Categories: SicherheitVirus

Malware startet DoS-Angriffe gegen Macs

Malwarebytes warnt vor einer neuen Schadsoftware, die sich speziell gegen Nutzer von Apples Desktopbetriebssystem macOS richtet. Die Malware, die über schädliche E-Mails oder speziell präparierte Websites verbreitet wird, startet einen Denial-of-Service-Angriff, der Macs unbrauchbar machen soll. Nutzer sollen so zu einem Anruf bei einer angeblichen Support-Hotline verleitet werden.

Besonders gefährlich ist die Malware für Mac-Nutzer, die mit dem Browser Safari eine der manipulierten Websites aufrufen. Der Besuch führt dazu, dass Schadcode ohne Interaktion mit dem Nutzer ausgeführt wird und der DoS-Angriff sofort startet, indem ständig neue E-Mail-Nachrichten in neuen Fenstern geöffnet werden.

Malwarebytes hat eine Betrugsmasche entdeckt, bei der macOS-Nutzer mithilfe eines DoS-Angriffs zu Anrufen bei einer falschen Support-Hotline verleitet werden sollen (Screenshot: Malwarebytes).Der DoS-Angriff wird fortgesetzt, bis so viele Fenster eingeblendet wurden, dass der Hauptspeicher überlastet wird und das System abstürzt. Dem Nutzer bleibt allerdings genug Zeit, um die Virus-Warnung in der Betreffzeile der neuen E-Mail-Nachrichten zu lesen sowie die ebenfalls dort genannte gefälschte Nummer des Apple-Supports zu notieren. In einigen Fällen startet die Malware den Forschern zufolge aber auch die iTunes-Software und zeigt die Support-Telefonnummer dort an.

Loading ...

Malwarebytes weist darauf hin, dass die aktuellste Version des Apple-Betriebssystems – macOS Sierra 10.12.2 – nicht anfällig ist. Die Hacker nehmen also offenbar Sicherheitslöcher ins Visier, die Apple mit dem Mitte Dezember veröffentlichten Update gestopft hat. Nutzer, die ihre Mac-Systeme noch nicht aktualisiert haben, sollten also möglichst kurzfristig auf die neue Version umsteigen.

Betrugsversuche mit falschem Technik-Support sind nicht neu. Bisher waren davon allerdings in erster Linie Windows-Nutzer betroffen. Einer Microsoft-Studie zufolge sollen zwei Drittel der Anwender weltweit Erfahrungen mit solchen Betrugsmaschen haben. 20 Prozent haben demnach schon auf den „Tech Support Scam“ mit dem Download einer Betrugssoftware reagiert.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

[mit Material von Danny Palmer, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie die Geschichte der Viren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

it-sa 2021: „Die richtigen Leute waren da“

Auch wenn die it-sa 2021 gegenüber der letzten Präsenzveranstaltung deutlich geschrumpft ist, zeigten sich die…

6 Stunden ago

Das sind die Hardware Top-Seller

Trotz des Chipmangels ist die Nachfrage nach Hardware ungebrochen, es gibt aber Befürchtungen, dass es…

7 Stunden ago

Datenstrategie mangelhaft

Der Weg von der Datenanarchie zur Datenstrategie ist lang und die deutschsprachigen Unternehmen haben noch…

23 Stunden ago

Europas Zukunft ist digital

Einen wirtschaftspolitischen Appell richtet Yann Lechelle, CEO von Scaleway, an die Europäische Union. Die EU…

24 Stunden ago

HP Presence: HP stellt Kollaborations- und Konferenzsysteme vor

Das Programm umfasst PCs, Audio- und Videobars sowie Raumsteuerungen. Ausgerichtet ist es auf große Meetingräume.…

1 Tag ago

Facebook legt Streit um Benachteiligung von US-Arbeitern bei

Inhaber von befristeten Visas erhielten Vorzug vor US-Arbeitskräften. Facebook zahlt unter anderem Entschädigungen und Geldstrafen…

1 Tag ago