Categories: MobileSmartphone

Bericht: Samsung Galaxy S8 kommt mit randlosem Display und ohne physischen Home-Button

Samsung stattet das Galaxy S8 angeblich mit einem randlosen Display aus, das die gesamte Vorderseite des Geräts ausfüllt. Von mit Samsungs Plänen vertrauten Quellen will Bloomberg zudem erfahren haben, dass das Gerät ohne einen physischen Home-Button auf den Markt kommt. Stattdessen soll sich unter der Glasabdeckung des Displays ein virtueller Button befinden.

Darüber hinaus soll Samsung für sein kommendes Flaggschiff-Smartphone auf ein gebogenes AMOLED-Display setzen. Die Variante ohne „Edge“ würde damit entfallen. OLED-Panels ermöglichen aber nicht nur gekrümmte Displays, sie sind auch dünner und verbrauchen unter Umständen weniger Strom als LCD-Displays, weswegen auch Apple ab dem kommenden Jahr diese Technik einsetzen soll.

Intern strebe Samsung eine Veröffentlichung des Galaxy S8 im März an, heißt es weiter in dem Bericht. Es sei aber nicht ausgeschlossen, dass sich der Marktstart bis April verzögere, da Samsung nach dem Debakel mit dem Galaxy Note 7 schärfere Produkttests eingeführt habe.

Loading ...

„Es wird Zeit benötigt, um die Telefone als sicher einzustufen. Wie sicher die Telefone sind ist wichtiger als jede Hardware-Innovation“, zitiert Bloomberg Greg Roh, Analyst bei HMC Investment Securities. Er geht zudem davon aus, dass Verbraucher die Nachfolger des Galaxy S7 nur zögerlich annehmen werden. „Es wird ein oder zwei Monate dauern, bis die Leute tatsächlich anfangen, ihre Geldbörsen zu öffnen.“

Samsung wäre allerdings nicht der erste Anbieter, der ein Smartphone mit randlosem Display vorstellt. Das Xiaomi Mi Mix erreicht ein rekordverdächtiges Verhältnis zwischen Bildschirm und Gehäuse von 91,3 Prozent. Trotz einer Displaygröße von 6,4 Zoll ist das Gerät kaum größer als ein iPhone 7 Plus, das sich mit einem 5,5-Zoll-Screen begnügt. In China kostet das Gerät umgerechnet je nach Ausstattung zwischen 475 und 541 Euro. Hierzulande wird das Mi Mix bisher nicht offiziell angeboten.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

ESA Mars Express verabschiedet sich von Windows 98

Eine der kostengünstigsten und erfolgreichsten Missionen der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Mars Express, erhält nach fast…

2 Tagen ago

Erste Schritte mit Threat Hunting

Bedrohungen proaktiv abwehren ist besser als bloßes Reagieren. Wir geben Ihnen eine praktische Anleitung zur…

2 Tagen ago

CNAPP als Multifunktionstool der Cloud-Sicherheit

Eine Cloud Native Application ProtectionPlattform (CNAPP) umfasst eine Suite von Security-Tools, die sowohl Sicherheit als…

2 Tagen ago

Schwachstellen in Programmierschnittstellen

Weltweit sind 4,1 bis 7,5 Prozent der Cybersecurity-Vorfälle und -schäden auf Schwachstellen in Programmierschnittstellen (Application…

3 Tagen ago

Mit Ransomware von Spionage ablenken

Vom chinesischen Geheimdienst unterstützte Hacker verbreiten Ransomware als Ablenkung, um ihre Cyberspionage zu verbergen. Fünf…

3 Tagen ago

PowerShell nicht blockieren, aber richtig konfigurieren

PowerShell wird oft von Angreifern missbraucht, aber Verteidiger sollten das Windows-Befehlszeilentool nicht abschalten, warnen angelsächsische…

3 Tagen ago