Categories: ÜbernahmeUnternehmen

Bericht: Samsung prüft Verkauf seiner PC-Sparte an Lenovo

Samsung verhandelt angeblich mit Lenovo über den Verkauf seiner PC-Sparte. Wie die koreanische Nachrichtenseite The Bell berichtet, begannen die Gespräche bereits vor mehreren Monaten. Sie gehörten zu Samsungs Strategie, sich von weniger profitablen Geschäftsbereichen zu trennen. Sein Druckergeschäft hatte Samsung bereits im Herbst für 1,05 Milliarden Dollar an HP veräußert.

„Berücksichtigt man die wirtschaftliche Nähe von PCs und Druckern, scheint es recht offensichtlich zu sein, dass sich Samsung nach dem Ausverkauf seiner Druckersparte auch aus dem PC-Markt zurückzieht“, wird ein ehemaliger Samsung-Manager in dem Bericht zitiert.

Die Transaktion soll einen Wert von mehr als einer Billion Won haben (800 Millionen Euro). Bisher gebe es allerdings kaum Fortschritte bei den Gesprächen. Lenovo habe die Wirtschaftskanzlei Freshfiels Bruckhaus Deringer hinzugezogen. Samsung lasse sich hingegen von der Kanzlei Paul Hastings beraten.

Der weltweite PC-Markt schrumpft schon seit rund zwei Jahren. Im dritten Quartal lag das Minus bei 5,7 Prozent. Samsung ist vor allem für Tablets und Notebooks bekannt. Letztere siedelt es jedoch im hochpreisigen Segment an, in dem sich keine hohen Verkaufszahlen erzielen lassen. Darüber hinaus hat Samsung mit seinen Galaxy-Smartphones selbst zum Niedergang des PCs beigetragen – gerade Smartphones mit größeren Displays ersetzen immer häufiger PCs und Tablets oder führen zumindest dazu, dass Nutzer vorhandene PCs länger verwenden als ursprünglich geplant.

Darüber hinaus steht Samsung derzeit auch wirtschaftlich unter Druck. Das Debakel um das Galaxy Note 7 wird die Bilanzen des Unternehmens bis Ende März 2017 mit rund 5 Milliarden Euro belasten. Welche Auswirkungen der Rückruf sowie der Produktionsstopp des Note 7 auf die Reputation der Marke Samsung hat, lässt sich noch nicht abschätzen.

Samsung hat den Ausstieg aus dem PC-Geschäft inzwischen dementiert. Ein Sprecher erklärte gegenüber ZDNet USA, das „Gerücht sei nicht wahr“.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

[mit Material von Cho Mu-Hyun, ZDNet.com]

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Ransomware-Gruppe REvil kündigt erneut Ende aller Aktivitäten an

Auslöser sind angeblich interne Meinungsverschiedenheiten. REvil hat nach eigenen Angaben keinen Zugang mehr zu seinen…

19 Stunden ago

Nutzung von Verkäuferdaten: Amazon soll vor US-Kartellausschuss gelogen haben

US-Abgeordnete beider Parteien berufen sich auf Medienberichte. Demnach kopiert Amazon gezielt Produkte von Drittverkäufern und…

20 Stunden ago

Hacker attackieren Excel-Dateien

Hacker fahren aktuell großangelegte, digitale Angriffe in Deutschland und Österreich und nutzen dabei täuschend ähnliche…

20 Stunden ago

Phishing-Kampagne nutzt Excel-Dateien als Angriffswaffe

Das Ziel sind Mitarbeiter von Finanzdienstleistern. Die schädlichen Excel-Dokumente verfügen über "leichtgewichtige" Makros. Sie umgehen…

20 Stunden ago

Deutsche wollen schnelleres Internet für einen nachhaltigeren Lebensstil

Die deutschen Verbraucher setzen auf ein schnelleres und zuverlässiges Internet sowie die 5G Technologie, um…

21 Stunden ago

Millionenstrafen bei Audits

Mit dem richtigen Asset-, Compliance- und Lizenzmanagement können Unternehmen Schaden abwehren. Leider gibt es hierbei…

1 Tag ago