Project Neon: Microsoft plant Design-Update für Windows 10

Microsoft arbeitet angeblich seit über einem Jahr unter dem Codenamen Project Neon an einer neuen, stromlinienförmigeren Designsprache für Windows 10. Das berichten Windows Central sowie Numerama. Beide Publikationen berufen sich auf Informanten, die mit Microsofts Plänen vertraut sind.

Eingeführt werden soll das neue Design mit dem Redstone-3-Update für Windows 10, das im frühen Herbst 2017 zu erwarten ist. Vorher steht aber noch im Frühjahr 2017 das Redstone-2-Update an. Die Arbeit am Design soll im Redstone-3-Lebenszyklus weitergehen und zu Redstone 4 führen, mit dem die Vorteile der neuen Designsprache auch für Drittentwickler zugänglich werden sollen.

Die neue Designsprache baut demnach auf Microsoft Design Language 2 (MDL2) auf, die das derzeitige Windows 10 prägt. Sie soll der Benutzeroberfläche jedoch „viel benötigtes Flair“ hinzufügen. Den Informanten zufolge schließt das mehr Animationen und Übergänge ein mit dem Ziel, die Oberfläche flüssiger und schöner erscheinen zu lassen. App-Elemente sollen demnach auch über die Grenzen eines Fensters hinausgehen können, um eine „einzigartigere Erfahrung“ zu ermöglichen.

Neon könnte auch als Brücke zwischen Augmented Reality und der Desktop-Umgebung dienen. Es handle sich um ein „UI, das zwischen Geräten befördert“ mit einer Benutzererfahrung, die in die physikalische Welt hinein reicht. Zum Einsatz kommen sollen dabei Texturen, 3D-Modelle, Beleuchtung und mehr.

Die Rede ist allerdings auch von einem „Metro 2“, bezogen auf die bei vielen Anwendern wenig beliebte Oberfläche von Windows 8, die zunächst unter der Bezeichnung Metro und später als Modern Design lief. Wie Metro/Modern soll auch Neon mit strikten Prinzipien und Richtlinien eine bestimmte Optik durchsetzen. Es soll Inkonsistenzen beseitigen, die MDL2 eigen sind. Während heute Entwickler bei ihren Apps reichlich Freiheiten bei der Gestaltung von Menüs, App-Leisten, Hamburger-Buttons und dergleichen haben, soll Neon mit klaren und konsistenten Richtlinien für eine einheitlichere Bedienung sorgen.

Windows Central beruhigt jedoch, was die schlimmsten Befürchtungen angeht. Project Neon beabsichtige nicht, die derzeitige Designsprache vollständig zu ersetzen. Arbeitsziel sei vielmehr eine natürliche UI-Evolution statt einer kompletten Neugestaltung. Wenn Entwickler heute Apps mit MDL2 schaffen, sollen ihre Anwendungen keineswegs deplatziert erscheinen, wenn Neon kommt.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Mehr Sicherheit im smarten Zuhause

Wie Sie Ihr persönliches Internet der Dinge vor versteckten Gefahren schützen

Bernd Kling

Recent Posts

Google-Forscher entdeckt schwerwiegende Sicherheitslücke in Mozillas NSS-Bibliothek

Ein Angreifer kann Speicherbereiche mit eigenem Code überschreiben. Der Mozilla-Browser Firefox ist aber nicht betroffen.

6 Stunden ago

Forscher warnen vor unsicheren Cloud-Computing-Diensten

Sie richten 320 Honeypots mit unsicher konfigurieren Diensten sowie schwachen Zugangskennwörtern ein. Bereits nach 24…

7 Stunden ago

Online-Handel unter Bot-Beschuss

Unter dem Motto „Es ist ein Bot entsprungen“ machen Hacker dem Online-Handel dieses Weihnachten erneut…

8 Stunden ago

Mit Neo zu Cloud-Native-Ufern

OutSystems fokussiert sich auf Lösungen für die Low-Code-Programmierung. Dieses Verfahren zur Softwareerstellung ohne tiefgehende Programmierkenntnisse…

8 Stunden ago

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

12 Stunden ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

13 Stunden ago