Categories: MobileMobile OS

Google veröffentlicht Android 7.1.1

Google hat mit der Verteilung eines neues Updates für Android Nougat begonnen. Android 7.1.1 kommt zuerst auf Googles aktuellen Flaggschiff-Smartphones Pixel und Pixel XL sowie den unterstützten älteren Nexus-Geräten an. Gleichzeitig erhält das Android Open Source Project (AOSP) den Quellcode, damit Gerätehersteller sich bei der jüngsten Android-Version bedienen können.

Android 7.1.1 ist eine inkrementelle Aktualisierung und fügt den bereits auf Pixel und Pixel XL vorhandenen Features eine Handvoll neuer Features für Endverbraucher hinzu. Dazu kommen Optimierungen und Fehlerbehebungen auf der Basis von Android 7.1 (API-Level 25).

Die Auslieferung hat bereits begonnen, und alle infrage kommenden Geräte sollen die neue Version innerhalb der nächsten Wochen erhalten. Als Over-the-Air-Update (OTA) soll sie bei Pixel, Pixel XL, Nexus 5X, Nexus 6P, Nexus 6, Nexus 9, Nexus Player, Pixel C sowie Android One (General Mobile 4G) ankommen. Auch am Android-Beta-Programm teilnehmende Geräte sind für die finale Version vorgesehen.

Möglich sind darüber hinaus Download und manuelles Flashen mit Factory Images oder Full-OTA-Images für die Pixel- und Nexus-Reihen. Google arbeitet außerdem mit seinen Herstellungspartnern zusammen, damit sie Android 7.1.1 in den kommenden Monaten auf weitere Geräte bringen können.

Auch wenn die Nutzer keine großen Überraschungen erwarten, mahnt Google Android-Entwickler, ihre Apps auf Kompatibilität zu testen und sie zu optimieren, damit sie etwa die App-Shortcuts und visuelle Neuerungen wie runde Icons nutzen. Dafür aktualisiert der Hersteller die Tools in Android Studio und seine Support-Bibliothek. Um Apps vor ihrer Freigabe auf Bugs zu testen, steht das Firebase Test Lab auf Googles App-Entwicklerplattform Firebase bereit. Bis Ende Dezember fallen für die Tests in der Cloud keine Gebühren an.

Das Update auf Android 7.1.1 bringt außerdem die Sicherheitsupdates aus Googles Dezember-Patchday mit, soweit sie die fraglichen Nexus- und Pixel-Geräte betreffen. Insgesamt wurden dabei 74 Sicherheitslücken geschlossen, darunter 11 als kritisch eingestufte Schwachstellen, die unter Umständen das Einschleusen und Ausführen von Schadcode aus der Ferne erlauben. Sie stecken allerdings in erster Linie in Treibern und Mediencodecs für Komponenten von Drittanbietern wie Qualcomm, Broadcom, Mediatek und Nvidia, sodass sie nicht alle Geräte verschiedener Hersteller gleichermaßen betreffen.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Bernd Kling

Recent Posts

Windows 10: Microsoft erlaubt Umgehung von Update-Sperren

Der Oktober-Patchday bringt eine neue Gruppenrichtlinie. Mit ihr lassen sich die Sperren generell abschalten. In…

22 Stunden ago

Mozilla testet Seitenisolierung für Firefox

Der Browser führt künftig alle Tabs in einem eigenen Prozess aus. Das verbessert die Sicherheit…

23 Stunden ago

Intel erfüllt die Erwartungen im dritten Quartal

Umsatz und Gewinn schrumpfen jedoch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Vor allem die Data Center Group…

24 Stunden ago

Huawei stellt Mate 40 Pro

Das neue Flaggschiff-Smartphone basiert auf dem hauseigenen Kirin-9000-Prozessor. Im Benchmark hängt dieser Qualcomms Snapdragon 865…

1 Tag ago

Hacker kontrollieren Windows-Trojaner per Telegram-Channel

T-RAT erhält per Telegram 98 unterschiedliche Befehle. Sie erlauben es der Malware, umfangreiche Daten zu…

1 Tag ago

WordPress verteilt Zwangs-Update für unsicheres Plug-in

Betroffen ist die Erweiterung Loginizer. Ein Angreifer kann unter Umständen eine WordPress-Website vollständig kompromittieren. Die…

2 Tagen ago