Categories: MobileSmartphone

Japan Display produziert ab 2018 flexible LCDs

Japan Display (JDI) will ab 2018 flexible LCD-Panels produzieren. Das könnte Smartphoneherstellern den Einsatz biegbarer Displays ermöglichen, ohne die höheren Kosten der OLED-Technologie in Kauf nehmen zu müssen.

Der japanische Hersteller, der auch Apple beliefert, wies auf die Nachfrage nach kostengünstigen biegbaren Displays hin. „Die Serienproduktion ist für 2018 geplant, und wir würden das nicht ohne Nachfrage seitens unserer Kunden angehen“, zitiert das Wall Street Journal Japan-Display-COO Shuji Aruga. Die Namen interessierter Hersteller wollte er nicht nennen, aber neben Apple bezieht auch Huawei Panels von Japan Display. Das WSJ erfuhr außerdem von Informanten, dass Apple die neuen Displays für künftige iPhone-Modelle in Betracht zieht.

Laut Aruga ist das kommende LCD zwar nicht so biegbar wie OLED, aber doch flexibel genug, um die Gestaltung von Smartphones ähnlich Samsungs Galaxy-Edge-Modellen mit seitlich gebogenen Displays zu erlauben. MIt LCD-Panels war das bislang nicht möglich, da sie eine Glasschicht enthielten, die Japan Display nun durch Kunststoff ersetzen wird. Der Hersteller hofft, dass das flexible LDC auch seinen Weg in Notebooks und Infotainmentsysteme in Fahrzeugen finden wird.

Loading ...

Mit der neuen LCD-Technik sind aber noch Einschränkungen verbunden. Auf absehbare Zeit wird es damit wohl nicht möglich sein, kostengünstig stärker biegbare Displays etwa für faltbare Smartphones herzustellen. Die Herstellung von OLED-Displays aber erfordert hohe Investitionen in neue Produktionsanlagen und wird bislang von südkoreanischen Anbietern dominiert.

Auch Japan Display sieht das Potenzial von OLED und hat kürzlich die Kontrolle eines japanischen OLED-Entwicklers übernommen, wobei zugleich Mittel aus einem Staatsfonds flossen. Fraglich ist jedoch, ob der Hersteller sich eine zweigleisige Entwicklung leisten kann. Zum einen verfügen südkoreanische Hersteller bei OLED über einen Vorsprung, zum anderen ist neue Konkurrenz aus China in Sicht.

Apples Displayzulieferer Japan Display ist aus der Verschmelzung der Display-Abteilungen von Hitachi, Sony und Toshiba entstanden. Sie erhielten dabei Finanzierungshilfe durch die japanische Regierung. Der Zusammenschluss sollte helfen, effizienter zu arbeiten und anhaltende Verluste zu vermeiden.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Bernd Kling

Recent Posts

ESA Mars Express verabschiedet sich von Windows 98

Eine der kostengünstigsten und erfolgreichsten Missionen der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Mars Express, erhält nach fast…

2 Tagen ago

Erste Schritte mit Threat Hunting

Bedrohungen proaktiv abwehren ist besser als bloßes Reagieren. Wir geben Ihnen eine praktische Anleitung zur…

2 Tagen ago

CNAPP als Multifunktionstool der Cloud-Sicherheit

Eine Cloud Native Application ProtectionPlattform (CNAPP) umfasst eine Suite von Security-Tools, die sowohl Sicherheit als…

2 Tagen ago

Schwachstellen in Programmierschnittstellen

Weltweit sind 4,1 bis 7,5 Prozent der Cybersecurity-Vorfälle und -schäden auf Schwachstellen in Programmierschnittstellen (Application…

3 Tagen ago

Mit Ransomware von Spionage ablenken

Vom chinesischen Geheimdienst unterstützte Hacker verbreiten Ransomware als Ablenkung, um ihre Cyberspionage zu verbergen. Fünf…

3 Tagen ago

PowerShell nicht blockieren, aber richtig konfigurieren

PowerShell wird oft von Angreifern missbraucht, aber Verteidiger sollten das Windows-Befehlszeilentool nicht abschalten, warnen angelsächsische…

3 Tagen ago