Categories: Innovation

Google Assistant für Android 6.0 und 7.0 verfügbar

Google Assistant kommt ab dieser Woche auf Smartphones, die mit Android 7.0 Nougat oder Android 6.0 Marshmallow laufen. Bislang war Googles neuer digitaler Assistent nur mit den Pixel-Geräten, Google Home und dem Messenger Allo zugänglich – sowie seit Kurzem auch mit Android Wear 2.0.

Auf dafür geeigneten Android-Geräten, die außerdem über Google Play Services verfügen müssen, soll Google Assistant ganz automatisch kommen. Die Auslieferung beginnt in dieser Woche für englischsprachige Nutzer in den Vereinigten Staaten. Danach folgen Englischsprachler in Australien, Kanada und Großbritannien – und auch deutschsprachige Anwender innerhalb von Deutschland. Weitere Sprachen sollen „im Laufe des kommenden Jahres“ Unterstützung finden.

Der Internetkonzern verspricht, mit seinem digitalen Assistenten auf Android-Smartphones ein „eigenes, persönliches, hilfreiches Google“ in der Tasche der Nutzer zu platzieren. Nach einem langen Druck auf den Homebutton sollen sie wie gewohnt „OK Google“ sagen und beliebige Fragen stellen.

„Wie lautet die Bestätigungsnummer meines Flugs nach London?“ oder „Brauche ich heute einen Regenschirm?“ führt ein Blogeintrag als Beispiele zum Ausprobieren an. Die Nutzer könnten sich auch den Weg zum Museu Picasso in Barcelona erklären oder eigene Aufnahmen von Sonnenuntergängen in Tahoe zeigen lassen. „Schalte die Wohnzimmerlampen an“, könnte zusammen mit Smart-Home-Geräten für ein hell beleuchtetes Wohnzimmer sorgen.

Google Assistant soll außerdem auf neu angekündigten Geräten von Herstellungspartnern vorinstalliert sein, darunter auf dem LG G6. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona gibt das Android Global Village Besuchern in dieser Woche Gelegenheit, den digitalen Assistenten auf einer Reihe verschiedener Geräte von Samsung, Sony, HTC, Huawei und weiteren Herstellern zu erproben.

Angekündigt wurde die Integration des Sprachassisten im Januar auch schon für Fernseher, Streamingboxen und Auto-Infotainmentsysteme – zunächst allerdings nur für den US-Markt. Der Google Assistant soll damit auch in diesem Bereich mit den Rivalen Alexa und Siri konkurrieren. „Unser Ziel ist es, den Assistant überall verfügbar zu machen, wo Sie ihn benötigen“, heißt es dazu.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Bernd Kling

Recent Posts

Schwachstellen in AWS Glue und AWS Cloud Formation entdeckt

Das Orca Security Research Team hat Sicherheitslücken im Amazon Web Services AWS Glue-Service sowie zur…

2 Tagen ago

Hintergrund zum Tesla-Hack

Ein 19-jähriger IT-Spezialist aus Deutschland wandte sich Tesla mit der Angabe, er habe sich in…

2 Tagen ago

Remote-Access-Trojaner verbreiten sich über Microsoft Azure und AWS

Cyberkriminelle setzten statt auf eigene Infrastruktur auf die Public Cloud. Die aktuelle Kampagne läuft seit…

3 Tagen ago

Firefox 96 verbessert Effizienz des Haupt-Browserprozesses

Davon profitieren ältere Desktop-Systeme mit geringen Ressourcen. Das Update verbessert aber auch die Verarbeitung von…

3 Tagen ago

RealWear Navigator 500: Datenbrille für Industriearbeiter und Servicetechniker

Die Industriedatenbrille RealWear Navigator 500 soll Industrieunternehmen helfen, die Einführung von Zusammenarbeit, Workflows und KI-Apps…

3 Tagen ago

SOCs für den Mittelstand

Managed Service Provider, die auf Managed Detection and Response sowie externe Experten aus dem Security…

3 Tagen ago