Bericht: Apple nutzt in Japan Sony-Bezahlchip FeliCa

Apple bereitet nach Informationen von Bloomberg ein spezielles iPhone für den japanischen Markt vor. Statt Near-Field Communication und Apple Pay wird es angeblich den chipbasierten Bezahlstandard FeliCa von Sony nutzen.

Ein FeliCa-Chip kann für kleinere Zahlungen auch an Automaten Geld speichern – ähnlich wie die in Deutschland verbreitete GeldKarte. Zusätzlich ermöglicht er schnelle drahtlose Konto-Transaktionen in laut Sony nur etwa 0,1 Sekunden, da – anders als etwa bei Apple Pay – die Bank die Transaktion nicht erst autorisieren muss. Diese Faktoren haben zur relativ großen Verbreitung des Sony-Standards in Japan beigetragen.

Seit dem US-Launch 2014 konnte sich Apple Pay etwa nach China, Australien und Großbritannien, nach Frankreich und in die Schweiz ausbreiten. In Japan hat Apple bisher noch keinen Anlauf unternommen. Ein Japan-iPhone mit FeliCa würde möglicherweise zunächst Unterstützung für das hauseigene Apple Pay vermissen lassen.

Bloomberg weist darauf hin, dass es laut Bank of Japan 1,9 Millionen FeliCa-Terminals gibt – mehr als die 1,3 Millionen NFC-Terminals in den USA und 320.000 in Großbritannien zusammengenommen. Das jährliche FeliCa-Transaktionsvolumen betrage 46 Milliarden Dollar. Japaner können damit U-Bahn- sowie Zugfahrkarten kaufen und an Getränke- sowie Lebensmittelautomaten bezahlen. Auch diverse Märkte und Kiosks akzeptieren den Standard, ebenso wie Nintendos Konsole Wii U, wo man damit Spiele kaufen kann.

HIGHLIGHT

Mehr Sicherheit im smarten Zuhause

Wie Sie Ihr persönliches Internet der Dinge vor versteckten Gefahren schützen

Parallel verbreitet Bloomberg ein neues iPhone-Gerücht: Der stilbildende Home-Button werde 2017 wegfallen, heißt es. Zum zehnten Geburtstag erhalte die Smartphone-Reihe von Apple einen neuen Look, der die Geräte wie „eine Scheibe Glas“ wirken lasse.

Aus Japan kam zuletzt die Meldung, Apple plane für 2017 gleich drei neue iPhone-Modelle. Eines soll einen zu beiden Seiten gekrümmten OLED-Bildschirm aufweisen. Apple hat angeblich 100 Millionen solche Display bei Samsung bestellt – für insgesamt 2,6 Milliarden Dollar. Das Spitzenmodell 2017 könnte auch erstmals größer als 5,5 Zoll ausfallen.

Es ist auch erst drei Wochen her, dass Bloomberg berichtete, das iPhone 7 werde mit einem druckempfindlichen Home-Button ausgestattet. Diese widersprüchlichen Berichte innerhalb kurzer Zeit gehen möglicherweise auf unterschiedliche Prototypen zurück, die Apple entwickelt hat und nun intern testet. Legt man die bisherige Arbeitsweise des Konzerns aus Cupertino zugrunde, ist noch nicht endgültig entschieden, wie die Produktneuheiten im Herbst 2017 aussehen werden.

[mit Material von Steven Musil, CNET.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

FBI warnt vor MedusaLocker

Mehrere US-Strafverfolgungsbehörden haben MedusaLocker ins Visier genommen, eine Ransomware-Bande, die es auf Organisationen im Gesundheitswesen…

1 Tag ago

Diskussion um Zahlungsverbot bei Ransomware

Ransomware-Erpresser fordern Lösegeldzahlungen und viele Unternehmen knicken ein. In einem offenen Brief fordern Forscher ein…

1 Tag ago

Kampf der Papierflut

Wie Scanner für effizientes und nachhaltiges Arbeiten am Erzbischöflichen Berufskolleg Köln sorgen, erläutert Frank Mihm-Gebauer,…

2 Tagen ago

NASA entdeckt Raketeneinschlag auf dem Mond

Die NASA entdeckt einen Doppelkrater auf dem Mond, der durch einen mysteriösen Raketenabsturz verursacht wurde.…

2 Tagen ago

ZuoRAT greift Router an

Die ausgeklügelte Malware ZuoRAT hat es auf Router abgesehen, um in Netzwerke einzudringen und nutzt…

2 Tagen ago

Sicherheitsrisiko Schatten-IoT

Schatten-IT im Internet der Dinge (IoT) verbirgt zahlreiche Risiken. Mirko Bülles, Director TAM bei Armis,…

3 Tagen ago