Categories: ForschungInnovation

Tesla stattet künftig alle Autos mit Selbstlenkplattform aus

Tesla wird in Zukunft alle Autos mit der „für vollständig selbstlenkende Technik nötigen Hardware“ ausstatten – also den Sensoren, Kameras und dem Computersystem, die eines Tages voll autonomes Fahren ermöglichen werden. Den Wert dieser Komponenten schätzen US-Medien auf 8000 Dollar.

Dieses Paket wird laut der Ankündigung in allen neuen Fahrzeugen verbaut sein, einschließlich der aktuellen Reihen Model S und Model X (die ab sofort mit der neuen Ausstattung erhältlich sind) sowie dem angekündigten Model 3. Über eine voll autonome Software verfügt Tesla noch nicht, sein Autopilot ist als teilautonomes Assistenzsystem klassifiziert und bedarf im Automatikmodus der ständigen Überwachung durch den Fahrer.

Konkret will Tesla acht Kameras für Rundumsicht verbauen, die mindestens 250 Meter weit blicken können, dazu zwölf Ultraschall-Sensoren, die harte und weiche Objekte (etwa Tiere) auf größere Distanzen als das Vorgängersystem erkennen können. Nur nach vorne ist hingegen das Radarsystem orientiert, das laut Tesla „durch starken Regen und Nebel und sogar das vorausfahrende Fahrzeug hindurchsehen“ kann. Auch der Onboard-Computer wurde verbessert und soll die vierzigfache Rechenleistung des Vorgängersystems aufweisen.

Ziel der Ankündigung ist natürlich, Zukunftssicherheit für Käufer der Elektrofahrzeuge zu schaffen, nachdem in letzter Zeit Konkurrenten wie Volvo und Behörden wie das Bundesverkehrsministerium insistiert hatten, der Begriff Autopilot für ein teilautonomes System sei missverständlich. Zugleich hat der erste tödliche Unfall eines Tesla im Automatikmodus für den Wunsch nach erhöhter Sicherheit gesorgt.

Die als Beta vorliegende nächste Autopilot-Version 8 soll die Möglichkeit einer Wiederholung des Szenarios ausschließen, indem sie verstärkt Radar-Daten berücksichtigt. Wie die jetzige Hardware-Aktualisierung aber auch zeigt, folgt Tesla weiter seinem Credo und verzichtet (anders als Konkurrent Apple oder das von Uber gekaufte Otto) auch mittelfristig auf Lidar genannte Lasersensoren.

Den Lidar-Einsatz in Google-Autos hat Tesla-CEO Musk sogar öffentlich kritisiert. Im Kontext eines Autos sei die Technik unnötig und nicht sinnvoll. Das Raumfahrzeug Dragon seines anderen Unternehmens, SpaceX, setze Lidar allerdings zum Andocken an die ISS an, erklärte Musk.

Ein erster tödlicher Unfall eines Tesla im Autopilot-Modus hatte sich Ende Juni 2016 in den USA ereignet: Ein querender weißer Sattelschlepper wurde vor einem hellen Himmel weder vom Fahrer noch von der Automatik bemerkt, und das Tesla Model S schoss unter ihm durch. Der Fahrer, der das teilautomatische System hätte beaufsichtigen müssen, soll einen Film angesehen haben.

HIGHLIGHT

Mehr Sicherheit im smarten Zuhause

Wie Sie Ihr persönliches Internet der Dinge vor versteckten Gefahren schützen

Tipp: Wie gut kennen Sie die Chefs der IT-Firmen? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

GandCrab ist häufigste Ransomware

Die GandCrab Ransomware war 2020 die am häufigsten eingesetzte Erpresser-Software, während sich 2021 eher Babuk…

2 Tagen ago

Geld weg statt Liebe: iPhone-Krypto-Betrug eskaliert auch in Europa

1,2 Millionen Euro-Beute in nur einem Wallet entdeckt. Cyberganster nehmen vermehrt europäische und amerikanische Nutzer…

2 Tagen ago

Check Point verhindert Diebstahl von Krypto-Wallets

Die Sicherheitsforscher von Check Point Research entdeckten eine Schwachstelle im größten NFT-Online-Marktplatz Open Sea und…

2 Tagen ago

Trickbot gefährlichste Malware

Laut dem Check Point Research (CPR) Global Threat Index für September 2021 übernimmt Trickbot die…

4 Tagen ago

5G-Transformation – Chancen und Herausforderungen

Wie Unternehmen von der 5G Technologie profitieren und warum eine Multi-Cloud-Strategie sinnvoll ist, schildert David…

4 Tagen ago

ONLYOFFICE: Projektmanagement von unterwegs mit neuer Projects-App für Android, neue Features für bessere mobile Dokumentenbearbeitung auf iOS & Android

Spannende Neuigkeiten an der Mobile-Front von ONLYOFFICE! Die Open-Source-Plattform hat ihre mobile Projektmanagement-App “ONLYOFFICE Projects”-App…

5 Tagen ago