Categories: Innovation

Microsoft bringt Cortana auf IoT-Geräte mit Bildschirm

Windows 10 IoT Core, Microsofts Betriebssystem für das Internet der Dinge, wird ab dem Creators Update offenbar den digitalen Sprachassistenten Cortana unterstützen. Das gilt laut einer Präsentationsfolie, die Microsoft in der vergangenen Woche auf seiner OEM-Partnerkonferenz WinHEC 2016 gezeigt hat, nur für Geräte mit eigenem Display. Als Beispiele nennt die Folie unter anderem Haussteuerungen und Kühlschränke.

Bei einem Vortrag mit dem Titel „Cortana und die Sprachplattform“ beschrieb May Ji, Principal Program Manager bei Microsoft, die Möglichkeiten, die sich PC- und Geräteherstellern durch eine Cortana-Integration bieten sollen. Dabei stellte sie die Funktionen „Far-field Voice“ und „Wake on Voice from Modern Standby“ heraus.

Ersteres erlaubt es Cortana, in Räumen Sprachbefehle aus einer Entfernung von bis zu 4 Metern zu erkennen, unter anderem durch das Filtern von Umgebungsgeräuschen. Letzteres versetzt Cortana in die Lage, ausgeschaltete PCs wieder einzuschalten. Sie müssen allerdings die mit Windows 10 eingeführte Energiesparfunktion „Modern Standby“ unterstützen.

Derzeit hinkt die Entwicklung von Windows 10 IoT Core einige Monate hinter der Entwicklung von Windows 10 für Desktops und mobile Geräte hinterher. Als erstes soll das Creators Update für das IoT-Windows deswegen nur in englischer Sprache für den US- und den britischen Markt zur Verfügung stehen.

Loading ...

Experten gehen davon aus, dass Microsofts Partner Far-field Voice für Cortana auch für die Entwicklung von Geräten ähnlich Amazon Echo und Google Home nutzen werden. May Ji betonte jedoch, Microsofts Fokus liege auf Geräten mit Bildschirm, und nicht auf denen ohne Display.

IoT Core ist die Version von Windows 10, die für Embedded Devices mit Intel- oder ARM-Prozessoren gedacht ist. Beispiele sind die Kleinstcomputer Raspberry Pi 2 und MinnowBoard Max. Eine weitere Zielgruppe sind kleine und günstige Industriegeräte mit IoT-Gateways. Cortana wiederum positioniert Microsoft als „echten persönlichen digitalen Assistenten“ der „proaktive und persönliche Unterstützung“ bietet. Ji sagte während ihres Vortrags, Entwicklern stünden inzwischen mehr als 1000 Cortana-Funktionen zur Verfügung.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google-Forscher entdeckt schwerwiegende Sicherheitslücke in Mozillas NSS-Bibliothek

Ein Angreifer kann Speicherbereiche mit eigenem Code überschreiben. Der Mozilla-Browser Firefox ist aber nicht betroffen.

3 Tagen ago

Forscher warnen vor unsicheren Cloud-Computing-Diensten

Sie richten 320 Honeypots mit unsicher konfigurieren Diensten sowie schwachen Zugangskennwörtern ein. Bereits nach 24…

3 Tagen ago

Online-Handel unter Bot-Beschuss

Unter dem Motto „Es ist ein Bot entsprungen“ machen Hacker dem Online-Handel dieses Weihnachten erneut…

3 Tagen ago

Mit Neo zu Cloud-Native-Ufern

OutSystems fokussiert sich auf Lösungen für die Low-Code-Programmierung. Dieses Verfahren zur Softwareerstellung ohne tiefgehende Programmierkenntnisse…

3 Tagen ago

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

3 Tagen ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

3 Tagen ago