Android-Version 7.0 Nougat ausgeliefert.

Das Moto G Plus ist mit einem 5,2 Zoll großen Bildschirm ausgestattet, der ebenfalls Full HD-Auflösung mit 1920 mal 1080 Pixel bei einer allerdings etwas geringeren Pixeldichte von 424 ppi bietet und von Corning Gorilla Glass 3 geschützt ist. Auf der Rückseite integriert der Hersteller eine 12-Megapixel-Kamera mit Dual-Pixel-Autofokus und einer Ff/1.7-Blende. Ein Objekt soll sich bis zu 60 Prozent schneller als beim Moto G4 Plus fokussieren lassen, indem 10 mal mehr Pixel auf dem Sensor genutzt werden. Mit der f/1.7 Blende und den größeren Pixeln, die mehr Licht aufnehmen können, sollen auch bei schlechten Lichtverhältnissen perfekte Fotos gelingen, so das Versprechen des Herstellers.

Im Inneren sorgt ein 2,0-GHz-Octacore-Prozessor Qualcomm Snapdragon 625 mit einer Adreno 506-GPU für die nötige Power. Der Plus-Version stehen hier 3 GByte RAM und 32 GByte interner Speicher zur Verfügung. Er kann mit microSD-Karten ebenfalls um 128 GByte erweitert werden.

Beim Moto G5 Plus kann die Datenkommunikation per LTE, HSPA+, WLAN 802.11 a/b/g/n (2.4 GHz + 5 GHz), Bluetooth 4.2, GPS und NFC erfolgen. Der Akku fällt mit einer Kapazität von 3000 mAh etwas üppiger aus. Das mitgelieferte Turbo-Power-Ladegerät soll in nur 15 Minuten bis zu 6 Stunden Akku-Laufzeit bieten. Es ist 150,2 mal 74 mal 9,7 Millimeter groß und wiegt 155 Gramm.

Um die Bedienung zu erleichtern, stehen einige Shortcuts bereit. Moto Display bietet eine Vorschau für Benachrichtigungen ohne dass das Smartphone entsperrt werden muss. Mit Moto Actions können Features gestartet werden, ohne eine Taste zu drücken, da auf Gesten reagiert wird, was tägliche Abläufe erleichtern soll. One Button Nav, eine neue Moto Experience, ermöglicht das schnelle Navigieren durch Screens mithilfe des Fingerabdrucksensors. In enger Zusammenarbeit mit Google wurde außerdem laut Hersteller sichergestellt, dass der Google Assistant nahtlos in die neue Moto G Familie integriert ist.

Anja Schmoll-Trautmann

Anja Schmoll-Trautmann berichtet über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Sie arbeitet mit Windows in allen Varianten, OS X, iOS und Android.

Recent Posts

Google-Forscher entdeckt schwerwiegende Sicherheitslücke in Mozillas NSS-Bibliothek

Ein Angreifer kann Speicherbereiche mit eigenem Code überschreiben. Der Mozilla-Browser Firefox ist aber nicht betroffen.

7 Stunden ago

Forscher warnen vor unsicheren Cloud-Computing-Diensten

Sie richten 320 Honeypots mit unsicher konfigurieren Diensten sowie schwachen Zugangskennwörtern ein. Bereits nach 24…

7 Stunden ago

Online-Handel unter Bot-Beschuss

Unter dem Motto „Es ist ein Bot entsprungen“ machen Hacker dem Online-Handel dieses Weihnachten erneut…

8 Stunden ago

Mit Neo zu Cloud-Native-Ufern

OutSystems fokussiert sich auf Lösungen für die Low-Code-Programmierung. Dieses Verfahren zur Softwareerstellung ohne tiefgehende Programmierkenntnisse…

8 Stunden ago

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

12 Stunden ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

14 Stunden ago