Bericht: Facebook at Work steht vor dem Start

Facebook at Work wird im kommenden Monat allgemein verfügbar werden, berichtet The Information. Das mit Slack und Microsoft Yammer konkurrierende Social Network für den Einsatz in Unternehmen wird seit Januar 2015 von ausgewählten Facebook-Partnern getestet.

Wie das normale Facebook wird es auch in der Work-Version einen Newsfeed, Gruppen, Termine und eine interne Messenger-App geben. Dieses Grundgerüst lässt sich firmenspezifisch anpassen. Ähnlich wie Slack oder auch Microsofts Skype soll das Angebot Audio- und Videotelefonie ermöglichen.

Bisher war angenommen worden, dass Facebook sein Kollaborationswerkzeug Firmen kostenlos zugänglich machen wird und Gebühren nur für Premium-Zusatzfunktionen anfallen. Business Insider berichtet allerdings von einer Abogebühr, die nicht pauschal pro Unternehmen, sondern nach Zahl der Mitarbeiter erhoben werden soll.

Diese Gebühr könnte zwischen einem und 5 Dollar je Monat und Mitarbeiter liegen. Zum Vergleich: Slack verlangt für einen Premium-Zugang 15 Dollar je Mitarbeiter und Monat.

TechCrunch ergänzt dies um die Angabe eines Informanten, für Teilnehmer am Test werde Facebook at Work dauerhaft gratis bleiben. Dabei handelt es sich um immerhin rund 5,25 Millionen Arbeitsplätze. Die Publikation bestätigt zudem den Launchtermin Oktober.

Die Pläne für Facebook at Work waren im November 2014 erstmals öffentlich geworden, als es intern bei Facebook längst im Einsatz war. Nutzer sollen ihr privates Profil mit Fotos, Kommentaren und Videos angeblich von ihrem Arbeitsprofil getrennt halten können.

Um in Unternehmen Fuß zu fassen, muss Facebook zunächst deren Vertrauen gewinnen. Schließlich erwarten sie, dass über die Plattform intern kommunizierte vertrauliche Informationen nicht nach außen dringen. Gerade hierzulande erntete Facebook häufig wegen seiner Datenschutzbestimmungen und Privatsphäre-Einstellungen Kritik. Diese Woche hat der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Facebook per Verwaltungsanordnung in Deutschland untersagt, Daten von WhatsApp-Nutzern zu erheben und zu speichern.

[mit Material von Jake Smith, ZDNet.com]

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Google-Forscher entdeckt schwerwiegende Sicherheitslücke in Mozillas NSS-Bibliothek

Ein Angreifer kann Speicherbereiche mit eigenem Code überschreiben. Der Mozilla-Browser Firefox ist aber nicht betroffen.

3 Tagen ago

Forscher warnen vor unsicheren Cloud-Computing-Diensten

Sie richten 320 Honeypots mit unsicher konfigurieren Diensten sowie schwachen Zugangskennwörtern ein. Bereits nach 24…

3 Tagen ago

Online-Handel unter Bot-Beschuss

Unter dem Motto „Es ist ein Bot entsprungen“ machen Hacker dem Online-Handel dieses Weihnachten erneut…

3 Tagen ago

Mit Neo zu Cloud-Native-Ufern

OutSystems fokussiert sich auf Lösungen für die Low-Code-Programmierung. Dieses Verfahren zur Softwareerstellung ohne tiefgehende Programmierkenntnisse…

3 Tagen ago

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

3 Tagen ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

3 Tagen ago