Windows 10: Updates manuell installieren

Aus verschiedenen Gründen kann es sinnvoll sein, Betriebssystem-Updates manuell zu installieren. Zum einen erreichen die veröffentlichten Aktualisierungen nicht immer zeitnah den Anwender. Zum anderen kann man ein einmal heruntergeladenes Update auch dann auf einem PC installieren, wenn dieser gerade keinen Online-Zugriff hat. Last but not least spart man auch etwas Netzwerktraffic, wenn Updates manuell auf den PCs installiert werden. Auch bei Windows-10-Rechnern, die über ein intelligentes Update-Management verfügen, kann es sinnvoll sein, Aktualisierungen manuell zu installieren, um Bandbreite zu schonen.

Windows 10: Updates manuell herunterladen

Wenn Microsoft Aktualisierungen freigibt, sind diese in der Regel über den Windows-Update-Katalog verfügbar. Um diesen Weg für Downloads von Updates nutzen zu können, ist allerdings die Nutzung von Internet Explorer notwendig.

Alternativ kann man Tools wie den WHDownloader (früher: Windows Hotfix Downloader) nutzen. Das .Net-Programm ermöglicht den Download von Windows- und Office-Updates.

Allerdings dauert es meistens ein paar Tage, bis Downloads im Windows-Update-Katalog verfügbar sind. Wenn man nicht solange warten will, ist man auf andere Quellen angewiesen. Microsoft hat beispielsweise bereits für Windows 10 ein weiteres kumulatives Update veröffentlicht. Es aktualisiert Windows 10 auf Build 14393.82 und trägt die Bezeichnung KB3176934. In der Regel dauert es nicht lange, bis der entsprechende Download-Link bekannt wird. Als Quelle dient im Übrigen der von Microsoft offiziell genutzte Server download.windowsupdate.com.

CAB-Datei installieren

Die von Microsoft zur Verfügung gestellten Windows-Updates liegen meistens im CAB-Format vor. Unter Windows steht mit DISM.exe ein Kommandozeilen-Tool für die Installation dieser Dateien zur Verfügung. Wer die CAB-Dateien damit installieren möchte, gibt in der Eingabeaufforderung (Administrator) folgenden Befehl ein.

  • DISM.exe /Online /Add-Package /PackagePath:C:\Users\NutzerKonto\Pfad zum Downloadverzeichnis\windows10.0-kb3176934-x64_5eedcc98de283d69a008c7cfe63df0d5a7bedb8c.cab

Hierbei ist natürlich darauf zu achten, dass die korrekte Version geladen wird. Die Bezeichnung im Dateinamen „x64“ steht für eine 64-Bit-Windows-Version, während „x86“ für die 32-Bit-Variante geeignet ist.

CAB-Datei über Kontextmenü installieren

Wem die Installation über die Kommandozeile etwas zu umständlich ist, kann die Registry so modifizieren, dass eine Installation der CAB-Datei auch über das Kontextmenü möglich ist. Hierfür öffnet man zunächst den Registry-Editor REGEDIT. Anschließend navigiert man zum Eintrag HKEY_CLASSES_ROOT\CABFolder\Shell und legt einen Schlüssel RunAs an.

Unter RunAs muss nun der Schlüssel Command hinzugefügt werden. Im rechten Bereich erhält der Eintrag Standard folgenden Wert cmd /k dism /online /add-package /packagepath:"%1". Unter dem Schlüssel RunAs müssen nun noch zwei Modifikationen durchgeführt werden. Zum einen trägt man unter Standard im rechten Bereich die für das Kontextmenü gewünschte Bezeichnung ein. Also zum Beispiel „Update (CAB) installieren“. Außerdem muss noch eine Zeichenfolge mit dem Namen HasLUAShield angelegt werden. Damit wird der Eintrag mit dem User Control Access Icon angezeigt.

Anschließend erlaubt der Explorer die Installation des Updates über das Kontextmenü.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

2 Tagen ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

2 Tagen ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

3 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

3 Tagen ago