Twitter verbessert Schutz vor Hassreden und Missbrauch

Twitter hat eine neue Funktion eingeführt, die es Nutzern erlaubt, sich besser vor unerwünschten oder missbräuchlichen Tweets zu schützen. Sie soll ihnen mehr Kontrolle über die Beiträge in ihrer Timeline geben. Außerdem hat Twitter das Melden anstößiger Inhalte vereinfacht.

Bisher waren Nutzer nur in der Lage, einzelne Konten stumm zu schalten, um deren Tweets nicht mehr zu sehen. Dies ist nun auch mit Benachrichtigungen möglich. Zudem können nicht nur Nutzer, sondern einzelne Schlüsselwörter, Formulierungen oder ganze Konversationen unterdrückt werden. „Das ist eine Funktion, die sich viele von Ihnen gewünscht haben“, heißt es in einem Eintrag im Twitter-Blog.

Ein neuer Button erlaubt es zudem, Hass-Postings zu melden. Twitter versteht darunter nun Beiträge, die Nutzer aufgrund ihrer Rasse, Volkszugehörigkeit, Herkunft, sexueller Orientierung, Geschlecht, geschlechtlicher Identität, Religionszugehörigkeit, Alter, Behinderung oder Erkrankung diskriminieren.

Spezielle Support-Teams bei Twitter wurden zudem in die neuen Regeln eingewiesen und geschult, damit sie Hassreden anhand des „kulturellen und historischen Hintergrunds“ einordnen können. Darüber hinaus sollen neue interne Werkzeuge einen effektiven Umgang mit missbräuchlichen Tweets erleichtern.

„Weil Twitter in der Öffentlichkeit und in Echtzeit passiert, gab es einige Schwierigkeiten, missbräuchliches Verhalten einzuschränken. Wir sind einen Schritt zurückgegangen, um einen neuen Ansatz zu finden, uns auf die wichtigsten Dinge zu konzentrieren und uns schnell zu verbessern“, heißt es weiter in dem Blogeintrag. „Wir erwarten nicht, dass diese Ankündigungen plötzlich jegliches missbräuchliche Verhalten auf Twitter beenden. Das können wir nicht erreichen. Stattdessen werden wir Twitter anhand der Dinge, die wir erkennen und lernen, sehr schnell verbessern.“

Hassreden und Missbrauch sind laut Twitter auch ein Grund, warum Nutzer den Kurznachrichtendienst nicht verwenden. Ob die neuen Maßnahmen tatsächlich helfen können, das zuletzt stagnierende Nutzerwachstum wieder anzukurbeln, bleibt abzuwarten.

Unerwünschte und oder gar verbotene Beiträge von Nutzern sind auch für Facebook ein Problem. Politiker fordern hierzulande schon länger ein schärferes Vorgehen des Social Network gegen Hass-Postings, die hierzulande auch den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllen können. Nach einer Anzeige der Münchner Anwaltskanzlei Jun Rechtsanwälte ermittelt inzwischen die Staatsanwaltschaft München I gegen Gründer Marc Zuckerberg und sein Unternehmen.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

[mit Material von Jake Smith, Twitter.com]

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Volles Risiko: Wertschöpfung im digitalen Zeitalter sichern

Experten von Deloitte, HORNBACH, dem LKA und Link11 haben sich mit den Bedrohungen digitaler Unternehmenswerte…

18 Stunden ago

Versicherungen: Online-Kunden verzichten auf persönliche Beratung

Weil Kunden beim Erwerb von Online-Versicherungen fast immer persönliche Beratung dankend ablehnen, müssen die Anbieter…

23 Stunden ago

Cybersicherheit leidet unter Geldmangel

Laut einer Kaspersky-Studie hat mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland Schwierigkeiten, Cybersicherheitsverbesserungen zu…

24 Stunden ago

Europäische Unternehmen verklagen Microsoft

Eine Koalition europäischer Unternehmen unter der Federführung von Nextcloud hat Kartellklagen gegen Microsoft bei der…

24 Stunden ago

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

5 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

5 Tagen ago